Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Ein starkes, zartes Stück übers Zweifeln

13.10.2012 | 00:08 Uhr
Ein starkes, zartes Stück übers Zweifeln
philip gehmacher solo with jackFoto: n.n.

Dieser Raum hat nichts zu sagen. Obwohl man natürlich versucht, die Dinge zu entziffern. Skulpturen aus Balken, eine riesige silbrige Bettdecke, über Holzböcke drapiert, ein gespensterhaftes Gemälde an der gefliesten Hinterwand des Saals in Pact Zollverein. So wie Philipp Gehmacher und Jack Hauser sich dort umschauen, ein paar Schritte gehen, stehen, wenden, sich hinlegen, aufstehen, ist es ein unhäuslicher Ort, gestaltet von Vladimir Miller. Nicht total fremd, aber auch nicht vertraut.

Ein Dialog ohne Thema

Der österreichische Tänzer und Choreograph Gehmacher, häufiger Gast in Pact Zollverein, ist ein Meister solcher feiner Zwischenlinien. Er setzt auch das Unhäusliche eines Menschen in seinem eigenen Körper in Tanz um: eine spärliche Bewegung, die leicht ruckelt oder stottert.

Sein „Solo with Jack“, jetzt als deutsche Erstaufführung auf Zollverein zu erleben, ist ein starkes, zartes, melancholisches Stück übers Zweifeln. Und eine einzige uferlose Frage: Was ist mit mir? Ob der grauhaarige Mann „Jack“ eine Vaterfigur oder der Jüngere in imaginierter Zukunft ist, bleibt offen. Erst herrscht große Distanz, dann stehen die beiden einander gegenüber, strecken die Arme wie Pinguinflügel oder Leute, die einander an den Händen halten, formen Winkel mit den Unterarmen. Wer hier wen spiegelt, verschwimmt. Sie horchen, beobachten, folgen, führen, später berühren sie einander, holzig, nie herzlich. Es ist ein Dialog ohne Thema, denn es geht um das Muster der Verständigung selbst. Sprache.

Manchmal streichen Takte aus Schubert-Symphonien durch den Raum, in ewiger, mechanischer Wiederholung, als hielte jemand die Zeit an für die Suche dieses in sich gekehrten Solo-Menschen.

Brief an den Vater

Er fällt auf die Knie, wird klein neben „Jack“ oder liegt, zu schwer geworden, am Boden. Schließlich führt ihn der Ältere an eine Stelle, verlässt ihn, geht von der Bühne. Da beginnt Gehmacher zu sprechen, Sätze, Zitate, über das Leben nach dem Muster anderer, über eine eigene Sprache, übers Nichtwissen, Nichtentscheiden, übers Fallen.

Man ahnt eine Hommage an Franz Kafka. Der schickte seinen Brief an den Vater nie ab. Darin versuchte er sich zu erklären, sein Stocken und Stottern und Schweigen.

Von Melanie Suchy



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos