Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Beachvolleyball

Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen

28.07.2012 | 09:00 Uhr
Ronja Schütte (22) vom Werdener Ruderclub (vorne).Foto: Thomas Lohnes

Essen. Bringen die Beachvolleyballerinnen Kathrin Holtwick und Ilka Semmler Seaside-Geschäftsführer Holger Walterscheid Edelmetall mit, hat er ein Luxus-Problem. Anders die Schwimmer und Kanuten.

„Hier ist gutes Wetter und es ist sehr heiß. Eigentlich untypisch Britisch“, sagt Ronja Schütte lachend am Telefon. Seit Montag weilt die 22-Jährige des Essen-Werdener Ruderclubs (EWRC) als frisch gebackene Olympia -Debütantin in einem Wohnheim des Eton College westlich von London. Mit dem Deutschen Frauenachter geht die Jungolympionikin dort abseits von der britischen Hauptstadt am Dorney Lake jeden Morgen bereits ab 8 Uhr per Boot ins Wasser, um die Strecke zu erkunden und kilometerweise zu trainieren. Am Mittwoch waren es zum Beispiel zwölf.

Kein Einmarsch der Nationen

„Das ist ein See mit einer Hochfahrbahn. Wenn Wettbewerbe laufen, können sich die Ruderer dennoch einfahren“, erzählt die junge Sportlerin, die Psychologie an der Bochumer Ruhr-Universität studiert. Sieben Bahnen gäbe es auf der Strecke, die schmal sei und „leider etwas windanfällig“. Alles sei aber sehr gut organisiert. „Wir freuen uns, dass es am 29. Juli endlich los geht, aber irgendwie denke ich nur noch in Daten“, sagt Ronja Schütte entschuldigend auf die Frage nach dem ersten Vorlauf – und der ist schon am Sonntag, 12.50 Uhr. Das Wettkampffieber komme bei ihr erst kurz vor dem Start.

Die schönsten Bilder

  Zur Eröffnungsfeier sowie dem Einmarsch der Nationen ging es am Freitag nicht. Der Blick auf die Mattscheibe musste reichen, da die Entfernung zwischen dem Quartier der Ruderer und Kanuten und dem Olympiastadion im Londoner East-end zu groß sei. „Wir brauchen allein 35 Minuten von der Unterkunft zur Strecke“, sagt Ronja Schütte. Immerhin trafen gestern ihre Mutter, Schwester und ihr Onkel ein.

  1. Seite 1: Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen
    Seite 2: Kein Beachvolleyball-Rudelgucken am Baldeneysee

1 | 2



Kommentare
28.07.2012
14:25
Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen
von geldgeier12 | #1

Was sind das denn nun für "Gold-Sorgen" / Luxusproblem ? Hab ich was überlesen ??? Wurde um ein Bier gewettet oder was ... ?

Aus dem Ressort
Warum der Hauptbahnhof in Essen nicht Bahnhof des Jahres ist
Deutsche Bahn
Essens Hauptbahnhof hat es diesmal nicht geschafft, Deutschlands Bahnhof des Jahres zu werden. Auch wenn er ihn persönlich mit der Note „2“ bewertet, sieht Juror Karl-Peter Naumann reichlich Nachholbedarf. Der Bahnhof sei nicht sexy genug und zu sauber für einen Ruhrgebietsbahnhof.
Fahrzeugmuseum statt wilder Automarkt in Essen
Gewerbegelände
Der Fahrzeuge-Experte Franz Maag sieht Potenzial beim ungenutzten Gelände von Salinger Bronnen an der Bottroper. Die Finanzierung ist aber ein Problem.
Die kommt die Tram, die „Rüttenscheid“
Verkehr
Die 27 neuen Niederflur-Straßenbahnen vom Typ NF2 in Essen erhalten einen eigenen Namensschriftzug an der Fahrzeugseite und werden nach Essener Stadtteilen benannt. Vorbild ist der ICE.
Gruppe attackierte Polizisten - Kinder als Schutzschild
Aufruhr
Polizisten wurden nach Altenessen-Nord gerufen, weil ein Sprinter-Fahrer mehrere rote Ampeln missachtet haben soll. Vor Ort, so meldet die Polizei, soll eine aggressive Gruppe von 20 Personen die Beamten angegriffen haben. Die Randalierer sollen Kleinkinder als Schutzschild missbraucht haben.
Warum der Hauptbahnhof in Essen nicht Bahnhof des Jahres ist
Deutsche Bahn
Essens Hauptbahnhof hat es diesmal nicht geschafft, Deutschlands Bahnhof des Jahres zu werden. Auch wenn er ihn persönlich mit der Note „2“ bewertet, sieht Juror Karl-Peter Naumann reichlich Nachholbedarf. Der Bahnhof sei nicht sexy genug und zu sauber für einen Ruhrgebietsbahnhof.
Umfrage
Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel