Diebstähle beim Parkleuchten: Gruga ist mit in der Pflicht

Frank Stenglein kommentiert die Diebstähle beim Parkleuchten.
Frank Stenglein kommentiert die Diebstähle beim Parkleuchten.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wenn die Parkleuchten-Veranstalter versichern, nirgendwo sonst sei die Diebstahlquote so hoch wie in Essen, dann ist das einfach peinlich. Ein Kommentar.

Tausende haben ihre Freude am Parkleuchten, pilgern mit Freunden und Kindern zur Gruga, oft bewaffnet mit Kameras.

Wenn der Park dann schließt, beginnt das große Bangen. Was wird nach dieser Nacht fehlen?

Es ist eine Gemeinheit, dass skrupellose Diebe es zu schaffen scheinen, ein beliebtes Event kaputt zu machen. Wenn die Veranstalter glaubhaft versichern, nirgendwo sonst sei die Diebstahlquote so hoch wie in Essen, dann ist das einfach peinlich. Alles sträubt sich dagegen, schulterzuckend zu resignieren.

Die Gruga ist weitläufig und selbst nachts bei geschlossenen Toren ist der Park natürlich keine Festung. Wer unbedingt rein will, schafft es – das ist das große Problem. Dennoch muss es doch irgendeinen Weg geben, das Risiko für die Ganoven zu erhöhen. Die Gruga-Verwaltung ist da mit in der Pflicht. Es wäre jammerschade und ein großer Image-Verlust, wenn das Parkleuchten den Park verlässt.