Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Sportpolitik

Düsseldorf stoppt Masterplan Sport

11.12.2009 | 18:05 Uhr
Düsseldorf stoppt Masterplan Sport

Als Reaktion auf den Ratsbeschluss, das Freibad Hesse doch nicht zu schließen, hat die Bezirksregierung der Stadt den Geldhahn zugedreht. 15 Millionen Euro aus dem Sport-Investitionsprogramm liegen jetzt auf Eis, bis die Stadt ein anderes Bad benannt hat, das sie statt Hesse schließen will. Außerdem muss die Stadt sich bei den Sportstätten „massiv von Kosten befreien“, sagt Stadtdirektor Christian Hülsmann.

Nichts Gutes hatte Hülsmann gestern dem Ausschuss für Sport- und Bäderbetriebe zu vernelden beim außerordentlichen Tagesordnungspunkt 5a. Die Bezirksregierung hatte sich verbindlich im Ton, aber knallhart in der Sache ausgedrückt in ihrer Antwort auf den von SPD und FDP in geheimer Abstimmung erwirkten Ratsbeschluss, in Erfüllung ihrer Wahlkampfversprechen das Freibad Hesse zu erhalten. Die Verwaltung hatte den Auftrag erhalten, nach Investitionskonzepten für das Bad zu suchen. Diesen Auftrag gab Hülsmann unerledigt zurück: „Ich habe kein Geld für diese Investition.“ Der Rat sei nun in der Pflicht, ein Bad zu benennen, das statt Hesse geschlossen werden solle. Das würde bedeuten: Außer der Oase, dem Bad am Südpark und dem Hauptbad müsse ein weiteres Bad geschlossen werden. Hülsmann: „Nach Lage der Dinge müsste das ein weiteres Hallenbad sein.“ Bis ein solcher Beschluss gefasst ist, bleiben die Mittel des Investitionsprogramm gesperrt, weil aus Sicht der Bezirksregierung die im Masterplan vereinbarte Geschäftsgrundlage entfallen sei.

Mit Hinweis auf die drastischen Spar-Ankündigungen von OB Reinhard Paß und Kämmerer Klieve kündigte Hülsmann an: Die Sparzwänge im Sport würden „alles in den Schatten stellen, was wir in den letzten 20 Jahren an Haushaltskonsolidierung erlebt haben“. Nach den ersten Gesprächen zum Wirtschaftsplan der Sport- und Bäderbetriebe fehlen fürs nächste Jahr 3,5 Millionen Euro. Deshalb müssten die Betriebe massiv Kosten senken.

Als Reaktion auf das Veto aus Düsseldorf fordert Wolfgang Rohrberg, Geschäftsführere des Essener Sportbundes, eine „große Koalition für den Essener Sport“. „Wir müssen die gesperrten Mittel ganz schnell frei kriegen. Aus dem Investitionsprogramm und Konjunkturpaket II haben wir noch 27 Millionen. Über die müssen wir jetzt schnell entscheiden und die Projekte durchhauen. Wir haben keine Zeit mehr. Uns allen sollte klar sein, dass wir über die Vorgaben des Masterplans hinaus werden sparen müssen.“

In ihren Reaktionen auf das Schreiben aus Düsseldorf bezeichnen CDU und Grüne den Ratsbeschluss für das Freibad Hesse als „Fehler, der schnellstens korrigiert werden muss“. SPD-Sprecher Rudi Jelinek verteidigte sich, dei finanzielle Misere im Sport habe schon viel früher angefangen. Alle Fraktionen haben für Januar eigene Sparvorschläge angekündigt, um die gesperrten Millionen etwa für den Bau weiterer Kunstrasenplätze schnell wieder frei zu kommen.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Auch Bauernweisheiten ändern sich
NRZ-Serie
Was denken Essener Landwirte über fleischlose Ernährung? Und was genau ist eigentlich Bio? Im dritten Teil der NRZ-Serie über gesunde Ernährung kommen zwei Bauern zu Wort, die nicht immer der gleichen Meinung sind.
Von Frohnhausen in die Ukraine
Schule
Die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Essen-West sammelt nicht mehr gebrauchte Schulranzen und verschickt diese dann nach Osteuropa.
Marshall-Plan für Essens Grün
Unwetter-Folgen
Viele wertvolle, auch historische Bäume hat der Orkan Ela in den Essener Parkanlagen zerstört. Für einige Bereiche müssen völlig neue Planungen gemacht werden. Der Wiederaufbau wird laut Grün und Gruga mehrere Jahre dauern.
Grünpflege fällt „Ela“ zum Opfer
Sturmschäden
In Essener Parks sprießt der Rasen, an Straßen wuchert Unkraut. Ist das alles nur ein Vorgeschmack auf den kommenden Jahre? Denn der Sturm kostet den städtischen Eigenbetrieb Grün & Gruga Millionen Euro. Die Sparvorgaben des Kämmerers seien nicht mehr einzuhalten.
Fromme WG bezieht die Vikarie in Borbeck
Studentenverbindung
Bisher wohnten die katholischen Studenten der Verbindung Nordmark in einem Haus in der St. Immaculata-Gemeinde. Nach dessen Abriss zogen sie jetzt in ein Gebäude neben der Dionysius-Kirche. Am Samstag wird es eingeweiht.
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest