Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Betrug

Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren

22.10.2012 | 06:00 Uhr
Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
Magdalene Zielke hat sich nicht betrügen lassen.Foto: Herbert Höltgen

Essen-Burgaltendorf.   Mit einer besonders dreisten Masche hat ein Telefonbetrüger versucht, Magdalene Zielke aus Burgaltendorf um 1500 Euro zu „erleichtern“. Er gab vor, Mitarbeiter des Amtsgerichts Stuttgart zu sein. Die 53-Jährige aber ließ sich nicht herein legen und schaltete die Polizei ein.

Magdalene Zielke ist entnervt: Mindestens einmal pro Woche, so schätzt sie, versuchen windige Betrüger sie am Telefon abzuzocken. Vergangene Woche aber bekam selbst die 53-Jährige, die mittlerweile fast alle Tricks kennt, einen gehörigen Schrecken.

Ein Anrufer gibt sich als Mitarbeiter des Amtsgerichts Stuttgart aus, der einen Zwangsvollstreckungsbescheid gegen sie vorliegen habe. Sie habe sich beim Surfen im Internet „vielleicht verklickt“, das komme ja schon mal vor, versichert er ihr. Einem Wettbüro schulde sie nun jedenfalls rund 1500 Euro. Magdalene Zielke traut ihren Ohren kaum und beginnt, skeptisch zu werden. „So etwas kommt doch mit der Post, habe ich mir noch gedacht, aber der sehr freundliche Mann am Telefon bot mir dann seine Hilfe an“, erinnert sich Zielke. Gegen Zahlung von 100 Euro in zwei Raten und den Abschluss eines Zeitschriftenabos würden alle Forderungen fallen gelassen, verspricht ihr der Anrufer, der sich als Andreas Groß vorgestellt hatte. „Spätestens da wurde es mir zu bunt, ich legte auf und schaltete meine Anwältin ein“, sagt die Versicherungskauffrau. Die Expertin rät ihr, zur Polizei zu gehen.

„Künftig lege ich sofort auf“

Schutz vor Telefonbetrug

Die Polizei empfiehlt, am Telefon grundsätzlich keine Daten preiszugeben und aufzulegen. Selbst bei der Aussicht auf einen Gewinn sollte man sich nicht einlullen lassen. Bei seriösen Anbietern kommen Benachrichtigungen immer per Post. Gleiches gilt für staatliche Behörden wie Gerichte.

Dort stellt sich heraus, dass die Nummer des Betrügers tatsächlich auf die Mahnstelle des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen ist. Durch simple technische Möglichkeiten bei der Internet-Telefonie kann sich heute allerdings jeder mit jeder x-beliebigen Nummer melden, weiß Raymund Sandach von der Essener Polizei. Selbst aus dem Ausland kann so unter einer scheinbar deutschen Nummer angerufen werden. Das Amtsgericht Stuttgart jedenfalls hat mit der Sache überhaupt nichts zu tun. „Als ich dort anrief, sagte man mir, dass ich nicht die Einzige sei. Die Mitarbeiter des Amtsgerichts bekommen am laufenden Band Anrufe von Betrogenen“, weiß Zielke.

Da sie keine Daten von sich preisgab und nicht geschädigt worden sei, habe die Polizei keine Handhabe, sagte man ihr auf der Wache, sei der Erfolg einer Anzeige also relativ aussichtslos. Bleibt Magdalene Zielke nur eines: „Künftig lege ich sofort auf - egal, wie freundlich die Stimme ist.“

Jennifer Schumacher



Kommentare
23.10.2012
11:49
Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von dieblaueminna | #4

wenn mein banküberfall nicht klappt, kann ich dann unbehelligt nach hause gehen?

1 Antwort
Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von zwergschatten | #4-1

nein. aber sie dürfen telefoniernen. :-))

22.10.2012
08:28
Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von mar.go | #3

Aus dem Vonamen von Frau Zielke schließt ein Betrüger vermutlich, daß es sich um eine wesentlich ältere Frau handelt, die ein leichtes Opfer zu werden verspricht.
Was ich nicht verstehe ist, daß die Polizei angeblich keine Handhabe hat.
Ein versuchter Betrug ist schließlich auch eine Straftat. Und Telefonterror wird seit einiger Zeit mit Bußgeldern geahndet. Anzeige erstatten sollte man daher auf jeden Fall.

22.10.2012
07:20
Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von Musashi | #2

@Erbeck: Dafür hilft die altbekannte Trillerpfeife um so nachhaltiger;-)!!!

4 Antworten
Thema
von Erbeck1 | #2-1

Klar - dafür muss man dann halt einen Teil des Gespräches abwarten und es dann 100-tig richtig bewerten . Es wird ja über eine normale Nummer angerufen !!

Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von destiny | #2-2

Die Trillerpfeife, die dann dafür sorgt, dass man selbst angezeigt wird, weil der andere einen Schaden davon trägt.....

Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von Musashi | #2-3

Das muss so ein "Harry Smearlapp" erst einmal beweisen!!! Und spätestens dann wäre diese Person für mich persönlich greifbar!!!

Dreister Telefonbetrüger will bei Frau in Essen 1500 Euro abkassieren
von Madde | #2-4

@destiny

Eine Anzeige, na und?
Die "Täterin" hatte damals einen Strafbefehl bekommen und hat diesen rechtskräftig werden lassen weil sie zu feige war es auf einen Prozess ankommen zu lassen.
Sie hat nichteinmal versucht sich zu verteidigen!

22.10.2012
07:02
"Heisse Nummer"
von Erbeck1 | #1

Einmal pro Woche wird es bei der Dame versucht - heisse Nummer dort !

Das Internet erröffnet (Rufnummer) natürlich auch der Gegenseite unzählige Möglichkeiten und das ist halt die Kehrseite der Medaille .

Diese Hilflosigkeit (nicht geschädigt) der Polizei ist hier aus meiner Sicht allerdings das größte Übel und für mich nicht nachvollziehbar .

Aus dem Ressort
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos