Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Essen

Ein starkes, zartes Stück übers Zweifeln

13.10.2012 | 00:08 Uhr
Ein starkes, zartes Stück übers Zweifeln
philip gehmacher solo with jackFoto: n.n.

Dieser Raum hat nichts zu sagen. Obwohl man natürlich versucht, die Dinge zu entziffern. Skulpturen aus Balken, eine riesige silbrige Bettdecke, über Holzböcke drapiert, ein gespensterhaftes Gemälde an der gefliesten Hinterwand des Saals in Pact Zollverein. So wie Philipp Gehmacher und Jack Hauser sich dort umschauen, ein paar Schritte gehen, stehen, wenden, sich hinlegen, aufstehen, ist es ein unhäuslicher Ort, gestaltet von Vladimir Miller. Nicht total fremd, aber auch nicht vertraut.

Ein Dialog ohne Thema

Der österreichische Tänzer und Choreograph Gehmacher, häufiger Gast in Pact Zollverein, ist ein Meister solcher feiner Zwischenlinien. Er setzt auch das Unhäusliche eines Menschen in seinem eigenen Körper in Tanz um: eine spärliche Bewegung, die leicht ruckelt oder stottert.

Sein „Solo with Jack“, jetzt als deutsche Erstaufführung auf Zollverein zu erleben, ist ein starkes, zartes, melancholisches Stück übers Zweifeln. Und eine einzige uferlose Frage: Was ist mit mir? Ob der grauhaarige Mann „Jack“ eine Vaterfigur oder der Jüngere in imaginierter Zukunft ist, bleibt offen. Erst herrscht große Distanz, dann stehen die beiden einander gegenüber, strecken die Arme wie Pinguinflügel oder Leute, die einander an den Händen halten, formen Winkel mit den Unterarmen. Wer hier wen spiegelt, verschwimmt. Sie horchen, beobachten, folgen, führen, später berühren sie einander, holzig, nie herzlich. Es ist ein Dialog ohne Thema, denn es geht um das Muster der Verständigung selbst. Sprache.

Manchmal streichen Takte aus Schubert-Symphonien durch den Raum, in ewiger, mechanischer Wiederholung, als hielte jemand die Zeit an für die Suche dieses in sich gekehrten Solo-Menschen.

Brief an den Vater

Er fällt auf die Knie, wird klein neben „Jack“ oder liegt, zu schwer geworden, am Boden. Schließlich führt ihn der Ältere an eine Stelle, verlässt ihn, geht von der Bühne. Da beginnt Gehmacher zu sprechen, Sätze, Zitate, über das Leben nach dem Muster anderer, über eine eigene Sprache, übers Nichtwissen, Nichtentscheiden, übers Fallen.

Man ahnt eine Hommage an Franz Kafka. Der schickte seinen Brief an den Vater nie ab. Darin versuchte er sich zu erklären, sein Stocken und Stottern und Schweigen.

Von Melanie Suchy



Kommentare
Aus dem Ressort
Spaziergänger entdeckt skelettierte Leiche in Essen-Kray
Leichenfund
Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Polizei in Essen: Am Donnerstagabend entdeckte ein Spaziergänger im Stadtteil Kray den stark verwesten Körper. Die Ermittler haben noch keine Hinweise auf die Identität. Einen Zusammenhang zum Vermisstenfall Pierre Pahlke siehen sie aktuell nicht.
Hotel am Europa-Center in Essen geplant
Tourismus
Auf der Brachfläche zwischen den beiden Gebäudekomplexen des Europa-Centers im Essener Südviertel soll ein neues Hotel entstehen: 150 Betten und ein „Drei-Sterne-Plus“-Standard werben künftig um zahlende Gäste. Und Europa-Center-Vorstand Jörg Overbeck um die Sparkassen-Akademie, die ebenfalls auf...
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Essener Forscher: Bundesliga defensiver als früher
Forschung
Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hat sechs Spielzeiten analysiert. In den Neunziger Jahren wurde die Drei-Punkte-Regel eingeführt, um den Fußball offensiver zu machen. Das Gegenteil ist eingetreten – vermutlich, weil die Teams ihre Spielweise verändert haben.
Diskussion um Sturm-Skulpturen im Moltkeviertel
Moltkeviertel
Der Bürgerverein Moltkeviertel möchte sich mit Baum-Denkmälern bei Helfern bedanken. Ein Kritiker fordert die Einbeziehung der Jury für Kunst im öffentlichen Raum, die sich ein unabhängiges Urteil über die Entwürfe bilden soll. Eine Sprecherin des Vereins findet „das alles sehr unerfreulich“.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel