Deutscher Sprintmeister gibt jungen Diabetikern Tipps

An einem Strang zogen im Seaside Beach in Essen-Werden der dreifache deutsche Sprintmeister Daniel Schnelting (links) und an Diabetes erkrankte Jugendliche.
An einem Strang zogen im Seaside Beach in Essen-Werden der dreifache deutsche Sprintmeister Daniel Schnelting (links) und an Diabetes erkrankte Jugendliche.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zum zweiten Aktionstag luden Ärzte erkrankte Jugendliche zum Seaside Beach. Der dreifache Sprintmeister Daniel Schnelting gab Tipps.

Essen.. „Eins, zwei, drei und los“, gibt Daniel das Kommando und schon ziehen die Mädchen und Jungen nach Leibeskräften an den beiden Enden des Seils. Was nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist: Um Sport geht es heute bei den 20 Jugendlichen auf dem Gelände des Werdener Seaside Beach nur in zweiter Linie, auch wenn Daniel Schnelting drei Mal schnellster Deutscher auf der 200-Meter-Sprintstrecke war. Denn er und seine „Tauzieher“ sind Diabetiker.

„Unser zweiter Aktionstag richtet sich an alle Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren mit Diabetes Typ 1“, so Dr. Katja Konrad, Leiterin der Kinderdiabetologie im Huttroper Elisabeth-Krankenhaus, während sie schon einmal die Vorbereitungen für das üppige Mittagessen im Auge behält. Für die Jugendlichen, deren Bauchspeicheldrüsen kein eigenes Insulin mehr produzieren können und die zu jeder Mahlzeit die Spritze zur Hand nehmen müssen, ist gutes Essen nach dem Sport natürlich hochwichtig. Genauso wichtig aber ist es, eigenständig das Stoffwechselmanagement durchzuführen.

Schwierigkeiten in der Pubertät

„Die Jugendlichen müssen bis zu acht Mal den Blutzucker messen und vor jeder Mahlzeit die Menge des einzunehmenden Insulins genau abstimmen auf den gemessenen Wert, das Essen und die anstehenden Tätigkeiten. Gerade in der Pubertät, wenn viele andere Dinge auch einstürmen, ist das schwierig“, erläutert Dr. Wolfgang Kömen. Zusammen mit der Kollegin aus dem Elisabeth-Krankenhaus und der Bredeneyerin Dr. Nicole Treptau betreut er mindestens 200 der insgesamt 250 Essener Diabetes 1-Patienten bis zum Alter von 18 Jahren in der Stadt. Zum zweiten Mal Jahr fördern sie in ihrer Freizeit am Baldeneysee Information, Gemeinschaft und Motivation der Jugendlichen.

Den dreifachen deutschen Meister im Sprint haben sie bereits zum zweiten Mal über die Kampagne „Wissen was bei Diabetes zählt“ gewinnen können. Für den 29-Jährigen ist dies eine ganz persönliche Angelegenheit. Er hat seit seinem fünften Lebensjahr Diabetes. „Ich berichte den Jugendlichen von meinen eigenen Erfahrungen. Ich hatte auch Probleme aber wirklich wichtig ist, aus Fehlern zu lernen“, vermittelt er den Mädchen und Jungen, die heute zusätzlich mit Sportaktivitäten „bespaßt“ werden.

Dem Heisinger Simon Arens haben die Begegnungen mit dem Berufssportler eine Menge gebracht, er trainiert zwei Mal in der Woche Fußball beim Heisinger SV, am Wochenende kickt der 17-Jährige in der Leistungsklasse. „Die Einschränkungen sind manchmal frustrierend und es ist schwierig, immer so weit nach vorne zu planen. Es war sehr hilfreich zu hören, wie Daniel das anpackt.“