Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Musik

Doppel-Intendant von Aalto und Philharmonie in Essen verspricht mehr Vielfalt

25.01.2013 | 20:19 Uhr
Doppel-Intendant von Aalto und Philharmonie in Essen verspricht mehr Vielfalt
Die Musik ist seine Leidenschaft. Hein Mulders, künftiger Chef der Philharmonie und Aalto- Intendant, freut sich auf sein Doppelamt.Foto:Kai Kitschenberg

Essen.   Hein Mulders, der neue Doppel-Intendant von Aalto-Theater und Philharmonie, verspricht mehr Vielfalt, große Gastdirigenten, besondere Mozart-Momente. Und Sänger, die nicht nur schöne Stimmen haben

Sein Büro lässt noch nicht auf die Größe der Aufgabe schließen: Hein Mulders (50) übernimmt in der Spielzeit 2013/14 ein außergewöhnliches Doppelamt. Der sympathische Niederländer wird neuer Intendant des Aalto-Theaters und Chef der Philharmonie. Mit Martina Schürmann und Lars von der Gönna sprach er über organisatorische Herausforderungen, Mozart und die Anziehungskraft schöner Stimmen.

In der Politik würde man Sie Superminister nennen. Wie organisiert man das Amt?

Hein Mulders: So etwas funktioniert nur mit einem Superteam, und das habe ich hier vorgefunden. Ich lebe jetzt auch schon seit einem halben Jahr in Essen, um meine erste Spielzeit vorzubereiten. Und nicht nur die. Wir gestalten eigentlich schon die Spielpläne für die nächsten drei Jahre, weil ich es gewohnt bin, langfristig zu planen. Wenn man früh genug anfängt, bekommt man große Künstler noch zu einem bezahlbaren Preis. Und im Grunde übernehme ich ja noch eine dritte Sparte: das Orchester. Das ist das Herz des Betriebes und verdient besondere Beachtung.

Die Essener Philharmoniker haben unter Stefan Soltesz große Erfolge erspielt. Eine Veränderung im Orchestergraben bringt auch Verunsicherungen mit sich, zumal der neue Generalmusikdirektor Tomáš Netopil nicht so konstant am Haus arbeiten wird.

Tomáš Netopil wird zwei große Produktionen dirigieren und auch einige Wiederaufnahmen. Und mit ihm wird ein neuer Schwerpunkt ans Haus kommen: Mozart und das slawische Repertoire. Aber wir werden künftig auch mehr Gastdirigenten haben. Das bringt natürlich einen Mentalitätswechsel mit sich, wenn man 16 Jahre auf eine bestimmte Farbe eingeschworen war. Ich denke aber, das ist auch für das Publikum spannend, unterschiedliche Handschriften kennenzulernen. Ich werde in der ersten Spielzeit auch mit drei großen Opernhäusern zusammenarbeiten und Koproduktionen zeigen. Ich setze auf größere Vielfalt.

Gibt es Veränderungen beim Ensemble?

Etwa die Hälfte der Sänger wird ab Sommer nicht mehr am Haus sein. Das ist immer eine heikle Angelegenheit, wenn der neue Intendant kommt und Verträge nicht verlängert. Aber ich bin Casting-Direktor von Hause aus, das ist meine Leidenschaft, kreativ mit Talenten umzugehen. Da kommen viele junge hochmotivierte Sänger, sexy könnte man fast sagen, das trifft es wohl.

Im Aalto sieht es bald also aus wie bei „Germanys next Topmodel?

(lacht): Nicht ganz. Aber die Leute strahlen eine unheimliche Energie und Dynamik aus. Gut aussehen heißt ja nicht unbedingt hübsch sein. Aber sie müssen das darstellen, was die Rolle erfordert. Und sie bringen Flexibilität mit. Nicht jedes Engagement muss auf Lebenszeit angelegt sein. Viele junge Sänger wollen heute schnell Karriere machen. Ob man das gut findet oder nicht, ich will damit umgehen.

Essen funktioniert aber nicht nur als Karrieresprungbrett?

Feiert im Herbst 25. Bestehen: das Aalto-Theater.

Nein, die Top-Künstler und Top-Orchester kommen in die Philharmonie und fragen: Wann bekommen wir wieder einen Termin? Die Akustik ist ausgezeichnet – genauso wie im Aalto-Theater, ein Traum für Sänger. Essen ist natürlich nicht Hamburg oder Berlin. Aber es gibt ein Opernpublikum, das auch 200, 300 Kilometer für eine Wagneroper fährt. Dass Essen für diese Leute ein Begriff ist, das ist schon wichtig. Das hat natürlich mit der Qualität zu tun, in der Oper wie im Konzert.

Ihr Amtsantritt fällt mit vielen Jubiläen zusammen: der 200. Geburtstag von Wagner und Verdi. Und die Philharmonie wird zehn, das Aalto-Theater 25. Wie hört man das?

Verdi ist für mich in diesem Jahr noch eine Spur wichtiger als Wagner. Wagner stand hier ja lange im Mittelpunkt, genauso wie Strauss. Die Spielzeit im Aalto werden wir deshalb mit „Macbeth“ von Verdi eröffnen, dirigiert vom neuen Generalmusikdirektor Tomáš Netopil. Passend zum Verdi-Jubiläum werden die Essener Philharmoniker außerdem dreimal Verdis „Requiem“ in der Philharmonie spielen. Zweimal im Abo des Orchesters und einmal sehr prominent im Philharmonie-Abo „Große Orchester“. So wollen wir die Programme beider Häuser, Oper und Philharmonie, künftig thematisch auch stärker verknüpfen.

 

Gönnt man sich zur Feier des Jahres auch ein paar große Namen?

Für das große Festkonzert im Aalto haben wir die weltweit gefeierte Wagner-Sängerin Anja Kampe gewonnen. So einen Star könnten wir uns eigentlich nie leisten, aber bei uns wird sie zur Eröffnung der übernächsten Spielzeit sogar eine große Puccini-Partie singen. Damit habe ich sie locken können, denn als Sänger wird man sonst schnell in Schubladen gepackt.

Haben Sie schon eine Idee davon, was das Essener Publikum will?

Als ich Casting-Direktor in Antwerpen war, hieß der GMD dort Stefan Soltesz. Nach seinem Wechsel ans Aalto sind wir natürlich oft nach Essen gefahren. Ich habe hier viele Produktionen gesehen. Da lernt man schon, was hier vielleicht gut ankommt und anderswo eher nicht.

Sie übernehmen zwei Häuser mit großen finanziellen wie organisatorischen Ansprüchen. Keine Sorge, Konkurrent im eigenen Haus zu sein?

Im Gegenteil. Das Schöne ist, dass man jetzt alles aufeinander abstimmen kann, Probenzeiten, Konzerttermine. Unter einer Führung kann man praktische Probleme lösen, bevor sie eskalieren. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wenn man die Häuser separat führt.

Was werden Sie beibehalten?

Ich muss das Rad nicht überall neu erfinden. Viele von meinem Vorgänger Johannes Bultmann eingeführte Konzertreihen sind sehr erfolgreich. Die Musik bei Kerzenschein, oder das Neue-Musik-Festival „Now“. Auch den „Sommernachtstraum“ werde ich als Format übernehmen. Die Kammermusik der Essener Philharmoniker werden wir noch weiter aufstocken und neben dem Aalto-Foyer auch im RWE-Pavillon anbieten. Das ist ein toller Raum, der bislang vor allem nur für Kongresse und Jazz genutzt wird. Letztens war ich in so einem Konzert. Da stehen die Leute auf den Stühlen. Sowas wünscht man sich natürlich auch für die Klassik. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber vielleicht werden sich einige dieser Konzertbesucher doch von der besonderen Atmosphäre des Hauses fangen lassen und wiederkommen.

 

 



Kommentare
28.01.2013
03:38
Doppel-Intendant von Aalto und Philharmonie in Essen verspricht mehr Vielfalt
von feierabend | #4

Freiheit der Phantasie!! Ist sicherlich nicht immer einfach, zumal Städte wie zum Beispiel Düsseldorf oder Köln womöglich ein viel größeres kulturhungriges Publikum haben.

26.01.2013
20:27
Der Countdown läuft fürs Superamt
von Hanni.und.Nanni | #3

...wie wahr...das Superamt zum Supergau...
Es wird geschehen, was viele befürchten. Mit Soltesz geht ein Mann, der im Umgang vielleicht nicht immer einfach war, der jedoch während seiner gesamten Zeit am Aalto-Theater immer vor dem Haus und dem Personal gestanden hat. Qualität ging immer vor und auch wenn er vielen unbequem war, wusste man, dass ihm der Ruf und der Name des Hauses wichtig war.

Was kommt jetzt? Junge Abnicker, die froh sind einen Job zu haben, der sie reichlich nährt, und die im Gegenzug jede Sparmaßnahme mitgehen werden. Da werde hervorragende Sänger entlassen, dafür kommen "sexy" junge Sänger, sicherlich billig dafür willig.

Die Frage wird sein, ob Intendanten und Generalmusikdirektoren, die noch nicht einmal exklusiv an das Aalto gebunden sind, die Interessen des Aalto überhaupt vertreten wollen. Gerade in Zeiten von Sparmaßnahmen wäre dies wohl eher wünschenswert gewesen.

26.01.2013
18:58
Der Countdown läuft fürs Superamt
von rolfnighthawk | #2

... und hat dieser super gau typ nicht auch noch eine verpflichtung in wien oder wo auch immer
ich begrüße und beglückwünsche diesen typen zu seinem super nebenjob
und das essener kulturbüro zu diesem start in die drittklassigkeit

26.01.2013
10:59
Und was ist bei der Nachwuschsarbeit
von meigustu | #1

fürs Publikum geplant ?

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos