Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Leseraktion

Die Villa Hügel in Essen - wie sie kaum jemand kennt

19.08.2012 | 13:00 Uhr
Die WAZ führt Besucher durch die sonst verschlossenen Räume in der Villa Hügel.Foto: Stefan Arend

Essen.   WAZ-Leser bekamen im Rahmen unserer Sommeraktion eine Führung abseits der üblichen Wege: Es ging hoch ins Belvedere, in den Dienstbotentrakt und in den weitläufigen Keller. 8300 Quadratmeter Wohnfläche zählt das Haus, verteilt auf 269 Räume.

Ein Besuch der Villa Hügel ist für Essener sicher Standard, auch eine Führung haben schon viele gemacht. Aber wer durfte schon mal in den Keller steigen, wer das so genannte „Belvedere“ über der oberen Halle betreten oder die Mädchenzimmer von Bertha und Barbara Krupp besichtigen?

Eine Gruppe von WAZ-Lesern bekam jüngst die Gelegenheit, die Villa Hügel so zu sehen, wie es bisher nicht vielen vergönnt war: Abseits der üblichen Pfade ging es in Räume und Etagen, die sonst verschlossen oder besonderen Besuchern vorbehalten sind. Es war, da waren sich alle einig, ein hochinteressantes Erlebnis.

Ein Blick in die Villa Hügel

Als Einstieg liefert Manuela Fellner-Feldhaus, Mitarbeiterin des Historischen Archivs Krupp, in der Eingangshalle dennoch erst einmal Basiswissen: 8300 Quadratmeter Wohnfläche zählt das Haus, verteilt auf 269 Räume. Bis zu 640 Bedienstete sorgten in der Spitze dafür, dass der Betrieb innen wie auch im weitläufigen Park funktionierte und das alles in Schuss blieb, wie es vor allem den Frauen der Krupps sehr wichtig war. Die Villa Hügel, das war in ihren Hoch-Zeiten vor dem Ersten Weltkrieg eine Mischung aus Hofstaat, Wohnmaschine und Unternehmensrepräsentanz.

Über eiserne Wendeltreppen

Fellner-Feldhaus führt die WAZ-Leser über verstecke Aufzüge und enge, eiserne Wendeltreppen zunächst ins Belvedere. Wie die 1873 fertiggestellte Villa Hügel aussah, bevor spätere Generationen sie Anfang des 20. Jahrhunderts mit Unmengen an Holz wohnlich machten, lässt sich hier noch gut erahnen: Es war ein Haus aus Eisen und Stein, kalt und alles andere als gemütlich, wie schon zeitgenössische Beobachter berichteten.

„Alfred Krupp hatte große Angst vor Feuer“, sagt Fellner-Feldhaus, daher die Wahl der Materialien. Große Schächte belegen Krupps Ehrgeiz, das Haus technisch zu belüften, was zu seinen Lebzeiten allerdings nur unzulänglich gelang. Der Blick von hier oben ist in alle Richtungen prächtig, reicht bis zur Villa von Berthold Beitz, der seinerseits einen wunderbaren Blick auf den Hügel genießt.

  1. Seite 1: Die Villa Hügel in Essen - wie sie kaum jemand kennt
    Seite 2: Original möblierte Appartements der Krupp-Mädchen

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte