Die Rückkehr des gefeierten Pianisten

Eine Begegnung mit einem Ausnahme-Musiker steht am heutigen Dienstag, 20 Uhr, beim Klavier Festival Ruhr an, wenn der Pianist, Komponist und Dirigent Mikhail Pletnev in der Philharmonie Essen zu Gast ist. Beim Klavier Festival Ruhr trat der Künstler zuletzt im Jahr 2006 auf. In den folgenden Jahren konzentrierte er sich auf seine Karriere als Dirigent des von ihm gegründeten Russischen Nationalorchesters. Als Pianist zog er sich beinahe ganz aus der Öffentlichkeit zurück. Mit Spannung dürften viele Musikfreunde daher Pletnevs Rückkehr erwarten. Den Abend eröffnet der Künstler mit zwei Beethoven-Sonaten, der Sonate Nr. 10 in G-Dur op. 14/2 und der Sonate Nr. 17 in d-Moll op. 31/2, auch unter dem Beinamen „Der Sturm“ bekannt. Nach der Pause bereichert Pletnev den aktuellen Skrjabin-Schwerpunkt des Festivals durch seine Interpretation der 24 Préludes op. 11. Ihre Komposition geht auf eine Wette mit Skrjabins Freund, Mäzen und Verleger Mitrofan P. Belaieff zurück. Diesem versprach der Komponist, bis zum April des Jahres 1896 einen Zyklus von 48 Préludes vollendet zu haben.