Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Prozess

Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage

06.11.2012 | 16:04 Uhr
Das Landgericht Essen hat einen 28-Jährigen wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.Foto: ap

Essen.  Vermutet hatte die Polizei kinderpornografische Bilder, gefunden hat sie in der Wohnung eines 28-Jährigen im Stadtteil Bergerhausen eine komplette Indoor-Cannabisplantage: Das Landgericht Essen hat den Mann jetzt wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.

Da staunten die Polizisten nicht schlecht. Durchsucht hatten sie die beiden Wohnungen des 28-jährigen Esseners, weil er verdächtigt wurde, kinderpornografische Bilder zu besitzen. Was sie fanden, hatte damit zwar nichts zu tun, reichte aber am Dienstag für eine zweijährige Haftstrafe mit Bewährung wegen Rauschgifthandels: eine komplette Indoor-Cannabisplantage in seiner eineinhalb Zimmer großen Wohnung im Stadtteil Bergerhausen.

Reue zeigte der 28-Jährige aus Essen-Holsterhausen. Vorstrafen hat er nicht, blickt aber auf ein bewegtes Leben zurück. Als er 16 Jahre alt war, sei er von den Eltern aus der Wohnung geworfen worden, habe sich durchbeißen müssen, erzählt er dem Essener Schöffengericht. Über die Gründe des Rausschmisses lässt er sich nicht aus. Drei Ausbildungsplätze bekam er seit dem Rauswurf, brachte aber keine dieser Lehren zu einem Abschluss.

6000 Euro Bargeld gefunden

Gekifft haben will er nur zwischen dem 17. und dem 19. Lebensjahr. Nein, süchtig sei er nicht, die Plantage habe er nur aufgebaut, um mit dem Marihuanaverkauf Geld zu verdienen. 6000 Euro Bargeld hatten die Beamten bei der Durchsuchung am 3. Mai in Bergerhausen gefunden. So ganz klein hatte er den Cannabisanbau nicht angelegt: 100 Pflanzen beschlagnahmte die Polizei, getrocknetes Marihuana zeugte von einer bereits erfolgten ersten Ernte. Amtsrichter Stefan Groß rechnete dem Angeklagten vor, dass jede Ernte 15.000 Euro einbrächte. Groß sprach die professionelle Bewässerungs- und Lüftungsanlage an: „Das war professionell, das ist ein Verbrechen.“ Man könne auch vermuten, dass das schon länger laufe.

Video
Denver, 02.11.12: Auf Rezept gibt es Cannabis im US-Bundesstaat Colorado schon länger. Nun sollen die Bürger in einem Referendum darüber entscheiden, ob die Droge künftig mit kleinen Einschränkungen frei verkäuflich sein soll – Ausgang ungewiss.

Staatsanwalt Klaus Dulisch hatte sich vom „ungewöhnlichen Lebenslauf“ des Angeklagten beeindruckt gezeigt: „Mit 16 gehört man nicht auf die Straße.“ Weil der 28-Jährige jetzt ehrenamtlich mit Behinderten arbeite und eine neue Ausbildung anstrebe, forderte er nur eineinhalb Jahre Haft mit Bewährung. Verteidiger Volker Schröder schloss sich an. Selten habe er einen Mandanten gehabt, „den das Ermittlungsverfahren derart beeindruckt hat“.

„Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben“

Das Schöffengericht zeigte sich vom Angeklagten weniger beeindruckt. Groß: „Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben.“ Der Eindruck dränge sich auf, dass der Angeklagte, der sich gut ausdrücken könne und intelligent sei, mehr aus seinem Leben hätte machen können. Stattdessen baue er eine Cannabisplantage auf: „Sie ziehen das professionell auf, Sie kennen sich aus. Das ist kriminell.“

Bewährung gab es, weil auch das Schöffengericht glaubt, dass der Angeklagte durch die Ermittlungen und den Prozess beeindruckt wurde. Zur Sicherheit stellt es ihm einen Bewährungshelfer zur Seite. Außerdem muss er 100 gemeinnützige Arbeitsstunden ableisten.

Stefan Wette

Kommentare
07.11.2012
17:05
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von grundwissen | #4

Dann kann man ja nun hoffen, dass die Polizei nun auch die industrielle Herstellung von Rauschdrogen, die bei Einnahme zu Halluzinationen,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der städtischen Grundstücksverwaltung, Andreas Hillebrand die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Essens Beste bestechen mit ihrem Engagement
Auszeichnung
Bei der Gala Essens Beste wurden junge Menschen geehrt, die nicht nur durch Leistungen beeindrucken. Sie verrieten auch, was sie mit 5000 Euro...
Urteil: Ex-Manager der Easy Software muss ins Gefängnis
Urteil
Der Bundesgerichtshof hat die Revision des ehemaligen Geschäftsführers verworfen. Der 52-Jährige hatte Easy Software um 1,2 Millionen Euro geschädigt.
Klare Mehrheit der Studenten stimmt für das Semesterticket
Universität
Lang ist über den Erhalt des Semestertickets diskutiert worden – nun haben die Studenten an der Uni Duisburg-Essen mit klarer Mehrheit dafür gestimmt.
Studentenfutter mit Kabelsalat
Musical
Folkwang-Universität und Rathaus-Theater präsentieren Musical-Kooperation: „City of Angels“ führt zurück in die Zeit von Schlapphut und...
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade
Bildgalerie
12. Tour de Rü
article
7265231
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drogenplantage-statt-kinderpornos-id7265231.html
2012-11-06 16:04
Gericht, Drogen, Rauschgift, Kinderpornos, Urteil
Essen