Dramatiker Rolf Hochhuth liest im Restaurant Church

Stadtmitte..  Er gilt als einer, der sich nicht davor fürchtet, unbequem zu sein. Er mahnt und streitet, kann aber auch überaus humorvoll sein: Die Lesung „Prosa, Szenen und Gedichte“ des Dramatikers und Autors Rolf Hochhuth findet am Sonntag, 30. Oktober, 15 Uhr, im Restaurant Church im Haus der Ev. Kirche, III. Hagen 39, statt.

Der mit zahlreichen Literatur- und Kunstpreisen ausgezeichnete 85-Jährige setzte sich als rigoroser Moralist und Mahner immer wieder mit der NS-Vergangenheit und aktuellen politischen und sozialen Fragestellungen auseinander. Der 1931 im hessischen Eschwege geborene Hochhuth gilt als einer der maßgeblichen Anreger des Dokumentartheaters.

Ironisch verpackte Kritik

In seinem bekanntesten Stück „Der Stellvertreter“ hinterfragte er kritisch die Haltung der katholischen Kirche im Nationalsozialismus - aber auch das Profitinteresse der Industrie und die Politik kommen bei ihm nie ungeschoren davon. Neben ironisch verpackter Kritik finden sich in seinen Texten jedoch auch tiefgründige Reflexionen über den Alltag.

Die Eintrittskarten zur Lesung kosten 18 Euro und sind direkt im Church erhältlich.