Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Straßenverkehr

Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen

11.01.2013 | 12:00 Uhr
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
Bei einer Rundfahrt durch Essen, Rüttenscheid, Bredeney, Altendorf und Holsterhausen erklären ADAC Verkehrsexperten, welche Risiken ein dichter Schilderwald birgt.Foto: Meike Allekotte

Essen. Der Schilderwald, der Essens Straßen säumt, sei zu dicht, moniert Essens FDP . Raus aus Schilda, das Autofahrer und Fußgänger verwirrt, hin zu übersichtlichen Ver- und Geboten, lautet die Forderung. Das klingt gut, ist aber nicht neu. Der ADAC mahnt seit Jahren: „Ein Drittel aller Straßenschilder ist überflüssig.“ Wie überflüssig, das erklärt Roman Suthold, Leiter Verkehr und Umwelt beim ADAC, während einer Rundfahrt mit der WAZ.

Dabei: Für Bismarckplatz und Alfredstraße gibt’s gute Noten. „Übersichtlich und nicht überreglementiert.“ Was wenig überraschend sei. „Die Straßenmeistereien haben die Hauptstraßen ständig im Blick.“ So finden sich kaum verwitterte, überalterte oder schlecht reflektierende Schilder. Dann geht’s auf die Rüttenscheider Straße und Suthold und seine Mitarbeiterin Astrid Lösch wirken, als würden sie gern selbst zur Schilder-Demontage schreiten.

Schilderwald verwirrt vor allem Ortsunkundige

„Mehr als drei bis fünf Schilder können vor allem Ortsunkundige gar nicht wahrnehmen“, sagt Lösch. Das verunsichere und der unsichere Autofahrer ist ja eher Verkehrshindernis denn zügiger Verkehrsteilnehmer. Aber was schlagen die Verkehrsexperten vor, fragen wir in der Krawehlstraße und die ist ein gutes Beispiel, für alle schlechten Beispiele, die noch folgen werden. Vielleicht 200 Meter Straße und unzählige Hinweise aufs „Bewohnerparken Museum-Ost“ und Parkscheinpflicht.

„Ein Schild an der Straßeneinfahrt reicht. Den Rest kann man mit Bodenmarkierungen regeln.“ Halteverbot direkt an der Kreuzung? „Überflüssig, das versteht sich von selbst.“ Hinter dem Stern an der Julienstraße sei der Zebrastreifen fehl am Platz, denn „in Tempo 30-Zonen gibt es laut Straßenverkehrsordnung keine Zebrastreifen.“ Außer auf der Rü – da sind’s auf 150 Metern gleich zwei.

Gefahr durch verblasste Schilder

Von der Alfredstraße geht’s ins Haumannviertel. „Das ist nicht nur verwirrend, sondern gefährlich“, moniert Suthold mit Blick auf ein völlig verblasstes Stopp-Schild. „Es reflektiert nicht mehr. Im Dunkeln kann man darauf nichts erkennen. Wenn die Ampel ausfällt, ist das ein Problem.“ Ebenso das übersprühte Mutter mit Kind-Zeichen an einem Spielplatz.

„Das Schild steht nicht zum Spaß da, sondern wegen des Sicherheitsaspekts, es müsste ausgetauscht werden.“ In Holsterhausen hingegen zeigen sich die Experten erfreut. „Kein einziges Parkschild und es klappt trotzdem.“ In Mülheim habe man konsequent den „Wald“ gelichtet. „Da sind 50 Prozent der Schilder demontiert worden. Die hat nie jemand vermisst.“

Claudia Pospieszny


Kommentare
11.01.2013
17:56
@eimerweise
von 1980yann | #5

Machen Sie diesen Artikel jetzt auch noch zu Ihrem Privatschrein, um zwei dubiose Generäle zu verehren?
Zur Ehrlichkeit gehört auch die Tatsache, dass hier unterm Strich natürlich keine zusätzlichen Schilder aufgestellt werden, sondern die zwei Generäle nach einer Übergangsphase mit durchgestrichenen alten Straßennamen ganz verschwinden.
Und natürlich gibt es eine demokratische Legitimation - die Bezirksvertretung ist natürlich gewählt und darf Straßenumbenennungen beschließen.

11.01.2013
14:01
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
von mantheman | #4

manche schilder sind zu dämlich aufgestellt,bzw. überflüssig.
siehe holteyer strasse in burgaltendorf.erst kommt das 30ger schild, dann ca. 15meter weiter 30ger zone aufgehoben.welch ein kappes....

11.01.2013
13:36
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
von EduardM | #3

Und was fordert der Autofahrer nach einem Knöllchen? Weitere Schilder.

11.01.2013
12:44
ADAC: Schilderwald in Essen ist zu dicht
von Amigameister | #2

Laber laber und nochmals laber, und wenn sie nicht ausgelabert haben, labern sie noch heute!!! Wie lange wird schon darüber geschwafelt den Schilderwald abzusägen?
Und das nicht nur in Essen. Und was ist bis heute passiert?

11.01.2013
12:31
ADAC: Schilderwald in Essen ist zu dicht
von eimerweise | #1

Wie in Rüttenscheid gerade geschehen, hängen SPD und Grüne überflüssigerweise sogar noch zusätzliche Schilder auf. Und dies wie selbstverständlich ohne demokratische Legitimation.
Vielleicht ist dies ja ein Aufruf an die Bürger, es ihnen gleichzutun.

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Die Südtiroler Stuben – das Ausflugslokal am Baldeneysee
Gastrokritik
Die Südtiroler Stuben sind das Ausflugslokal am Nordufer des Baldeneysees.
Essener läuft alleine 1800 Kilometer durch Deutschland
Erkundung
Vom Rickelsbüller Koog nach Einödsbach: IT-Fachmann Hubert Wüllner will die Republik zu Fuß erkunden, er läuft von der dänischen bis zur österreichischen Grenze. Der Mann aus dem Essener Norden hat sich über 20 Jahre auf dieses Abenteuer vorbereitet.
Die „Universitätsallianz Ruhr“ stellt sich vor
Hochschulen
Die Uni Duisburg-Essen (UDE), die Ruhr-Universität Bochum und die Technische Universität Dortmund arbeiten seit 2007 zusammen. Ihrer Hochschul-Kooperation haben sie jetzt einen neuen, kürzeren Namen gegeben: „Universitätsallianz Ruhr“. Dieser sei „griffiger“ für internationale Auftritte, heißt es.
Das Asbachtal in Kupferdreh
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Im Asbachtal in Kupferdreh geht Essen ins Bergische Land über.
Leiden mit Jesus auf dem Kreuzweg
Karfreitag
Karfreitag im Essener Ostviertel: Voller Emotionen stellen Mitglieder der Italienischen Gemeinde den Leidensweg des Heilands nach, der im Elisenpark gekreuzigt wird. Das Spektakel der 70 Darsteller geht vielen Zuschauern sehr nah