Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Essen

Ein König ohne Land

21.05.2012 | 19:06 Uhr
Ein König ohne Land
Eine Ansicht aus dem Bürgerpark Kuhlhoffstraße.Foto: Oliver Müller

Der „Trägerverein Bürgerpark Kuhlhoffstraße“ war nie wirklicher Träger und löst sich wohl in den kommenden Tagen auf. Bis Ende 2012 läuft der Betrieb. Und dann?

Der Bürgerpark Kuhlhoffstraße in Altenessen steht in seiner jetzigen Struktur vor dem Aus. Schon am kommenden Donnerstag wollen sich die Mitglieder des Trägervereins beim Essener Sportbund (Espo) treffen, um über die eigene Auflösung zu beraten. Entscheiden wie es weitergeht, muss nun die Politik. Ein Folgekonzept mit der Jugendhilfe Essen als Kopf steht in Grundzügen. Nur: Wer zahlt für die Wiedergeburt und in Zukunft?

Sie ist bemerkenswert schonungslos, die Vorlage, die die Verwaltung für die heutige Sitzung der Bezirksvertretung (BV) V vorbereitet hat – und liest sich wie eine Chronologie des Scheiterns. Schon in der Wiege war der „Trägerverein Bürgerpark Kuhlhoffstraße e.V. Essen“ eine Totgeburt.

Engagement von privaten Gruppen

Wir erinnern uns: Ein Trostpflaster nach dem Aus des Kuhlhoffbades für den gerupften Norden sollte der Bürgerpark werden, nachdem das Bürgerbegehren für den Erhalt der Essener Sportstätten im Jahr 2001 denkbar knapp an nur 7000 Stimmen gescheitert war. Träger des nie ganz ausgeführten Bürgerparkkonzeptes sollte ein Verein werden. Anfangs sollte er noch geprägt sein von starken Figuren aus der Verwaltung, die zunächst den Betrieb garantieren sollten, dann aber nach und nach durch das Engagement von privaten Gruppen und Vereinen entlastet würden.

„Das ist leider nie passiert“, stellt Ratsfrau und Vereins-Vorstandsmitglied Susanne Asche (CDU) fest. Engagement vor Ort zeigten, so ist zu Vernehmen, einzelne Vorstandsmitglieder wie Espo-Chef Wolfgang Rohrberg oder Grün-und-Gruga -Leiter Bernd Schmidt-Knop. Doch Letzterer wie auch etwa Jugenddezernent Peter Renzel oder der Sport- und Bäderbetriebe-Mitarbeiter Hartmut Rüdig litten unter dem wohl größten Geburtsfehler: Nach dem Eintrag ins Vereinsregister sollten sie ihre Mandate als Privatpersonen niederlegen und fortan die Verwaltung vertreten. Dies war aber nicht möglich. Ein Vertragsabschluss zum Betrieb des Parks zwischen Eigentümer Stadt/Sport- und Bäderbetriebe und Verein ist nie erfolgt: der Verein, ein König ohne Land.

Fehler in der Ausschreibung

Die Folgen: An der Kuhlhoffstraße wurschtelte man sich so durch. Zwischen 2006 und 2009 flossen jährlich noch Gelder von rund 115.000 Euro der Stadt und deren Töchter. Nicht weltbewegend, aber immerhin. Über das Jahr 2010 schweigt sich die Verwaltung in der Vorlage aus. In 2011 gab es ein „Notprogramm“, 25.000 Euro für die Grünpflege, 20.000 Euro für Betriebskosten und Reparaturen. Das war’s. Kein Wunder also, dass der chronisch undichte Wasserspielplatz – dem Vernehmen nach ein Fehler in der Ausschreibung – nur bei Hochsommertemperaturen auch gefüllt wird. Rund 20.000 Euro pro Jahr an Wasserkosten gaben die Sport- und Bäderbetriebe in den „guten“ Jahren vor 2010 an.

„Der Wasserspielplatz allein ist schon ein Unding“, unterstreicht Vereins-Vorstandsmitglied und Ratsherr Guido Reil (SPD). Doch nicht nur das. Der Gebäuderiegel zur Straße hin soll marode sein, die Verwaltung empfiehlt den Abriss. Spielgeräte für Kinder werden Jahr für Jahr weniger. Bis zum Ende des Jahres greift wieder ein Wurschtel-Programm nach dem Modell 2011. Ändern wird sich auch nach der Auflösung des Vereins wenig, die Sport- und Bäderbetriebe sind ja auch weiterhin in der Pflicht.

Und im nächsten Jahr? „Es muss klar sein wer zahlt und wer den Hut auf hat“, fordert Reil und ist sich mit Susanne Asche einig, die Jugendhilfe als Träger zu installieren und die Stadtverwaltung als Finanzier in die Pflicht zu nehmen. Wie die Kosten im Rathaus verteilt werden, wird wohl OB Reinhard Paß auszufechten haben. Und damit sich auch endlich mal „richtige Bürger“ im Park engagieren, favorisiert die CDU einen Beirat – denn noch eine Totgeburt wird sich an der Kuhlhoffstraße wohl niemand mehr leisten (können).

Markus Grenz

Kommentare
22.05.2012
09:06
Das kann ja dauern...
von dirty-oldwoman | #2

Na, dass ist ja eine echte Zukunftsplanung, wenn OB Paß es ausfechten soll, wie künftig die Kosten für das Kuhlhoffbad verteilt werden. Kann sich dann...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ermittlungspanne verhindert Aufklärung nach tödlichem Unfall
Prozess
Sechs Tage nach einem Autounfall starb eine 78-Jährige. Ob daran der Unfallverursacher schuld war, ließ sich wegen Ermittlungspannen nicht klären.
Politik lehnt Schließung des Essener Grugabades ab
Freibad
Der Vorschlag, über eine Schließung des Grugabads nachzudenken, hat in Essen für Unmut gesorgt. Nun fordern Politiker den Erhalt des Freibads.
Staugefahr: Ab Freitag neue A40-Baustelle in Essen
A40
Auf der A40 sind zwischen Kray und Essen-Ost ab Freitag nur noch zwei Spuren Richtung Westen frei. Die Auffahrt Frillendorf bleibt für immer dicht.
Wie Gartenbauer Essen mit der neuen Gruga glücklich machten
Serie „Die neue Gruga“
Horst Schröder gehörte zu den Machern der neuen Gruga. Sie waren jung, fähig und hatten Ideen. Und die Bürokratie kannte noch Grenzen.
Demo: Abgeordneter hält Kritik der Polizei für unangemessen
Rechte Demo
Nach den Demos am 1. Mai hatten Gegendemonstranten die Polizei kritisiert, die Polizei konterte. Nun schaltet sich auch ein Grünen-Abgeordneter ein.
Fotos und Videos
Bahn-Kunden im GDL-Streik
Bildgalerie
Umfrage
WAZ Medizinforum
Bildgalerie
Notfall Schlaganfall
article
6681578
Ein König ohne Land
Ein König ohne Land
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/ein-koenig-ohne-land-id6681578.html
2012-05-21 19:06
Essen, Verein, Förderverein, Trägerverein Bürgerpark Kuhlhoffstraße, Sozial, Soziales Engagement, Kuhlhoffstraße, Grün und Gruga, Espo, Sport- und Bäderbetriebe, Kuhlhoffbad:
Essen