Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Nahverkehr

Evag fährt nach diversen Unfällen auf der letzten Felge

05.02.2013 | 00:23 Uhr
In der Evag-Hauptwerkstatt an der Schweriner Straße haben sie nach einer Reihe von Straßenbahnunfällen reichlich zu tun. Gearbeitet wird im Drei-Schicht-Betrieb.Foto: Oliver Müller

Essen.  Eine ungewöhnliche Häufung an Unfällen macht der Essener Verkehrs-AG (Evag) zu schaffen. Bei den Straßenbahnen ist die Fahrzeugreserve bereits aufgebraucht - das Nahverkehrsunternehmen fährt buchstäblich auf der letzten Felge. Fahrgäste bekommen das zu spüren.

Puh, noch mal Glück gehabt: Die A-Säule hat nichts abgekriegt, die Frontscheibe haben sie auf Lager und den Blechschaden - den kriegen sie schon wieder hin. Es hätte schlimmer kommen können, meint Martin Dreps. Der Mann ist Kummer gewohnt. Martin Dreps ist bei der Evag verantwortlich für den Bereich Fahrzeugtechnik. Hiobsbotschaften nimmt er inzwischen hin wie andere Leute die Aussicht auf weitere Tiefausläufer im Wetterbericht. Tendenz: stürmisch.

Evag in Zahlen

„Wir bewegen Essen“ – bei der Evag heißt das: Täglich werden 330.000 Fahrgäste auf drei U-Bahn-, sieben Straßenbahn-Linien, 32 Bus- und 16 Nachtexpress-Linien durch die Stadt gefahren, bei rund 68.000 Kilometern täglich. 92 Prozent der Essener können in unmittelbarer Nähe zu ihrem Wohnort Bus und Bahn erreichen, 70 Prozent haben in der Hauptverkehrszeit ein Angebot im 10-Minuten-Takt, ebenfalls 70 Prozent können die Innenstadt ohne Umstieg erreichen. Laut Evag werden 99 Prozent der 144.200 Fahrten im Monat ohne nennenswerte Verspätung abgewickelt. Im NRZ-Bürgerbarometer zeigten sich die Essener „eher zufrieden“ mit der Evag.

Ja, da hat sich einiges zusammengebraut in den vergangenen Wochen und Monaten. Neun Straßenbahnen mussten nach diversen Unfällen in die Werkstatt. Selbst altgediente Hasen im Unternehmen können sich nicht erinnern, dass es eine solche schwarze Serie schon einmal gegeben hätte. Erst am Samstag erwischte es eine Tram bei der Rückfahrt zum Betriebshof, glücklicherweise waren keine Fahrgäste an Bord.

Hauptwerkstatt erinnert an Intensivstation

So erinnert die Hauptwerkstatt an der Schweriner Straße längst an eine Intensivstation. Operiert wird am offenen Herzen; keinen anderen Schluss lässt das Bulletin zu, das Martin Dreps erstellt hat. In Zahlen liest sich das so: 88 Straßenbahnen nennt die Evag ihr eigen, 70 müssen im Liniennetz unterwegs sein, damit der Fahrplan hält, was er verspricht. Bleibt eine Reserve von 18 Schienenfahrzeugen zum Löcherstopfen.

Normalerweise sollte dieses Polster reichen, heißt es. Aber was ist schon normal? Sieben Bahnen musste die Evag nach besagten Unfällen vorübergehend aus dem Verkehr ziehen, ein gutes Dutzend leidet an diversen technischen Krankheiten: Bremsen defekt, Elektrostörung, Motor defekt ... Nichts, was sich nicht beheben ließe, nur nicht immer auf die Schnelle. Bei den U-Stadtbahnen fällt die Diagnose nur unwesentlich freundlicher aus. Von 52 Fahrzeugen sind fünf derzeit nicht zu gebrauchen.

Die Evag fährt buchstäblich auf der letzten Felge . „Die Reserve ist aufgebraucht“, räumt Martin Dreps ein. Der Fuhrpark ist eben nicht mehr der Jüngste, einige Bahnen haben mehr als 30 Jahre auf dem Blechbuckel. Die Witterung tue ihr Übriges, Feuchtigkeit und Salz setzen den luftgekühlten Motoren zu.

Löcher im Netz

Das reißt Löcher ins Netz. Da fährt die „103“ in Richtung Steele schon mal nur bis zu Hollestraße, da endet die „101“ in Richtung Bredeney auch mal am Hauptbahnhof, da müssen E-Wagen, die sonst im Berufsverkehr eingesetzt werden, im Linienbetrieb aushelfen. Improvisationstalent ist gefragt, nicht nur in der Leitstelle. In Krefeld, Bielefeld und Halle habe man angefragt, ob deren Verkehrsbetriebe nicht mit Fahrzeugen aushelfen könnten. Die Antwort: Auf Ersatzteile könne die Evag gerne zurückgreifen.

Werkstatt für Straßenbahnen

Dort hält man sich zugute, dass die Mitarbeiter der Werkstätten ihr Handwerk beherrschen. Und man ist froh darüber, nicht auf Unternehmensberater vertraut zu haben, die empfahlen, auf eine aufwendige Lagerhaltung zu verzichten und defekte Teile lieber gleich beim Hersteller reparieren zu lassen. Ausbauen und austauschen - damit wird es nicht getan sein. Auch nicht, wenn ab 2014 die ersten von 27 modernen Niederflurbahnen anrollen. Auf altgediente M-Wagen mit Treppenstufen kann die Evag nicht verzichten, so lange auf der „Südstrecke“ Bahnsteige mit unterschiedlichem Höhenniveau angefahren werden müssen. Den guten Rat des Fahrgastverbandes Pro Bahn, eine größere Fahrzeugreserve bereitzustellen, den, so Dreps, wird das Unternehmen annehmen.

Marcus Schymiczek

Kommentare
08.02.2013
07:37
Evag fährt nach diversen Unfällen auf der letzten Felge
von notabadboy | #7

Ich musste bedingt, durch einen technischen Defekt am Auto, in den letzten 2 Wochen Strassenbahn fahren. Ich habe es bereut und werde es auch nie...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der städtischen Grundstücksverwaltung, Andreas Hillebrand die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Essens Beste bestechen mit ihrem Engagement
Auszeichnung
Bei der Gala Essens Beste wurden junge Menschen geehrt, die nicht nur durch Leistungen beeindrucken. Sie verrieten auch, was sie mit 5000 Euro...
Urteil: Ex-Manager der Easy Software muss ins Gefängnis
Urteil
Der Bundesgerichtshof hat die Revision des ehemaligen Geschäftsführers verworfen. Der 52-Jährige hatte Easy Software um 1,2 Millionen Euro geschädigt.
Klare Mehrheit der Studenten stimmt für das Semesterticket
Universität
Lang ist über den Erhalt des Semestertickets diskutiert worden – nun haben die Studenten an der Uni Duisburg-Essen mit klarer Mehrheit dafür gestimmt.
Studentenfutter mit Kabelsalat
Musical
Folkwang-Universität und Rathaus-Theater präsentieren Musical-Kooperation: „City of Angels“ führt zurück in die Zeit von Schlapphut und...
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade
Bildgalerie
12. Tour de Rü
article
7569320
Evag fährt nach diversen Unfällen auf der letzten Felge
Evag fährt nach diversen Unfällen auf der letzten Felge
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/die-evag-faehrt-auf-der-letzten-felge-id7569320.html
2013-02-05 00:23
Evag,Nahverkehr,Verkehrsunternehmen,Essen,Unfall,Kosten,Kunden
Essen