Ein Schattenmann für EMG-Chefin Eva Sunderbrink?

Eva Sunderbrink hat in der Politik nicht die volle Rückendeckung.
Eva Sunderbrink hat in der Politik nicht die volle Rückendeckung.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
EMG-Chefin Eva Sunderbrink soll ein Co-Geschäftsführer zur Seite gestellt werden. Ausgeguckt für den Job ist Dieter Groppe.

Essen.. Stühlerücken bei der Essen Marketing Gesellschaft (EMG): Chefin Eva Sunderbrink soll ein Co-Geschäftsführer zur Seite gestellt werden. Ausgeguckt für den Job ist Dieter Groppe, seit fast 20 Jahren Leiter des Veranstaltungsmanagements und fast ebenso lange Prokurist im Hause. Nun soll Groppe in der Hierarchie eine Stufe höher steigen. Die Personalentscheidung steht am heutigen Mittwoch im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung an.

Die Begründung klingt verklausuliert: Vor dem Hintergrund „der umfassenden Aufgabenstellung der EMG“ habe sich gezeigt, dass „eine umfassende Stellvertretung in der Geschäftsführung“ sinnvoll sei, heißt es in der Vorlage der Verwaltung, die dem Rat zur Abstimmung vorliegt. Bis 2012 wurde die Marketing-Gesellschaft übrigens von einer Doppelspitze geführt.

Zusammenlegung von EWG und EMG noch offen

Die Hintergründe der Personalie, so ist zu hören, liegen tiefer. In Ratskreisen ist man nicht uneingeschränkt zufrieden mit der Art und Weise, wie Sunderbrink die EMG führt. Sunderbrink bliebe bildlich gesprochen zwar führender Offizier auf der Brücke. Groppes Berufung zum zweiten Geschäftsführer wäre aber Ausdruck dafür, dass die Politik ihr allein es nicht zutraut, die EMG auf Kurs zu bringen.

Zur Erinnerung: Schon die Vertragsverlängerung Sunderbrinks 2011 wurde von kritischen Tönen begleitet. Seinerzeit befeuerte der Chef der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG), Dietmar Düdden, die Debatte um eine Zusammenlegung von EWG und EMG – selbstredend unter seiner Führung. Bis heute ist das Thema nicht vom Tisch, vielmehr hat es durch die finanziellen Nöte der Stadt und ihrer Töchter wieder an Fahrt aufgenommen.

Sunderbrink hatte vor ihrem Engagement bei der EMG übrigens ein Rückkehrrecht zur Stadt ausgehandelt. Als Geschäftsführerin verdient sie rund 140.000 Euro pro Jahr. Dietmar Groppe soll als Co-Geschäftsführer eine zusätzliche Aufwandsentschädigung von 400 Euro pro Monat erhalten.