Ein Großteil der Bücher ist schon verkauft

Haarzopf..  Die Spende sorgte bei der evangelischen Gemeinde für Begeisterung. „Darüber freuen wir uns natürlich riesig. Es ist nicht nur ein tolles Buch über den Stadtteil, sondern auch eine große Hilfe für uns, dass der Erlös aus dem Verkauf komplett in die Kirchensanierung fließen kann“, bedankte sich Pfarrer Guido Quinkert bei den Jugendfreunden. Das war möglich, weil das Buch schon im Vorfeld komplett finanziert war.

Von den 1700 Exemplaren sind bereits 1350 verkauft, obwohl die Bücher erstmals auf dem Haarzopfer Weihnachtsmarkt erhältlich waren. Damals wurden bereits 900 Bücher verkauft. Die restlichen Exemplare sind weiterhin in Haarzopfer Geschäften erhältlich und sollen auf den kommenden Veranstaltungen im Stadtteil verkauft werden. Wie lange der Vorrat reicht, ist allerdings ungewiss. Der frühere Oberstadtdirektor Hermann Hartwich, der zum Kreis der Jugendfreunde Haarzopf gehört, und der Bürgervereinsvorsitzende Horst Holtwiesche wollten bereits darauf wetten, dass auf dem nächsten Weihnachtsmarkt kein Buch mehr erhältlich ist. . .