Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Krankenhaus

DRK-Krankenschwester berichtet von ständigem Druck und fehlender Fürsorge im Uniklinikum

21.10.2012 | 08:00 Uhr
DRK-Krankenschwester berichtet von ständigem Druck und fehlender Fürsorge im Uniklinikum
Das Haus der DRK-Schwesternschaft am Hohlweg 8.Foto: Jan Dinter

Essen.   Eine DRK-Krankenschwester erzählt aus ihrem Arbeitsalltag im Uniklinikum: ein Job unter großem und ständig wachsendem Druck, mit mangelnder Fürsorge, mit Überlastungsanzeigen als Regel. Dominika Sagan protokollierte eine stete Gratwanderung zwischen Wut und Verzweiflung.

Eine DRK-Krankenschwester erzählt aus ihrem Arbeitsalltag im Uniklinikum. „Ich erfuhr aus der Zeitung und aus dem Fernsehen, dass die DRK Schwesternschaft ihren pensionierten Schwestern die Mietverträge gekündigt hat. Das hat mich sehr erschüttert. Ich frage mich, wo bleibt die Menschlichkeit? Dass meine Mitschwestern im Alter von bis zu 92 Jahren auf diese Art ihr Zuhause verlieren, ist der Grund für mich, an meinem Beispiel zu beschreiben, wie sich die Situation auch im Berufsleben verändert hat. Das berichtet eine DRK-Schwerster, die anonym bleiben möchte.

Schließlich bin ich vor mehr als 30 Jahren in eine DRK Schwesternschaft eingetreten, in der ich eine ganz enge Frauengemeinschaft erlebte. Unsere Oberin sorgte sich mütterlich, es gab immer ein offenes Ohr. Heute kümmert man sich selbst nicht mehr um die Ältesten. Wer den Mund aufmacht, fühlt sich mitunter wie ein Nestbeschmutzer.

Arbeiten am Limit

Ich arbeite als Krankenschwester unter großem Druck, der im Laufe der Jahre zugenommen hat. Wir arbeiten ständig am Limit, oft mit zu wenigen Schwestern. Mittagspausen sind selten möglich, Überstunden werden stillschweigend vorausgesetzt. Wir machen sie, weil es um die Patienten geht und weil jede von uns helfen will. Ich erlebe dadurch eine Gratwanderung zwischen Wut und Verzweiflung.

An die Pflegedienstleitung, den ärztlichen Direktor, den Sicherheitsbeauftragten und meine Oberin habe ich immer wieder Überlastungsanzeigen geschrieben. Weil ich oft so viel Verantwortung übertragen bekommen habe, dass ich eigentlich hätte an zwei Orten gleichzeitig sein müssen. Ich habe bislang keine Hilfe erhalten. Stattdessen spüre ich immer Druck, wenn in Gesprächen der Ausschluss aus der Schwesternschaft angesprochen wird, der den Arbeitsplatzverlust bedeuten würde.

Kein Betriebsrat

Wir DRK-Schwestern haben keinen Betriebsrat, an den wir uns wenden können. Wir haben keine Arbeitsverträge, sondern unsere Mitgliedschaft und einen Beirat. Auch der war für meine Situation keine Hilfe, und ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Es gibt keine entlastenden Gespräche. Ich fühle mich frustriert und vor den Kopf gestoßen.

Dazu kommt die Gesundheitsreform , die uns das Genick gebrochen hat. Dokumentationen fressen viel Zeit auf. Im Klinikum bin ich nach einem so genannten Fürsorgegespräch versetzt worden. Als Grund hörte ich von der Schwesternschaft: Fürsorge eben. Ich habe eher das Gefühl, dass wir isoliert werden, wenn wir Kritik äußern. Dazu kommt, dass meine Versetzung weniger Gehalt bedeutet, was für mich und meine Familie wirtschaftlich nicht zu verkraften ist.

  1. Seite 1: DRK-Krankenschwester berichtet von ständigem Druck und fehlender Fürsorge im Uniklinikum
    Seite 2: Schwestern schaffen es kaum in die Kantine

1 | 2


Kommentare
21.10.2012
19:50
Diese Frauen und die in den kirchlichen Einrichtungen
von vantast | #5

sind selten in Gewerkschaften organisiert, so daß sie von den Arbeitgebern ganz leicht ausgebeutet werden können. Leider setzten sie darauf, daß alle Menschen, so wie sie selber, menschenfreundlich sind und nicht den Nächsten abzocken, und sie zu spät erfahren, wie rücksichtslos sie verheizt werden. Hier könnten nur Streiks helfen, bei den letzten, denen der Ärzte, ging es nur ums Geld, bei den Krankenschwestern geht es aber um Geld,Zeit und Würde.

21.10.2012
16:06
DRK-Krankenschwester berichtet von ständigem Druck und fehlender Fürsorge im Uniklinikum
von Partik | #4

Selber schuld.

Eine Überlastungsanzeige schreiben, dann eben pünktlich zur Mittagspause gehen, wenn keine Besserung erfolgt.

Solange es genügend Leute gibt, die sich ohne Konsequenzen ausnutzen lassen, ändert sich ja auch nichts.

Das Dumme ist, dass alle darauf warten, dass der andere etwas tut. Das wissen auch die Verantwortlichen.

1 Antwort
Das Dumme ist, dass alle darauf warten, dass der andere etwas tut.
von holmark | #4-1

Stimmt. Eigentlich gibts für so etwas Gewerkschaften...

21.10.2012
14:02
DRK-Krankenschwester berichtet von ständigem Druck und fehlender Fürsorge im Uniklinikum
von fogfog | #3

es wird besprochen-zu deutsch - halt die schnauze oder es passiert was - so ist doch wohl der alltag der schwestern. und der nachwuchs belibt schlauerweise weg weil die bezahlung schlechter wird in dem maße wie die belastung steigt. da gibts bessere berufe in denen man einfacher sein geld verdienen kann. und wenn ich dann von den bossen lese unser personal will nur gut pflegen dann geht mir der hut hoch. verdienen wollen sie nicht gut????nur pflegen-so ein mistt der da erzählt wird. hauptsache die boni der leitungen stimmen.

21.10.2012
11:54
Ständiger Druck und fehlende Fürsorge
von Juelicher | #2

Unser Gesundheitssystem gehört zu den teuersten und gleichzeitig ineffizientesten der Welt. Das liegt vor allem daran, dass ein überproportionaler Anteil der Mittel für teils überbezahlte Mediziner (Chef- u. Oberärzte, viele Praxisärzte), unnötige Eingriffe u. Diagnostik, überteuerte Medizintechnik, Medikamente u. Apotheken bereitgestellt wird, während Pflege u. Versorgung der Patienten grob vernachlässigt werden. Letztere sind mitsamt der wichtigen Pflegekräfte, aber auch all der anderen Dienstleister im Gesundheitsbereich (Physiotherapeuten etc.) nur noch störende Kostenfaktoren. Das gesamte Gesundheitssystem ist in erster Linie auf das Wohl seiner Akademiker ausgerichtet.

21.10.2012
08:53
Ständiger Druck und fehlende Fürsorge
von AkaX | #1

So gehts in fast allen Betrieben zu.
Wenn man da nicht mitmacht wird man schnell zum aussenseiter und zum Querulanten.
Da muss sich was ändern bevor noch wer durchdreht. Denn 1 ist sicher irgendwann machts bei irgendwem klick

hierzu noch ein nettes Filmzitat aus "die Wutprobe" mit Jack Nicholson und Adam Sandler:
Dr. Rydell: "Es gibt zwei Arten von aggressiven Menschen. Explodierende und implodierende. Ersteres sind die Personen, die den Kassierer anbrüllen, weil er ihnen keine zweite Tüte geben will. Zu letzteren gehört der Kassierer, der die Ruhe bewahrt, Tag für Tag. Und unversehens alle in dem Laden abknallt. Sie sind der Kassierer."

Aus dem Ressort
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Riesenlob für prompte Sturmhilfe der Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Essen-Steele für großen Respekt für die Feuerwehr. Manchmal läuft doch alles wie geschmiert.
Ermittlungen zur Alten Synagoge in Essen dauern an
Nahost-Konflikt
Vor einer Woche nahm die Essener Polizei 15 Verdächtige fest, die schwere Straftaten gegen die Alte Synagoge geplant haben sollten. Gegen die Gruppe wird weiter wegen Verabredung zu einem Verbrechen ermittelt, sagt die Staatsanwaltschaft Essen.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films in der Lichtburg von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein.
Nord-Open-Air mit Sick of it All und Biohazard
Szene
Langsam aber sicher verabschiedet sich ein Großteil der Essener Clubs in die Sommerpause. Gefeiert wird an diesem Wochenende aber natürlich dennoch – das gilt besonders für Fans härterer Gitarren, die sich beim Nord Open-Air auf Größen wie Biohazard und Sick of it All freuen können.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte