Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Essen

Der „Kilifü“ weiß, was gute Kinderbücher sind

16.11.2012 | 00:08 Uhr
Der „Kilifü“ weiß, was gute Kinderbücher sind
Dirk Uhlenbrock (Grafiker), Sandra Rudel (Buchhändlerin) und Thomas Schmitz (Buchhändler) vom Designbüro 1. Liga und Schmitz Junior bringen den ersten Kinderliteraturführer heraus. Foto am Montag, 05. November in Essen. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPoolFoto: Svenja Hanusch

Was gute Literatur für den Nachwuchs auszeichnet? „Der Autor muss Kinder und Jugendliche ernst nehmen und seine Geschichte spannend und witzig erzählen, dann funktioniert sie auch“, sagt Buchhändlerin Sandra Rudel. Bedenkt man aber, dass allein im Kinder- und Jugendbereich jährlich 8500 Bücher - durch die Verlage mehr oder minder groß beworben - auf den Markt geworfen werden, wird deutlich, wie schwierig es ist, das passende Buch für den Nachwuchs zu finden.

Und genau hier setzt der Kinderliteraturführer, kurz „Kilifü“, an, den jetzt drei Essener Bürger in einer Auflage von 25 000 Stück herausgebracht haben. Schwache Bücher lässt der Almanach unerwähnt, denn „es geht uns nicht darum, etwas schlecht zu reden, sondern Eltern, Lehrern, Erziehern und Buchhändlern das zu empfehlen, was lesenswert ist“, sagt Thomas Schmitz, der in Werden eine Buchhandlung und darüber hinaus gemeinsam mit dem Grafiker Dirk Uhlenbrock das Designbüro „Ersteliga.de“ betreibt.

Die Idee, Licht in den Kinder- und Jugendbuchdschungel zu bringen, ist nicht neu. „Wir haben seit ein paar Jahren immer mal wieder überlegt, einen Kinderliteraturführer auf den Markt zu bringen“, erklärt der Grafiker Dirk Uhlenbrock. Aufgrund der hohen Kosten nahm das Trio jedoch immer wieder Abstand. „Aber irgendwann hatten wir es dann so weit geplant, dass wir es auch umsetzen wollten“, erklärt Schmitz.

Mit Erfolg. Verlage und Buchhandlungen zeigten nicht nur Interesse, sie orderten auch. Rund 80 Prozent der Auflage hat das Trio bereits vermarktet und damit zumindest die Kosten eingespielt. Wer das Buch kauft? „Kleinere Buchhändler nutzen es zum Beispiel als Werbemittel“, sagt Schmitz, denn die Buchempfehlungen seien gute Einkaufshilfen für Eltern und all jene, die mit Kinder- und Jugendliteratur beruflich zu tun hätten. Ebenso profitieren Verlage, deren Bücher in dem Almanach positiv erwähnt werden und werben mit dem Buch für ihre Ausgaben.

Nach welchen Kriterien das Trio nun die 250 Bücher ausgewählt hat, die im Kinderliteraturführer besprochen werden? „Durch Empfehlungen aus der Branche“, sagt Sandra Rudel. Bücher gab es mit vielversprechenden Klappentexten und Themen, die die Buchhändlerin interessierten. „Wichtig war auch, dass wir für alle Altersgruppen etwas anbieten können“, sagt Uhlenbrock, der als Vater nicht nur gern vorliest, sondern selbst begeistert in Kinderbüchern schmökert.

Von Claudia Pospieszny



Kommentare
Aus dem Ressort
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet nun doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Dass das Café Overbeck vor der Pleite stehe, sei die Schule einer "seit Jahren verfehlten Innenstadtpolitik“.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos