Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Leseraktion

Die Villa Hügel in Essen - wie sie kaum jemand kennt

19.08.2012 | 13:00 Uhr
Funktionen
Die WAZ führt Besucher durch die sonst verschlossenen Räume in der Villa Hügel.Foto: Stefan Arend

Essen.   WAZ-Leser bekamen im Rahmen unserer Sommeraktion eine Führung abseits der üblichen Wege: Es ging hoch ins Belvedere, in den Dienstbotentrakt und in den weitläufigen Keller. 8300 Quadratmeter Wohnfläche zählt das Haus, verteilt auf 269 Räume.

Ein Besuch der Villa Hügel ist für Essener sicher Standard, auch eine Führung haben schon viele gemacht. Aber wer durfte schon mal in den Keller steigen, wer das so genannte „Belvedere“ über der oberen Halle betreten oder die Mädchenzimmer von Bertha und Barbara Krupp besichtigen?

Eine Gruppe von WAZ-Lesern bekam jüngst die Gelegenheit, die Villa Hügel so zu sehen, wie es bisher nicht vielen vergönnt war: Abseits der üblichen Pfade ging es in Räume und Etagen, die sonst verschlossen oder besonderen Besuchern vorbehalten sind. Es war, da waren sich alle einig, ein hochinteressantes Erlebnis.

Ein Blick in die Villa Hügel

Als Einstieg liefert Manuela Fellner-Feldhaus, Mitarbeiterin des Historischen Archivs Krupp, in der Eingangshalle dennoch erst einmal Basiswissen: 8300 Quadratmeter Wohnfläche zählt das Haus, verteilt auf 269 Räume. Bis zu 640 Bedienstete sorgten in der Spitze dafür, dass der Betrieb innen wie auch im weitläufigen Park funktionierte und das alles in Schuss blieb, wie es vor allem den Frauen der Krupps sehr wichtig war. Die Villa Hügel, das war in ihren Hoch-Zeiten vor dem Ersten Weltkrieg eine Mischung aus Hofstaat, Wohnmaschine und Unternehmensrepräsentanz.

Über eiserne Wendeltreppen

Fellner-Feldhaus führt die WAZ-Leser über verstecke Aufzüge und enge, eiserne Wendeltreppen zunächst ins Belvedere. Wie die 1873 fertiggestellte Villa Hügel aussah, bevor spätere Generationen sie Anfang des 20. Jahrhunderts mit Unmengen an Holz wohnlich machten, lässt sich hier noch gut erahnen: Es war ein Haus aus Eisen und Stein, kalt und alles andere als gemütlich, wie schon zeitgenössische Beobachter berichteten.

„Alfred Krupp hatte große Angst vor Feuer“, sagt Fellner-Feldhaus, daher die Wahl der Materialien. Große Schächte belegen Krupps Ehrgeiz, das Haus technisch zu belüften, was zu seinen Lebzeiten allerdings nur unzulänglich gelang. Der Blick von hier oben ist in alle Richtungen prächtig, reicht bis zur Villa von Berthold Beitz, der seinerseits einen wunderbaren Blick auf den Hügel genießt.

  1. Seite 1: Die Villa Hügel in Essen - wie sie kaum jemand kennt
    Seite 2: Original möblierte Appartements der Krupp-Mädchen

1 | 2

Kommentare
Aus dem Ressort
Wieder ein Stück alte Innenstadt weniger
Kommentar
Die Schließung des Café Overbeck ist nur der vorläufig letzte Fall: Familienbetriebe haben es schon lange schwer, in der Essener Innenstadt zu...
Werke aus dem Museum Folkwang im Gurlitt-Nachlass entdeckt
Folkwang
Das Museum Folkwang hat einst von den Nazis beschlagnahmte Werke in Online-Listen gefunden. In manchen Fällen müsse aber weiter recherchiert werden.
Fangzaun soll vor Steinschlag am Baldeneysee schützen
Umwelt
Die Stadt lässt abermals einen Hang sichern. Das sieht nicht schön aus, aber die Sicherheit gehe vor. Ein Netz, wie es Urlauber aus dem Gebirge...
Wenn es im Tower des Flughafen Essen-Mülheim hektisch wird
Flughafen
49.500 Flugbewegungen zählte der Flughafen Essen-Mülheim 2014. Das Team im Tower sorgt dafür, dass alle sicher landen.
Fans des Café Overbeck können Deko und Inventar kaufen
Insolvenz
Schmuck- und Uhrenhändler Andreas Mauer übernimmt die Immobilie an der Kettwiger Straße. „Overbeck“-Schriftzug am Haus soll erhalten bleiben.
Fotos und Videos
Das Pumpwerk in Vogelheim
Bildgalerie
WAZ öffnet Türchen
Neue Aktion "Warm durch die Nacht"
Video
Essen packt an
Essener Café Overbeck schließt
Bildgalerie
Traditionsbetrieb
Das sind Essens beste Rad-Trassen
Video
Essen auf Rädern