Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Zollverein

Designstadt - RAG-Tochter wirft Hut in den Ring

11.10.2012 | 06:00 Uhr
Designstadt - RAG-Tochter wirft Hut in den Ring
Hier soll die "Designstadt" auf Zollverein entstehen.Foto: Arnold Rennemeyer

Essen.  Nach dem geplatzen Deal auf Zeche Zollverein bastelt das Land an einer schnellen Lösung. Nachdem der Scheich als Investor für die geplante „Designstadt“ aus dem Rennen ist, bringt sich nun die RAG Montan Immobilien ins Gespräch. Deren Chef Hans-Peter Noll verkündet: „Wir würden bauen!“

Nach dem der Bau der „Designstadt“ auf Zeche Zollverein vor wenigen Wochen spektakulär geplatzt ist , suchen nun die Beteiligten nach einer schnellen Lösung. Wie die WAZ aus beteiligten Kreisen erfuhr, wird derzeit geprüft, ob die Bebauung des 30.000 Quadratmeter großen Grundstücks auf dem Weltkulturerbe auch ohne neue Ausschreibung vergeben werden kann. Schließlich hatte es schon bei der vorangegangenen europaweiten Ausschreibung keine Kandidaten bis auf den saudischen Scheich Hani Yamani gegeben.

Doch dann hatte das NRW-Bauministerium Ende September den Kaufvertrag mit Yamanis Unternehmen gekippt, weil dieser weder den Kaufpreis für das Grundstück noch die Wettbewerbskosten bezahlt hatte.

Jetzt aber hat ein neuer Interessent seine Hand gehoben: die RAG Montan Immobilien GmbH. „Wir würden es machen“, sagte Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Sorge um das Image des Standorts

Das Vorpreschen der RAG Montan Immobilien geschieht nicht zuletzt aus Eigeninteresse. Noll sorgt sich um das Image des Standortes: „Es muss jetzt schnell etwas passieren.“ Denn wenn die Diskussion länger anhalte, könne das dem gesamten Standort schaden.

Schließlich hat das RAG-Tochterunternehmen jetzt mit der Vermarktung seines geplanten Büroneubaus auf dem Areal der alten Kokerei begonnen und sucht potenzielle Mieter, die sich auf Zollverein niederlassen wollen.

Grundsätzlich dürfte es für das geplante Gebäude für die Folkwang-Uni schnell Bau-Interessenten geben, zumal Mieter und damit Einnahmen langfristig gesichert sind. Nur - der Fertigstellungstermin ist ambitioniert. Schon Ende 2014 sollen die Design-Studenten einziehen. Die Zeit für eine neue Lösung drängt also.

Investor für alles gesucht

Des Weiteren plante Scheich Hani Yamani auf der Fläche auch den Neubau eines Hotels und von Bürogebäuden, in die Designer und Firmen der Kreativwirtschaft einziehen sollten. Deshalb wird natürlich jetzt ein Investor gesucht, der das gesamte Projekt umsetzt. Die RAG würde dafür bereit stehen, unterstrich Noll.

Janet Lindgens



Kommentare
11.10.2012
08:33
Schnelle Lösungen...
von eimerweise | #1

...sind nur dann gut, wenn sie eine sorgsame Untersuchung zur Folge haben. Wenn nämlich etwas "schnell gelöst" wird, fragt man sich warum andere jahrelang darüber nachdenken und planen mußten. Wird dies versäumt, profitieren Wenige und die Masse zahlt. Ohne eine schlüssige Wirtschaftlichkeitsberechnung sollte man - speziell wenn man bisherigen Mißerfolge kennt - die Finger davon lassen.

Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos