Dutzende Autofahrer auf der A40 in Essen zu Unrecht geblitzt

Während die Schilderbrücke auf der A 40 in Essen das eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde vorgab, blitzte die Kamera einige hundert Meter dahinter Autofahrer, die das Limit nicht überschritten hatten.
Während die Schilderbrücke auf der A 40 in Essen das eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde vorgab, blitzte die Kamera einige hundert Meter dahinter Autofahrer, die das Limit nicht überschritten hatten.
Foto: Knut Vahlensieck
Was wir bereits wissen
Zigfach löste auf der A 40 die Kamera aus, obwohl Autofahrer sich ans Limit auf den elektronischen Tafeln hielten. Fehlende Abstimmung der Geräte.

Essen.. Ordentlich zu tun hatte der Blitzer auf der Autobahn 40 in Essen in Richtung Duisburg voriges Wochenende: Während die Schilderbrücke kurz vor der Abfahrt nach Essen-Frillendorf zeitweise Tempo 120 zeigte, löste die Kamera einige hunderte Meter weiter bereits bei allen Fahrzeugen aus, die mehr als 100 km/h auf dem Tacho hatten. Das erstaunte so manchen Autofahrer, der sich gar keiner Temposünde bewusst war.

Zahlen zu den geblitzten Fahrzeugen kann die Stadt derzeit noch nicht nennen, da die aktuelle Auswertung vom Wochenende noch nicht vorliegt, teilt sie mit. Sprecherin Jeanette von Lanken beruhigt aber immerhin alle Betroffenen: „Es gilt die Geschwindigkeit auf den elektronischen Tafeln.“

"Keine automatische Schnittstelle"

Gleichzeitig erklärt sie, warum der Blitzer dennoch auslöste: „Es gibt keine automatische Schnittstelle zwischen den Temposchildern und der Kamera.“ Heißt: Die beiden Geräte sind nicht synchronisiert. Die Kamera werde vielmehr vom Ordnungsamt manuell eingestellt. Die eingestellte Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 80 oder 100 Kilometer pro Stunde. Dieses Tempo werde nur geändert, wenn auf dem Abschnitt zum Beispiel wochenlang eine Baustelle eingerichtet wird und in diesem längeren Zeitraum etwa Tempo 60 gilt. Nicht umgestellt wird aber, wenn wie am Wochenende die Höchstgeschwindigkeit für Stunden auf 120 km/h angehoben wird.

A40-Blitzgewitter Dieses Tempolimit auf den Schilderbrücken wird automatisch gesteuert, erklärt Peter Beiske von Straßen NRW. Messstellen in der Fahrbahn überprüfen dazu, welche Fahrzeuge unterwegs sind (Pkw, Pkw mit Anhänger, Lkw etc.) und sie stellen zudem fest, mit welcher Geschwindigkeit sie unterwegs sind. Zudem gibt es an den Strecken Wetterstationen und Messfühler im Boden. Diese sind für Umfelddaten zuständig, dazu zählen Niederschlag, Temperatur, Nebel und damit Glättegefahr oder Sichtweite. Die Ergebnisse der Fahrzeug- und Umfeldmessung fließen auf Rechnern der zuständigen Verkehrszentrale in Leverkusen. Von dort aus wird das Tempo nach Wetterverhältnissen und Verkehrsaufkommen für Essens Autobahnen vorgegeben, sagt Beiske.

Blitzbilder von der A 40

Wer geblitzt wird, obwohl er sich an die Vorgabe auf diesen Schilderbrücken hielt, der muss auch kein Bußgeld fürchten, sagt Jeanette von Lanken. Denn erhält das Ordnungsamt etwa Blitzbilder von der A 40, gleicht es diese mit dem Schaltprotokoll von Straßen NRW ab, bevor es Knöllchen verschickt, erklärt die Sprecherin. Das gelte also auch für alle Fotos vom Wochenende. Wer dennoch unberechtigt einen Bescheid bekomme, solle sich an den darin genannten Sachbearbeiter wenden: „Das Verfahren wird unbürokratisch eingestellt.“

Lesen Sie dazu weiter: 604 Autofahrer wohl zu Unrecht auf der A40 geblitzt. Zum Artikel.