Drei Filme zum werdenden Ruhrgebiet

Die Ausstellung „Werdendes Ruhrgebiet“ auf Zollverein wird begleitet von einer dreiteiligen Filmreihe, die am 16. Juni startet. Partner sind die Kinemathek des Ruhrgebiets und Essener Filmkunsttheater.

Zum Thema „Von Germanen und Sachsen zu Karl dem Großen – Geschichtspropaganda im nationalistischen Kulturfilm“ werden zum Auftakt um 19 Uhr in Halle 2 Kurzfilme und Ausschnitte aus den Jahren 1934 bis 1949 gezeigt, die unterschiedliche Interpretationen des germanischen Erbes dokumentieren.

Am Sonntag, dem 21. Juni, lädt dann das Astra Filmtheater von 11 bis 17 Uhr zur sechsstündigen Matinee mit Fritz Langs „Nibelungen“ ein. Gezeigt werden die beiden Teile des monumentalen Stummfilms „Die Nibelungen“ von Fritz Lang, der im Jahre 1924 in Berlin uraufgeführt wurden. „Siegfried“ und „Kriemhilds Rache“ gehören zusammen zu den aufwändigsten Monumentalfilmen der 1920er Jahre.

Am 30. Juni, um 19 Uhr schließt die Reihe auf Zollverein mit Filmen zum Thema „Von der Spätantike zur Madonna – Thematische Spuren in der filmischen Überlieferung des Ruhrgebiets“. Die Vorführungen in Halle 2 sind kostenlos, der Eintritt ins Astra kostet 16 Euro.
Infos: ruhrmuseum.de