Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Beachvolleyball

Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen

28.07.2012 | 09:00 Uhr
Ronja Schütte (22) vom Werdener Ruderclub (vorne).Foto: Thomas Lohnes

Essen. Bringen die Beachvolleyballerinnen Kathrin Holtwick und Ilka Semmler Seaside-Geschäftsführer Holger Walterscheid Edelmetall mit, hat er ein Luxus-Problem. Anders die Schwimmer und Kanuten.

„Hier ist gutes Wetter und es ist sehr heiß. Eigentlich untypisch Britisch“, sagt Ronja Schütte lachend am Telefon. Seit Montag weilt die 22-Jährige des Essen-Werdener Ruderclubs (EWRC) als frisch gebackene Olympia -Debütantin in einem Wohnheim des Eton College westlich von London. Mit dem Deutschen Frauenachter geht die Jungolympionikin dort abseits von der britischen Hauptstadt am Dorney Lake jeden Morgen bereits ab 8 Uhr per Boot ins Wasser, um die Strecke zu erkunden und kilometerweise zu trainieren. Am Mittwoch waren es zum Beispiel zwölf.

Kein Einmarsch der Nationen

„Das ist ein See mit einer Hochfahrbahn. Wenn Wettbewerbe laufen, können sich die Ruderer dennoch einfahren“, erzählt die junge Sportlerin, die Psychologie an der Bochumer Ruhr-Universität studiert. Sieben Bahnen gäbe es auf der Strecke, die schmal sei und „leider etwas windanfällig“. Alles sei aber sehr gut organisiert. „Wir freuen uns, dass es am 29. Juli endlich los geht, aber irgendwie denke ich nur noch in Daten“, sagt Ronja Schütte entschuldigend auf die Frage nach dem ersten Vorlauf – und der ist schon am Sonntag, 12.50 Uhr. Das Wettkampffieber komme bei ihr erst kurz vor dem Start.

Die schönsten Bilder

 

Zur Eröffnungsfeier sowie dem Einmarsch der Nationen ging es am Freitag nicht. Der Blick auf die Mattscheibe musste reichen, da die Entfernung zwischen dem Quartier der Ruderer und Kanuten und dem Olympiastadion im Londoner East-end zu groß sei. „Wir brauchen allein 35 Minuten von der Unterkunft zur Strecke“, sagt Ronja Schütte. Immerhin trafen gestern ihre Mutter, Schwester und ihr Onkel ein.

Kommentare
28.07.2012
14:25
Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen
von geldgeier12 | #1

Was sind das denn nun für "Gold-Sorgen" / Luxusproblem ? Hab ich was überlesen ??? Wurde um ein Bier gewettet oder was ... ?

Funktionen
Aus dem Ressort
Kulturpfadfest in Essen: 28 Spielorte öffnen bis Mitternacht
Kultur
Von der Bismarckstraße bis zum Pferdemarkt entdecken Besucher beim Kulturpfadfest an 28 Spielorten insgesamt 103 Programmpunkte.
Für radfahrende Kinder sind Essens Straßen hochgefährlich
Rad-Revier
Kinder ab zehn Jahren müssen auf der Straße radfahren, verlangt das Gesetz. In Essen ist das an vielen Stellen unmöglich - das weiß auch die Polizei.
Denkmalschutz für Essener Grugabad ist nicht willkommen
Freizeit
Politiker vor Ort sprechen sich für den Erhalt des Grugabades in seinen jetzigen Abmessungen aus. Die Denkmal-Diskussion sehen viele aber kritisch.
Behinderten-Werkstätten - Streik im Schatten der Erzieher
Sozialdienst
Auch bei der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen sind Dutzende Mitarbeiter im Ausstand. Sie fühlen sich bislang zu wenig gehört.
Pro Asyl kritisiert neue Flüchtlingsunterkünfte in Essen
Asyl
Der Rat der Stadt Essen hat 750 weitere Plätze in neuen Asylheimen beschlossen. Pro Asyl kritisiert die Umstände in den neuen Flüchtlingsunterkünften.
Fotos und Videos
article
6924758
Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen
Ein Beach-Chef mit Gold-Sorgen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/ein-beach-chef-mit-gold-sorgen-id6924758.html
2012-07-28 09:00
Olympia, Olympische Spiele, London, Essen, Sportler, Olympioniken, Ruderer,
Essen