Der Fluss als Tauchgewässer

Steele..  Die Saison hat für die Taucher von „Dive in Essen“ gerade erst begonnen. Und schon wieder haben die Unterwasser-Sportler interessante Entdeckungen am Grund der Ruhr gemacht.

Bei einem Tauchgang nahe des Steeler Ufers fand Taucher Tom Grey unterhalb der Eisenbahnbrücke in zwei Metern Wassertiefe ein Gewehr, das offenbar jemand in den Fluss geworfen hat. „Vermutlich ein Luftgewehr“, sagt der Finder. „Es war sehr leicht und hatte einen sehr dünnen Lauf. Aber ich bin da leider kein Experte.“

Tom Grey befestigte noch im Wasser das mutmaßliche Luftgewehr mit einem Gummiseil an seiner Ausrüstung, um es nach dem Tauchgang der Polizei zu übergeben. Beim Versuch, das Gewehr zu bergen, riss jedoch das Gummi und die Waffe verschwand im grün-trüben Wasser des Flusses. Holger Cremer, Chef des „Dive in Essen“-Tauchclubs, ist besonders stolz auf eine Entdeckung, die er jüngst selbst gemacht hat. Er ist überzeugt, nahe des Steeler Ufers die Überreste einer alten Kanone gefunden zu haben. Übrig ist jedoch nur das metallene Rohr, durch das möglicherweise einst die Kugeln abgefeuert wurden. „Vielleicht stammt es aus der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges“, mutmaßt Cremer.

Immer wieder für Aufsehen gesorgt

In der Vergangenheit hatten die Taucher immer wieder mit ihren Funden für Aufsehen gesorgt. Höhepunkte des vergangenen Jahres waren die Entdeckung mehrerer Tresore, die anschließend von Experten geborgen wurden, und eine Fliegerbombe aus dem Krieg, die sogar den Kampfmittelräumdienst auf den Plan rief. Die mutmaßliche Bombe konnte bei der anschließenden Suche von den Bombenentschärfern aufgrund schlechter Sichtweiten jedoch nicht gefunden werden. Außerdem fanden die Taucher eine Pistole und übergaben sie der Polizei.