Das aktuelle Wetter Essen 18°C

Gesellschaft

Die dreckigste Luft und das meiste Ökopapier

30.12.2012 | 18:17 Uhr

Beim Einsatz von Recyclingpapier war Essen in diesem Jahr spitze. Bei der Entwicklung der Kinderarmut jedoch gab die Stadt ein äußerst armseliges Bild ab. Ein Überblick, wie Essen 2012 in einigen Untersuchungen abgeschnitten hat.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Am Freitag eröffnet das traditionelle Sommerfest an der Gruga. Werden Sie das Fest besuchen?

Am Freitag eröffnet das traditionelle Sommerfest an der Gruga. Werden Sie das Fest besuchen?

 
Fotos und Videos
Dauerregen in Essen
Bildgalerie
Wetter
Red Dot Awards
Bildgalerie
Design
Der Mechtenberg
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Aus dem Ressort
Tour für Helmut-Rahn-Fans - dem Boss in Essen auf der Spur
Tourismus
Essen-Marketing bietet Helmut-Rahn-Fans an diesem Samstag eine „Boss“-Thementour an. Sie dauert drei Stunden, beginnt an seinem Geburts- und Wohnhaus und endet mit einem Film im neuen Stadion Essen. Thementouren erfreuen sich großer Beliebtheit, sagt Lars Büttner von der Touristikzentrale.
Politisches Comeback für Ex-Bezirksbürgermeister Roy
Kommunalpolitik
Der 57-jährige Michael Roy tritt als Bürgermeisterkandidat für die SPD in Bad Oeynhausen bei der Wahl im September 2015 an. In Essen hatte der Politiker mit dem Tischekrieg in Rüttenscheid und auch als Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes für Wirbel gesorgt.
Landgericht Essen baut Aktenberge ab
Justiz
Es ist nicht allzu lange her, dass sich die Präsidentin des Landgerichts Essen über fehlendes Personal beklagte. Diesmal spricht Monika Anders auf ihrer Jahres-Pressekonferenz von einer zufriedenstellenden Arbeitssituation – die Aktenberge seien abgebaut.
Politiker in Borbeck begrüßen Flüchtlinge
Asylheime
Im Großraum Borbeck ist man mit den Plänen zum vorübergehenden Containerstandort an der Prosperstraße sehr einverstanden .
Bürger haben ein Recht auf gute Dienstleistung
Kommentar
Dass die Stadt sparen muss, ist nicht zu ändern. Das Prinzip Gießkanne kommt nun aber an seine Grenzen, das zeigen die Zustände in den Bürgerämtern. Die Entscheidung zwischen „wichtig“ und „wünschenswert“ kann nicht länger aufgeschoben werden.