Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Verkehr

Die A40-Sperrung in Essen 2012

Zur Zoomansicht 16.07.2012 | 18:34 Uhr
Muskeleinsatz: Nicht nur mit schwerem Gerät, sondern auch ganz klassisch mit dem Presslufthammer werden die Bauarbeiten auf der gesperrten A40 derzeit voran getrieben, wie hier  beim Freilegen der Fahrbahnübergänge.Foto: Kerstin Kokoska/WAZ  FotoPoolEssen
Muskeleinsatz: Nicht nur mit schwerem Gerät, sondern auch ganz klassisch mit dem Presslufthammer werden die Bauarbeiten auf der gesperrten A40 derzeit voran getrieben, wie hier beim Freilegen der Fahrbahnübergänge.Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPoolEssenFoto: WAZ FotoPool

Erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik wird eine innerstädtische Autobahn für drei Monate komplett gesperrt. Es ist ein Großprojekt, das Vorbild für vergleichbare Bauarbeiten in der Zukunft werden könnte.

Vor der Sperrung der Autobahn 40 rechneten Autofahrer und Anwohner mit dem Schlimmsten. Das befürchtete ganz große Verkehrs-Chaos ist jedoch bislang ausgeblieben. Dennoch beeinflusst die Großbaustelle (nicht nur) das Leben der Berufspendler und der Menschen, die entlang der Umleitungsstrecken wohnen, massiv. Von den Bauarbeiten an sich bekommt die Öffentlichkeit häufig wenig mit. Grund genug für die Fotografen des WAZ FotoPools, hinter die Absperrungen und Bauzäune zu blicken.

Tobias Appelt

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung
Florian David Fitz beim Seniorenkino
Bildgalerie
Lichtburg
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Populärste Fotostrecken
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
So leben Flüchtlinge in Deutschland
Bildgalerie
Migration
Bauarbeiter stirbt bei Gas-Explosion
Bildgalerie
Explosion
Neueste Fotostrecken
Gladbach zaubert beim 5:0
Bildgalerie
Europa League
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Stronghold Crusader 2
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Ein Gespräch
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Alles eine Frage der Zeit
Zeitumstellung
Schläfstörungen, Terminchaos und überhaupt – die Deutschen nörgeln gerne über die Zeitumstellung. Doch Uhrmachern und Verkäufern beschert sie zuweilen auch ein einträgliches Geschäft