Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Soziales

Die Armut wächst - vor allem in Essen

15.11.2012 | 12:00 Uhr
Funktionen
Die Armut wächst - vor allem in Essen
Foto: Theo Heimann

Essen.   Alarmierende Studie der Hans-Böckler-Stiftung: Armut ist in den deutschen Städten und insbesondere denen des Ruhrgebiets weit verbreitet. Gegen den Trend leben besonders viele Essener von der Grundsicherung. Fast jedes dritte Kind ist betroffen.

Die Armut schreitet immer weiter voran, und gerade die Kinder bleiben auf der Strecke. Unter den 15 größten deutschen Städten ist Essen die einzige Kommune, in denen die Zahl der Menschen, die von Hartz IV oder anderen Leistungen der Grundsicherung ihr Leben bestreiten müssen, in den vergangenen fünf Jahren gemessen an der Gesamtbevölkerung gestiegen ist.

Lag sie 2007 noch bei 17,7 Prozent, erreichte sie im vergangenen 18,1 Prozent. Was nichts anderes heißt als: In dieser Stadt konnten besonders viele Menschen eben nicht vom allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwung profitieren.

Armut ist in deutschen Städten besonders weit verbreitet

Diese Eckdaten gehen aus einer gestern veröffentlichen Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf hervor, die zu dem nicht überraschenden Schluss kommt: Armut ist in den deutschen Städten und insbesondere denen des Ruhrgebiets weiter verbreitet als im Bundesdurchschnitt.

Besonders alarmierend dabei sind die Hilfequoten bei Essener Kindern: 29,9 Prozent aller unter 15-Jährigen leben in Familien, die sich ihr Leben ohne staatliche Unterstützung nicht leisten könnten. Das sind 21.526 junge Betroffene, und das ist der zweithöchste prozentuale Wert unter den verglichenen Großstädten. Nur Berlin steht mit 34,3 Prozent noch schlechter da. Bei den unter Dreijährigen ist die Entwicklung in Essen allerdings noch dramatischer: 31,8 Prozent dieser Altersgruppe – 4440 kleine Essener – sind von Armut mit all ihren Folgen betroffen. Negativ getoppt wird dieser Wert nur von zwei anderen Städten: abermals Berlin (33,7 Prozent) und Duisburg (32,4 Prozent).

Dass der Report von der Vermutung ausgeht, der Armutsanstieg sei vor allem auf milde Formen der Armut zurückzuführen, da der Anteil der Hilfebedürftigen nach dem SGB II allgemein sinkt, trifft es Essen im logischen Umkehrschluss abermals besonders hart: Da die Grundsicherungs-Einkommen zumindest von Alleinerziehenden eher unter der Armutsschwelle liegen als darüber, ist ein zunehmender Hilfebezug wie in Essen für die Wissenschaftler ein mögliches Indiz für noch „tiefere Armut“.

Exponierte Position

Gestern mit den druckfrischen Erkenntnissen des Reports konfrontiert, konnte Sozialdezernent Peter Renzel zumindest eine Erklärung für die exponiert schlechte Position Essens unter den 15 untersuchten Großstädten finden.

Dass in der „Großstadt für Kinder“ der Nachwuchs besonders stark von Armut betroffen sei, lasse sich wohl am ehesten erklären durch „große Bedarfsgemeinschaften mit sechs oder sieben Kindern“, die auf staatliche Leistungen angewiesen sind, sagte Renzel. Grundsätzlich sei die dargestellte Entwicklung bekannt, sie bedürfe aber einer genaueren Untersuchung: „Ich werde das analysieren lassen.“

Wie tief die Armut ist

Trotz der soliden wirtschaftlichen Entwicklung ist die Armutsquote in Deutschland wieder angewachsen. 2011 hatten nach den neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Mikrozensus 15,1 Prozent der Menschen in der Bundesrepublik weniger als 60 Prozent des so genannten bedarfsgewichteten mittleren Einkommens zur Verfügung. Dieser Wert entspricht einem Monatseinkommen von 848 Euro bei einem Alleinstehenden und markiert nach gängiger wissenschaftlicher Definition die Armutsschwelle. Im Jahr 2010 lag die Armutsquote bei 14,5 Prozent.

Noch weitaus größer ist die Armutsgefährdung in Deutschlands Metropolen, zeigt die WSI-Studie. Eric Seils, Sozialexperte im WSI, und sein Co-Autor Daniel Meyer haben für die 15 größten deutschen Städte die Armuts-Daten auf Basis des Mikrozensus ausgewertet und mit den Bezugsquoten von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) abgeglichen. Auf diese Weise lassen sich einerseits auch Menschen in verdeckter Armut erfassen, die aus Scham oder Unwissenheit auf Sozialtransfers verzichten. Zum anderen lässt sich zumindest grob abschätzen, wie tief die Armut der Betroffenen ist.

Jörg Maibaum

Kommentare
16.11.2012
11:13
Die Armut wächst - vor allem in Essen
von bloss-keine-Katsche | #5

Wenn Herr Renzel sich zu solch einen Spruch hinreißen lässt,dann ist das Verarsche oder Inkompetenz
Schon vor Jahren ga es eine Studie,
da war Essen bundesweit Spitze mit dem größten Sozialgefälle zwisen Norden und Süden!!
Hätte man mal seine Hausarbeiten gemacht!

15.11.2012
16:50
Die Armut wächst - vor allem in Essen
von michelino | #4

Bei der ungleichen Sozialpolitik der Bundesregierung wundert mich das jetzt vorgestellte Ergebnis nicht. Und besonders stark betroffen von dieser Entwicklung sind Regionen wie das Ruhrgebiet, das durch den immer noch nicht abgeschlossenen Strukturwandel Bürger, Kaufkraft und Arbeitsplätze verliert.

15.11.2012
12:45
Die Armut wächst - nicht bei der GSE
von BorbeckerBefreiungsFront | #3

Setzen wir mal die Geschäftsführergehälter von 150.000 Eur/a gegen die 848 Euro/mtl. Grenzwert, dann kommen wir auf den Faktor 15. Gut verhandelt meine Herren!
Die Kinder der betroffenen Familien werden sie beneiden.
Und dann kommt die SPD und stellt einen Kandidaten-Kandidaten auf, der mal locker am Abend 25.000 EUR bekommt.
Die soziale Frage in Deutschland wird nicht mehr gestellt.

15.11.2012
12:35
Jede Statistik ist so gut, wie man sie selber fälscht / interpretiert...
von Finnjet | #2

Die Armut wächst nicht in Essen, die Armut zieht in die Stadt!
Wenn man die Statistik mal genauer interpretiert, kann man leicht erkennen, dass die meisten Zuzügler nun mal Transferleistungsempfänger sind.
Wenn auch noch erwähnt wird, dass immer mehr Kinder von Hartz4 leben, liegt das nicht daran, dass die Familien zunehmend verarmen, sondern dass einfach mehr Kinder in Haushalten geboren werden, die schon von Anfang an Transferleistungen beziehen.
Und leider zu oft schon in der 3. Generation ohne Unterbrechungen!

15.11.2012
12:32
Die Armut wächst - vor allem in Essen
von damalsinessen | #1

Herr Renzel muss die Ergebnisse erst einmal analysieren lassen??? Wie bitte?, Provinzposse erster Güte...
Prima, ein Sozialdezernent, der seinen eigenen Laden nicht im Griff hat....das gleiche wie beim Thema Asylmissbrauch.

Zudem dürften sog. Bedarfsgemeinschaften mit 6-7 Kindern eher die Ausnahme als den Hauptgrund für die hohen Zahlen der in "Armut" lebenden Kinder sein.

Der Slogan "Großstadt für Kinder" klingt da schon bei der herrschenden Situation arg fehl am Platz und ziemlich peinlich sich so etwas auf die Fahne zu schreiben, obwohl die Wirklichkeit eine ganz andere ist.....
Ein Programm zur intensiven Ganztags! Förderung von Kindern aus bildungsfernen Familien ist leider weit und breit nicht in Sicht.

Aus dem Ressort
Unfall auf der A40 – Auto überschlägt sich in Buderus-Kurve
Unfall
Auf der A40 bei Essen-Kray hat sich am Freitagmorgen ein Auto überschlagen. Über Verletzte ist der Polizei bislang nichts bekannt.
Frau bei Küchenbrand in Essen-Bredeney verletzt
Feuer
In der Nacht zu Freitag hat es in einem Mehrfamilienhaus in Essen-Bredeney gebrannt. Eine Frau erlitt Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung.
DRK-Kältebus in Essen wärmt auch die Herzen
Obdachlosigkeit
DRK-Team rückt bei Temperaturen um den Gefrierpunkt aus, um Obdachlosen zu helfen. An Bord gibt es Decken, Jacken, Suppen und Tee gegen die kalte...
FDP ist sauer über die Genehmigung zum Steag-Deal
Steag-Deal
Die Kommunalaufsicht des Landes hat den Kauf der Steag-AG durch die Stadtwerke von sechs Ruhrgebietsstädten genehmigt. Das sorgt für Ärger.
Wie zwei Essener vor zehn Jahren den Tsunami überlebten
Tsunami
Die Essener Jenny Krapohl und Ulf Mayer überlebten vor zehn Jahren den Tsunami. Beide waren nach Thailand ausgewandert – um ihren Traum zu leben.
Fotos und Videos
Im Depot des Ruhrmuseums
Bildgalerie
Zollverein
So feiern Essener Promis das Fest
Bildgalerie
Weihnachten
Weihnachten im Stall
Bildgalerie
Ferkel-Nachwuchs
"Panhas am Christbaum" - was heißt das?
Video
Ruhrgebietssprache