Die „Tragische“ zum Jubiläum

Foto: WAZ

Der Anlass ist heiter, die Tonart trotzdem Moll, wenn das Junge Orchester NRW am Samstag, 31. Januar, den 30. Geburtstag in der Essener Philharmonie feiert. Mit Mahlers 6. Symphonie in a-moll, die „Tragische“ genannt, hat sich das Orchester ein Werk mit höchsten Ansprüchen ausgesucht und eines voller Intensität und Einzigartigkeit. Die Leitung hat der gebürtige Oberhausener und Folkwang-Hochschul-Absolvent Ingo Ernst Reihl, der den Zusammenschluss aus begabten Schülern, Musikstudenten und jungen Berufstätigen vor 30 Jahren gegründet hat. Unter Leitung des Unversitätsmusikdirektors ist das sinfonische Repertoire der Romantik und Spätromantik zum Markenzeichen des Orchesters geworden. Die großen Sinfonien von Mahler, Brahms und Bruckner werden heute neben selten gehörten Werken präsentiert.

Mit der Wahl der 6. Mahler-Symphonie schafft das Orchester, das sich ansonsten keiner bestimmten Stadt zugeordnet fühlt, am Samstag zudem einen besonderen lokalen Bezug. Das Werk, das der Komponist zwischen 1903 und 1904 überwiegend in Wien schrieb, wurde am 27. Mai 1906 in Essen uraufgeführt.

Dem Mahler-Werk schließt sich im Sommer die Aufführungen von Beethovens 9. Symphonie als Höhepunkt des Jubiläumsjahres an, verbunden mit einem Chorprojekt.