Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Essen

Ein Haus der Offenheit

10.10.2012 | 00:08 Uhr
Ein Haus der Offenheit
1. Preis Preisträger Architektenwettbewerb WAZ Media Office,Verfasser: KSP Jürgen Engel Architekten, Jürgen Engel, Köln, Mitarbeit: Matthias Faber, Simon Kortemeier, Steffi Westermann, Celio RodriguezFoto: KSP

Transparenz nach innen wie nach außen: Die neue Zentrale der WAZ-Mediengruppe – das „WAZ Media Office“ - im Herzen von Essen will Offenheit ausstrahlen. Dieser Gedanke wird sich auch in der Architektur des geplanten Gebäudes direkt am Berliner Platz im derzeit neu entstehenden Univiertel wiederfinden.

Auf der Immobilienmesse Expo Real in München stellte die WAZ-Gruppe gestern die Siegerentwürfe ihres Architektenwettbewerbes vor. Besonders im Mittelpunkt des Interesses stand natürlich der 1. Preisträger, die KSP Jürgen Engel aus Köln. Das gilt, obwohl die endgültige Entscheidung, welcher Entwurf schließlich umgesetzt wird, erst bis zum Jahresende feststehen soll.

Der KSP-Entwurf überzeugte die Jury vor allem durch sein leicht wirkendes, einladendes Entree, die gelungene Öffnung zur dahinter liegenden Wohnbebauung und durch die Fassadengestaltung entlang der Segerothstraße, die keine harte Kante setzt, sondern das lang gestreckte Haus aufbricht, fasste Joachim Kopatzki, Mitglied der Geschäftsleitung der WAZ Mediengruppe die Vorzüge des 1. Preisträgers zusammen.

Auf keinen Fall protzig

Die WAZ hatte im Vorfeld des Wettbewerbes, an dem 21 Architektenbüros teilnahmen, genaue Anforderungen an den neuen Konzernsitz formuliert: Er soll funktional, flexibel, effizient sein; zwar repräsentativ, auf keinen Fall aber protzig. „Das würde nicht zu uns und unseren Mitarbeitern passen“, unterstrich Kopatzki. Architekt Jürgen Engel sprach so auch von einer anspruchsvollen Aufgabe, die es umzusetzen galt. Erstens musste die Umgebung aufgenommen werden – auf der einen Seite Wohnungen, auf der anderen Seite große Bürokomplexe wie die Arbeitsagentur gegenüber. Zweitens sollte es ein transparentes Haus werden, das das Innere nach außen lässt und umgekehrt. „Ein Medienhaus muss schließlich für Bürger erreichbar sein“, sagte Engel. Auch die von ihm entworfene Glas-Fassade nimmt den Medienhaus-Gedanken auf: schwarz und weiß, wie Buchstaben auf Papier.

Rund 1000 Mitarbeiter, die jetzt im Quartier Friedrichstraße und Sachsenstraße tätig sind, sollen an den neuen Standort ziehen. Für sie soll es dann Arbeitsplätze geben, an denen bessere Kommunikation untereinander und mit den Lesern möglich ist. Dazu gehören auch Räume, in denen Veranstaltungen stattfinden oder Ausstellungen präsentiert werden können, betonte Kopatzki.

WAZ-Gruppe will als Mieter einziehen

Der Bau des WAZ-Unternehmenssitzes soll im Herbst kommenden Jahres starten, hofft Kopatzki. Geplanter Fertigstellungstermin: Ende 2015. Die WAZ-Gruppe wird das Haus von einem Investor errichten lassen und selbst als Mieter einziehen – eine übliche Praxis.

Janet Lindgens



Kommentare
10.10.2012
14:28
Ein Haus der Offenheit
von Dr.Noetigenfalls | #1

Wann wird die WAz wieder teurer?

Aus dem Ressort
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Eine schwierige Dreierbeziehung
Nahverkehr
Totgesagte leben länger. Und das trotz der jüngst ernüchternden Analyse über die Via, die bisher nicht das Kunststück fertig gebracht hat, die drei Verkehrsunternehmen Evag, DVG und MVG kuschelig unter eine Bettdecke zu bekommen. Dreierbeziehungen können ganz schön nerven.
NRZ sammelt Geschenke für das „Spatzennest“
Spendenaktion
Die kleinen Kinder in der Notaufnahme „Spatzennest“ in Altenessen brauchen erneut die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser. Die alljährliche NRZ-Spendenaktion zu Weihnachten startet zum 1. Advent
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?