Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Design

Designer mit Flaschenlampen auf Ökorausch-Messe

26.09.2011 | 09:30 Uhr
Foto: Mona Contzen

Essen. Der Designer Sven Ricken aus Byfang gestaltet Recycling-Leuchten aus alten Flaschen. Am Wochenende zeigte er sie erstmals auf der Kölner Ökorausch-Messe. Die Initiatoren der Messe legen vor allem Wert auf Nachhaltigkeit.

„Schön und vollendet“ nennt Sven Ricken die Gestalt einer Weinflasche. Ein tiefer Blick ins Glas brachte den Designer „in einer Weinlaune“ auf die Idee, leere Flaschen nach Gebrauch in ei­ner neuen Funkti­on weiter leben zu lassen: als formschöne Recycling-Leuchten. Denn ei­ne gute Flasche zu zerstören, um ei­ne schlechte Flasche daraus zu machen, sei nicht einleuchtend, untermalt Ricken seine Ansicht zum altbewährten Weiß-, Braun- und Grünglasrecycling. Mit diesen drei Flaschenglastypen hat er anderes im Sinn. Einleuchtend schien dem Byfanger die Idee eine Lampenserie un­ter dem Titel „Illustris“ zu entwickeln. Gut ein Jahr ist das her.

Auf der Messe Ökorausch in Köln feierten seine neuen Recycling-Leuchten am Wochenende Marktpremiere. Eine Jury entscheidet, welche Produkte auf der „Ökorausch - die Messe für Design mit Bewusstsein“ ausgestellt werden. Die Initiatoren legen Wert auf Nachhaltigkeit und wählen nur Hersteller aus, die wenig Kunststoffe, schadstofffreie Lacke, Farben und zertifizierte Hölzer verwenden. Außerdem sollen Transportwege kurz gehalten werden, so wie bei Sven Rickens Recycling-Leuchten, die in einem Umkreis von bis zu 35 Kilometern um Essen produziert werden.

„Denn erst der Lack macht das Glas zu einem richtigen Leuchtkörper“

Red Dot Designaward

Gut, die Idee Flaschen zum Leuchten zu bringen, ist nicht neu. Das weiß Sven Ricken eb­enfalls: „Was das ganze zu ei­nem runden Produkt macht, ist die Bearbeitung. Denn es sieht sehr hässlich aus, wenn ich in einer klaren Flasche eine Glühbirne habe und die Technik, Kabel und die Fassung, sehe.“ Bei seinem leuchtendem Altglas ist von alledem nichts übrig. Es ist nicht mehr klar, sondern bunt und aufwendig veredelt. „Denn erst der Lack macht das Glas zu einem richtigen Leuchtkörper“, weiß er.

Bevor eine alte Weinflasche zur Lampe wird, braucht es 14 Tage, bis jeder Arbeitsschritt abgeschlossen sind. „Alles ist Handarbeit“, sagt Ricken, der mit seinen Illustris-Leuchten ein Ruhrpott-Produkt geschaffen hat, dass zu 80 Prozent aus wiederverwerteten Materiali­en besteht. Die Rohlinge, ausschließlich italienische Weiß- und Rotweinflaschen, holt Ricken bei Essener Restaurants ab. In Byfang reinigt er sie und entfernt die Etiketten. Ei­ne Herner Leuchtenfirma schneidet die Flaschenböden ab, raut das Glas an und beschichtet es mit bunten Lacken für Leuchtengläser. Danach werden sie bei 180 Grad in einem Spezialofen gebrannt.

Holzsock­el aus alten Kirchenbänken

Damit die Leuchte einen festen Halt bekommt, gibt’s einen handgedrechselten Holzsock­el. Hierum kümmert sich eine Meisterwerkstatt aus der Regi­on. Basis für den Sockel bieten alte Kirchenbänke, die Ricken einer Essener Gemeinde abgekauft hat. „Es gibt immer mehr Kirchen, die geschlossen werden müssen, weil es weniger Gläubige gibt. Die Gemeinden haben dann keinen Platz mehr für massive Bänke“, sagt Ricken und scherzt: „So springt der göttliche Funke auf meine Leuchten über.“ Die elektrische Ausstattung kommt eb­enfalls aus dem Revier. Ricken setzt alle Teile zusammen, verpackt die Leuchten in Recyclingkartonage und verkauft sie für 149 Euro das Stück.

Sven Ricken. Foto Mona Contzen

50 Leuchten, eine Vorserie, hat Ricken bereits hergestellt. Das Designprodukt Flasche zu verändern, liegt ihm fern. „Die Flasche hat ein gutes Design, ist schon ein sehr schönes Produkt“, betont er. „Aber warum soll es nur als Verpackung dienen?“ In Florenz hat Ricken Möbeldesign und Innenarchitekt studiert. Und er hat weitere Pläne fürs formschöne Altglas: Auf dem Reißbrett kreiert er Pendelleuchten aus Glasflaschen, baut sie in Beistelltische ein und in Regale für die Küche oder die Bar. Klar, dass bei ihm Energie sparende Leuchtmittel genutzt werden. Zudem werden die Leuchten in Kleinserien hergestellt, um unnötigen Energieverbrauch für die Lagerhaltung zu vermieden.

Weitere Infos zu den Lechten gibt’s unter: www.illustris-plus.de

Pascal Hesse


Kommentare
26.09.2011
16:58
Designer mit Flaschenlampen auf Ökorausch-Messe
von Sternenpaule | #1

Die Idee ist nicht wirklich neu, oder?

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
Zwischen Werden und Kettwig durch eine Idylle wandern
100 Orte (74)
Ein Tipp für Essener Naturfreunde und alle, die die Ruhe lieben: Wer früh losgeht, kann auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Werden und Kettwig das hier urwüchsige Flussufer fast ohne Ausflugsdruck erleben. Wer einkehren möchte: Das Lokal „Zwölf Apostel“ hat einen idyllischen Biergarten.
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Ein Ausflug, der sich lohnt: Entlang der Ruhr zwischen Essen-Werden und Essen-Kettwig gibt es viel zu entdecken.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Die Südtiroler Stuben – das Ausflugslokal am Baldeneysee
Gastrokritik
Die Südtiroler Stuben sind das Ausflugslokal am Nordufer des Baldeneysees.