Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Veranstaltungen

Die Sommerpause in Essen ist vorbei

01.08.2012 | 19:22 Uhr
Außer Cocktails schlürfen nichts los in Essen? Falsch - die Sommerpause ist vorbei und der Veranstaltungskalender wieder prall gefüllt.Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Über Wochen war der Veranstaltungskalender in Essen ausgesprochen übersichtlich. An diesem Wochenende gibt es dagegen volles Fest-Programm in der ganzen Stadt: Ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit zeigt, was in den kommenden Tagen los ist.

Innenstadt: Erstmals findet der Christopher Street Day (CSD) Ruhr an zwei Tagen statt. Am Freitag, 3. August, beginnt er um 17 Uhr mit einem Gottesdienst in der Marktkirche . Danach gibt es zum Aufwärmen eine Karaoke-Show auf der Bühne am Kennedyplatz. Am Samstag, 4. August, zieht ab 13 Uhr die „Kumpelparade“ vom Willy-Brandt-Platz durch die Innenstadt zur Bühne am Kennedyplatz. Dort und auf dem Platz an der Marktkirche findet der CSD statt. Etwa 40 Infostände von unterschiedlichen Vereinen, Gruppen, Parteien und Verbänden sowie Künstler aus der ganzen Region werden sich dort präsentieren. In einem Rund um die große Bühne, sollen die Infostände eine Einheit bilden, in der alle Essener Bürger eingeladen sind, sich zu informieren und mitzufeiern.

Travestiekünstlerin Angelica Glitzer führt durch das Programm. Wanda Kay sowie Chris Kolonko, bekannt aus der Roncalli-Revue im Jagdhaus Schellenberg sowie dem GOP Varieté , geben sich die Ehre. Verschiedene Travestie- und Musical-Künstler runden das Programm ab. Wie in den Vorjahren werden Projekte vorgestellt, darunter die Arcus-Stiftung NRW. Politiker aller demokratischen Parteien werden auf der Bühne zu ihrer Haltung und politischen Forderungen in Bezug auf schwul-lesbische Politik interviewt. Um 18 Uhr spricht Bürgermeister Reinhard Paß. Danach bekommt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens den diesjährigen Toleranzpreis verliehen.

Zollverein: „Wir wollen kein musikalisch beliebiger Mega-Event sein, sondern ein kleines, glaubwürdiges Festival für Menschen unterschiedlichen Alters, die sich mit dem Begriff Heimat und den Künstlern identifizieren und für die authentische Live-Musik das Größte ist“, beschreibt Leiter Fabian Lasarzik das Konzept des Festivals „Heimaterbe“, das von Freitag bis Sonntag auf dem Gleisboulevard am Schacht XII der Zeche Zollverein über die Bühne geht. Das Programm läuft täglich von 14 bis 23 Uhr. Die Headliner sind Freitag „Blumentopf“ aus München. Samstag tritt um 18 Uhr „Andreas Dorau“ auf, um 19.30 Uhr kommen „Fehlfarben“ und um 21.30 Uhr „Luxuslärm“. Top-Acts am Sonntag sind „Kee“ um 19.30 Uhr und „Pohlmann“ um 21.30 Uhr. Im Tagesticket (25,30, erm. 19,80, Schüler u. Studenten 13,70 Euro) sind Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich enthalten.

Rüttenscheid: Auf dem Messeparkplatz P2 am Girardet wurde gestern die zweite Ausgabe der Gourmetmeile „Rü ... Genuss pur!“ eröffnet. 20 Gastronomen bieten bis Sonntag Appetithappen zu Preisen von 2,50 bis 8 Euro. Öffnungszeiten: Donnerstag von 12 bis 23 Uhr, Freitag und Samstag von 12 bis 24 Uhr, Sonntag von 12 bis 22 Uhr.

Bredeney: Wenn Tänzer auf dem Sand zappeln, aber keine Musik zu hören ist - dann hat das Konzept der „1. Essener Kopfhörerparty“ funktioniert. Das DJ-Team „Sound in Silence“ spricht von einem „internationalem Trend mit sehr hohem Spaß- und Flirtfaktor“, den sie am Samstag, 4. August, ab 17 Uhr ins „Seaside Beach“ am Baldeneysee bringen. Die Idee: Zum Eintritt ins Strandband kommen fünf Euro Mietgebühr. Dafür und gegen Pfand (Personalausweis, Führerschein) gibt es einen Satz Ohrmuscheln, mit denen die Besucher zwischen zwei von den DJs gestalteten Musikkanälen auswählen können.

Borbeck:Der „Germania-Verein“ feiert Samstag von 15 bis 20 Uhr sein Familienfest auf dem Germaniaplatz.

Schönebeck: Zum vierten Mal laden die Gastronomen s zum Feinschmecker-Festival „Schönebeck isst gut!“ Der Bürger- und Verkehrsverein sowie acht Gastronomen, darunter Roswitha und Karl Schirmacher vom Restaurant Schönebecker Schweiz, bitten Sonntag von 11 bis 19.30 Uhr auf die Dorfwiese.

So schön ist der Sommer

 

Kai Süselbeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos