Das aktuelle Wetter Essen 9°C
WINTEREINBRUCH

Ebe sieht Schwarz – bestenfalls

15.01.2013 | 19:38 Uhr
Alle 20 Streufahrzeuge sind zur zeit im Dauereinsatz auf den Straßen.Foto: Alexandra Roth

Essen.  Rolf Friesewinkel von den Entsorgungsbetrieben erklärt Tag zwei des Wintereinbruchs für erfolgreich gemeistert. Auch Polizei, Feuerwehr und Evag sprechen von einer „ruhigen Lage“, allerdings mit viel Stau.

Wenn die Entsorgungbetriebe in Essen Schwarz sehen, ist das durchaus Grund zur Erleichterung. Das heißt nämlich, sie haben ihre Arbeit gut gemacht: Dann sind die Straßen frei (schwarz) und nicht mehr zugeschneit (weiß). So erklärt zumindest Rolf Friesewinkel von der Ebe Tag zwei des Wintereinbruchs für erfolgreich gemeistert. Auch Polizei, Feuerwehr und Evag sprechen von einer „ruhigen Lage“, allerdings mit viel Stau.

„Winterliche Routine“ in Aussicht

„Trotz mehr Schnee ist es besser gelaufen als am Montag“, so Friesewinkel, „wir nähern uns einer winterlichen Routine an“. Alle 20 Streufahrzeuge seien rund um die Uhr unterwegs, mehr als 300 Tonnen Salz seit Montagnacht auf den Straßen verteilt worden. „Geräumt sind alle Strecken, die im Streuplan stehen“, so der Ebe-Mann. Wenn es aber wie gestern Morgen nach der Streurunde weiter schneit, seien die Straßen leider schnell wieder weiß – bis zur nächsten Runde. Über 4000 Tonnen Streusalz hat die Ebe für die Sisyphusarbeit in den kommenden Tagen noch auf Lager. Und bis Sonntag ändert sich nicht viel an Temperatur und Schneefall, bestätigt das Wetteramt an der Wallneyer Straße.

Mit Verspätungen rechnen

Allein im Süden, an der Stadtgrenze zu Velbert, sei der Räumdienst anfangs nicht gegen gefrierende Nässe angekommen, sodass die teils steile Strecke für den Öffentlichen Nahverkehr zeitweise unbefahrbar war. Dies galt vor allem für Busse der Linien 183 und 190, wie die Evag mitteilte. Insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr sei auch in den kommenden Tagen mit Verspätungen bei Bussen und Bahnen der Evag zu rechnen. Sprecher Olaf Frei rät daher: „Unbedingt mehr Reisezeit einplanen. Wer pünktlich sein will, muss früher aufstehen und früher einsteigen.“ Denn auch die Busse stünden witterungsbedingt zur Stoßzeit nun mal im Stau.

Wintereinbruch in Essen

Davor sind Autofahrer ebenfalls kaum geschützt, auch wenn die Polizei am zweiten Tag nach Wintereinbruch mit 41 glättebedingten Unfällen zwischen 6 und 18 Uhr deutlich weniger zählte als noch am Montag. Dort hatte es über 120 Unfälle gegeben, meist aufgrund „unangepasster Geschwindigkeit“, wie die Polizei mitteilte. Wie beim Busfahren hilft also auch hier nur: Geduld.

Julia Rathcke



Kommentare
16.01.2013
15:30
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von roadrunner1 | #14

Vielleicht meint der Friesewinkel ja auch eine andere Stadt mit dem gleichen Namen?!

Es ist ja ok wenn nicht gestreut wird. Ich kann auch bei Schnee Autofahren. Nur diese Propagandameldungen nerven ein wenig....

16.01.2013
13:43
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Manicki | #13

alte Zöpfe schneidet man auch nicht ab, was sich jahrelang bzw. jahrzehntelang bewährt hat, nämlich die dummen Schafe, sorry, die Essener Mitbürger, für dumm zu verkaufen, indem man ihnen durch die Presse alles schön redet, wird hier einfach weiter praktiziert, es macht ja auch Freude, auf einem gut bezahlten Posten zu sitzen und wenn mal was schief geht, dem lieben Gott oder dem Wetter, was ja leider vorhersehbar war,die Schuld in die Schuhe zu schieben. Es ist hier mal wieder der typische Essener Parteiklünkel am Werk. In diesem Sinne freuen wir uns doch schon auf die nächsten Tage mit neuen Überraschungen. Ob bei der EBE demnächst die ein oder andere Führungsstelle frei wird ?

16.01.2013
12:20
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Hubelwusel | #12

Sitzt im Winkel nur ein Friese
läuft es mit dem Räumdienst miese.
Und auch mit dem Kunze Klaus
sieht es nicht viel anders aus.
Vertrag verlängert - da ist man platt
Essens Strassen sind sauglatt.
Verkehrsteilnehmer täglich eiern,
die Beiden lassen sich hier feiern,
Kompetenz ? Ja dann mal such,
hier zählt nur das Parteibuch.

16.01.2013
08:30
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Manicki | #11

alle Jahre wieder-ein Desaster-. Es ist eine Unverschämtheit, wie seitens der EBE, von Herrn Friesewinkel, die Arbeiten der Streudienste in Essen schön geredet werden. Am Montag, Dienstag und Mittwoch waren die Hauptverkehrsstraßen in Essen-Borbeck weder gestreut noch geräumt. Wenn man davon ausgeht, dass es in unserer Region vielleicht im Jahr an 10 Tagen zu Schneefällen kommt, ist es in keiner Weise nachvollziehbar, wie so ein großes Unternehmen wie die EBE , mit dem ihm zur Verfügung stehenden Fahrzeug- und Mitarbeiterpark, nicht in der Lage ist, die städt. Straßen zu räumen. Herr Friesewinkel, warum bekennen Sie nicht "Farbe" und räumen ihre Unfähigkeit ein, oder sind wie immer, nur die anderen schuld ?

1 Antwort
Glück
von Presseinteressent | #11-1

Er hat nun auch noch Glück , da seinem 69-jährigem Vorgesetztem nochmals verlängert wird und demzufolge ist weiterhin alles im rotem SPD-Bereich !

15.01.2013
23:06
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Freisenbrucher | #10

Da nach Herrn Friesewinkel die Strassen frei sind, wird die EBE ja morgen den Müll abholen. Warten wir es mal ab, welche Begründung für den Ausfall der Müllabführung dann kommt.

15.01.2013
23:05
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Formeleins | #9

Habe jetzt nochmal im Streuplan geschaut, alle weisse Strassen waren Streuplan A,

15.01.2013
22:57
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von drmccoy | #8

Das beste ist, die Bredeneyer Straße von Werden nach Bredeney steht nicht im Streuplan drin.

1 Antwort
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Hubelwusel | #8-1

Die Bredeneyer Strasse zwischen Werden und Bredeney wir vom S-Bhf. Werden und der Einmündung Walter-Sachse-Weg von Strassen NRW bedient. Dies wüde auch für den Schuirweg gelten, wenn er wegen Dauer-Vereisung nicht komplett gesperrt wäre.
Ungefähr auf Höhe Wallneyer Str. tritt Wasser aus einem Feld aus und Strassen NRW ist finanziell nicht in der Lage , für Abhilfe zu sorgen.

15.01.2013
22:15
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Formeleins | #7

Heute durch Schonnebeck gefahren, Herr Friesewinkel ich habe nur weiss gesehen und das auf einer Hauptstraße, Sie sollten mal aus ihren Büro raus, irgendwas stimmt mit der Luft dort nicht. Ich habe bereits geschrieben, weniger sagen, mehr Taten ist manchmal mehr.

15.01.2013
22:14
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Gmork | #6

Stuttgart 21 , Berliner Flughafen , Essen im Winter

15.01.2013
22:08
Ebe sieht Schwarz – bestenfalls
von Ueberruhrer | #5

Düsseldorf = Straßen frei
Mülheim = Straßen okay

Essen? Glatt und unter aller Kanone geräumt. Aktienstrasse, Frintroper und Umgebung sind pure Eisbahnen unter dem Matsch. Mit 10 Km/h abbiegende Fahrzeuge rutschen weg. Klar, tollen Job gemacht, meine Herren. Träumt weiter!

Freut euch auf morgen früh!

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos