Deutsch-französischer Tag im Kulturzentrum

Anlässlich des deutsch-französischen Tages lädt das Kulturzentrum an der Brigittastraße 34 am Mittwoch, 21. Januar, zu zwei spannenden Vorträgen ein.

Der erste widmet sich in deutscher Sprache den oft in Vergessenheit geratenen Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich, die von Bonn mit wachem Auge beobachtet wurden. Unter dem Motto „Die ,anderen’ deutsch-französischen Beziehungen. Die DDR und Frankreich, 1949-1990“ befasst sich der Historiker Ulrich Pfeil in deutscher Sprache mit dem Thema. Er zeichnet das deutsch-deutsch-französische Dreiecksverhältnis nach und nimmt dabei besonders die gesellschaftlichen Beziehungen (Städtepartnerschaften, Jugend- und Gewerkschaftsbeziehungen) in den Blick. Im Anschluss daran macht er das Podium für seine Historiker-Kollegin Corine Defrance frei, mit der Pfeil mehrere Bücher verfasste. Die Referentin aus Paris blickt in französischer Sprache in die Zukunft und analysiert, wie sich die durch die Wirtschaftskrise entstandenen Spannungen zwischen Frankreich und Deutschland auf die binationalen Beziehungen auswirken. Der Vortragsabend mit anschließender Diskussion beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet sechs Euro. Reservierung: 77 63 89.