Das aktuelle Wetter Essen 8°C
SCHULPERSONAL

Der nächste Engpass ist schon in Sicht

17.01.2013 | 20:14 Uhr
Der nächste Engpass ist schon in Sicht
Wohl dem, dessen Telefon besetzt ist: Das Maria-Wächtler-Gymnasium hat noch eine Sekretärin, hier mit einer Auszubildenden.Foto: Klaus Micke

Essen.   Morgen endet die Bewerbungsfrist für die Stellen in Schulsekretariaten, die die Stadt ausgeschrieben hat.

Sie sind die Schaltstellen der Schulen – und oftmals unbesetzt. An vielen Bildungseinrichtungen in der Stadt hofft man darauf, dass die personellen Engpässe in ihren Sekretariaten bald ausgeräumt sind. Morgen endet die Bewerbungsfrist für 13 Stellen, die die Verwaltung ausgeschrieben hatte. Dass es für alle betroffenen Schulen ein schnelles Happy End geben wird, ist jedoch unwahrscheinlich. Und die nächsten Versorgungslücken sind nur ein paar Pensionierungen entfernt.

Keine externe Ausschreibungmehr vorgesehen

Zwar sei die interne Ausschreibung auf „großes Interesse“ gestoßen, aus den Reihen der Stadtmitarbeiter werde man den Bedarf aber wohl nicht decken können, heißt es aus der Schulverwaltung. Hinzu kommt: Wer intern wechseln möchte, fehlt anderswo, möglicherweise gar an einer anderen Schule. Denn die Ausschreibungen – sie reichen von Zehn-Stunden-Stellen an kleineren Standorten bis hin zu Vollzeitposten an Gymnasien – bieten für manche Sekretärin eine Aufstiegsmöglichkeit.

Bei der Stadt betont man: „Wir sparen nicht an Sekretariatsstellen.“ Die Posten, für die sich im Rahmen der jetzigen Ausschreibung keine geeigneten Bewerber fanden, sollen deshalb extern vergeben werden. Erneut ausschreiben werde man die Stellen aber nicht, es lägen genug Initiativbewerbungen vor. So oder so: Die Stellen sind formell zwar zum sofortigen Antritt vorgesehen, bis sich für alle ein guter Kandidat findet und – im Fall von Stadtmitarbeitern – ihr Weggang aus der bisherigen Position geklärt ist, wird es eine Weile dauern. „Es kann sein, dass es mit der Wiederbesetzung nicht so schnell geht.“

An den Schulen ist man froh, dass sich Lösungen abzeichnen, mahnt aber Dringlichkeit an. Das Gymnasium Überruhr zum Beispiel, eine große Schule mit Ganztagsbetrieb, ist seit dem 15. November ohne Sekretärin. Die Verwaltung und das Alltagsgeschäft, von Krankmeldungen bis hin zum Papierkram in Sachen Bildungs- und Teilhabepaket, erledigt die Schulleitung mit Unterstützung einer Auszubildenden derzeit selbst. Leiterin Gabriele von Heymann zeigt sich zuversichtlich, dass dieser Zustand bald ein Ende hat.

Auch am Viktoriagymnasium ist man guter Dinge, im Rahmen der nun zu Ende gehenden Ausschreibung schnell versorgt zu werden. „Die Situation ist immer noch völlig unbefriedigend“, sagt Leiter Klaus Wilting. Selbst Ersatz für die zum 1. Dezember in den Ruhestand gegangene Sekretärin gab es nur zeitweise. Vor den Weihnachtsferien war zwei Wochen lang die Sekretärin eines Berufskollegs da, „jetzt sind wir wieder alleine“. Wilting ärgert, dass wegen möglicher interner Versetzungen nun weitere Zeit ins Land gehen könnte. „Die innerstädtischen Wechsel hätte man langfristig klären können.“ Überhaupt sei das Problem aufgeschoben worden. Immer wieder hätten die Schulen in den vergangenen Monaten bei der Stadt vorgesprochen, schließlich waren die Vakanzen absehbar.

„Wie überall in der Verwaltung können frei werdende Stellen nicht sofort wiederbesetzt werden“, heißt es dazu bei den Schulverantwortlichen mit Blick auf die Haushaltslage. Die nächsten Lücken drohen bereits – zum März und April gehen wieder eine Reihe von Schulsekretärinnen in den Ruhestand. Wie viele? „Das lassen wir gerade recherchieren.“

Helen Sibum



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußball-Stars im Revier haben ihren Friseur in Altenessen
Friseur
Der Altenessener Mustafa Mostafa spielt als Torwart in der B-Kreisliga Fußball, ist aber Profi, wenn es um Haare von Schalkern und RWE-Kickern geht. Nicht nur Julian Draxler oder Sead Kolasinac kommen gerne und regelmäßig in das Haarstudio Sara am Palmbuschweg.
Essener FDP fordert Richtigstellung von ARD-Magazin Monitor
EBE-Skandal
Das ARD-Magazin „Monitor“ brachte einen Beitrag zum Thema „Postengeschacher bei kommunalen Unternehmen“. Dabei unterlief den Machern ein Fehler: Statt des ehemaligen Geschäftsführers der Entsorgungsbetriebe Essen wurde der FDP-Fraktionschef im Essener Rat gezeigt. Bei der FDP ist man sauer.
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos