Der falsche Weg

Neubauflächen. Ich kann die Planung der Stadtplaner nicht nachvollziehen. Zum einen wird darüber nachgedacht, sich als „grüne Hauptstadt Europas“ zu bewerben, auf der anderen Seite sollen massiv Eingriffe in Acker- und Grünflächen unserer Stadt vorgenommen werden. Auch der millionenschwere Neu- und Ausbau von Radtrassen steht für mich im krassen Gegensatz zu den neuen Planungen. Welcher Radfahrer hat denn schon Lust, durch Betonwüsten zu fahren? Gerade hat uns der Sturm „Ela“ Tausende von Bäumen gekostet, und schon wird über eine weitere Reduzierung von Grün nachgedacht. Für Milliarden wird die Emscher renaturiert. Für was denn, wenn diese dann an ein nettes Gewerbegebiet grenzt? Mein Rat an die Stadtoberen wäre der, mal offene Punkte wie die Fläche am Pläßweidenweg in Horst in Angriff zu nehmen. Oder noch besser verwahrloste und leerstehende Gewerbegebäude wie an der Ruhrau abzureißen und die Fläche entsprechend neu zu vergeben. Immer nur auf Kosten der Natur neue Gewerbeflächen zu schaffen, die dann leerstehen, ist wohl kaum der richtige Weg, um die Stadt als Wohngebiet attraktiver zu machen.