Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Straßenverkehr

Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen

11.01.2013 | 12:00 Uhr
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
Bei einer Rundfahrt durch Essen, Rüttenscheid, Bredeney, Altendorf und Holsterhausen erklären ADAC Verkehrsexperten, welche Risiken ein dichter Schilderwald birgt.Foto: Meike Allekotte

Essen. Der Schilderwald, der Essens Straßen säumt, sei zu dicht, moniert Essens FDP . Raus aus Schilda, das Autofahrer und Fußgänger verwirrt, hin zu übersichtlichen Ver- und Geboten, lautet die Forderung. Das klingt gut, ist aber nicht neu. Der ADAC mahnt seit Jahren: „Ein Drittel aller Straßenschilder ist überflüssig.“ Wie überflüssig, das erklärt Roman Suthold, Leiter Verkehr und Umwelt beim ADAC, während einer Rundfahrt mit der WAZ.

Dabei: Für Bismarckplatz und Alfredstraße gibt’s gute Noten. „Übersichtlich und nicht überreglementiert.“ Was wenig überraschend sei. „Die Straßenmeistereien haben die Hauptstraßen ständig im Blick.“ So finden sich kaum verwitterte, überalterte oder schlecht reflektierende Schilder. Dann geht’s auf die Rüttenscheider Straße und Suthold und seine Mitarbeiterin Astrid Lösch wirken, als würden sie gern selbst zur Schilder-Demontage schreiten.

Schilderwald verwirrt vor allem Ortsunkundige

„Mehr als drei bis fünf Schilder können vor allem Ortsunkundige gar nicht wahrnehmen“, sagt Lösch. Das verunsichere und der unsichere Autofahrer ist ja eher Verkehrshindernis denn zügiger Verkehrsteilnehmer. Aber was schlagen die Verkehrsexperten vor, fragen wir in der Krawehlstraße und die ist ein gutes Beispiel, für alle schlechten Beispiele, die noch folgen werden. Vielleicht 200 Meter Straße und unzählige Hinweise aufs „Bewohnerparken Museum-Ost“ und Parkscheinpflicht.

„Ein Schild an der Straßeneinfahrt reicht. Den Rest kann man mit Bodenmarkierungen regeln.“ Halteverbot direkt an der Kreuzung? „Überflüssig, das versteht sich von selbst.“ Hinter dem Stern an der Julienstraße sei der Zebrastreifen fehl am Platz, denn „in Tempo 30-Zonen gibt es laut Straßenverkehrsordnung keine Zebrastreifen.“ Außer auf der Rü – da sind’s auf 150 Metern gleich zwei.

Gefahr durch verblasste Schilder

Von der Alfredstraße geht’s ins Haumannviertel. „Das ist nicht nur verwirrend, sondern gefährlich“, moniert Suthold mit Blick auf ein völlig verblasstes Stopp-Schild. „Es reflektiert nicht mehr. Im Dunkeln kann man darauf nichts erkennen. Wenn die Ampel ausfällt, ist das ein Problem.“ Ebenso das übersprühte Mutter mit Kind-Zeichen an einem Spielplatz.

„Das Schild steht nicht zum Spaß da, sondern wegen des Sicherheitsaspekts, es müsste ausgetauscht werden.“ In Holsterhausen hingegen zeigen sich die Experten erfreut. „Kein einziges Parkschild und es klappt trotzdem.“ In Mülheim habe man konsequent den „Wald“ gelichtet. „Da sind 50 Prozent der Schilder demontiert worden. Die hat nie jemand vermisst.“

Claudia Pospieszny



Kommentare
11.01.2013
17:56
@eimerweise
von 1980yann | #5

Machen Sie diesen Artikel jetzt auch noch zu Ihrem Privatschrein, um zwei dubiose Generäle zu verehren?
Zur Ehrlichkeit gehört auch die Tatsache, dass hier unterm Strich natürlich keine zusätzlichen Schilder aufgestellt werden, sondern die zwei Generäle nach einer Übergangsphase mit durchgestrichenen alten Straßennamen ganz verschwinden.
Und natürlich gibt es eine demokratische Legitimation - die Bezirksvertretung ist natürlich gewählt und darf Straßenumbenennungen beschließen.

11.01.2013
14:01
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
von mantheman | #4

manche schilder sind zu dämlich aufgestellt,bzw. überflüssig.
siehe holteyer strasse in burgaltendorf.erst kommt das 30ger schild, dann ca. 15meter weiter 30ger zone aufgehoben.welch ein kappes....

11.01.2013
13:36
Der ADAC bemängelt verwirrenden Schilderwald in Essen
von EduardM | #3

Und was fordert der Autofahrer nach einem Knöllchen? Weitere Schilder.

11.01.2013
12:44
ADAC: Schilderwald in Essen ist zu dicht
von Amigameister | #2

Laber laber und nochmals laber, und wenn sie nicht ausgelabert haben, labern sie noch heute!!! Wie lange wird schon darüber geschwafelt den Schilderwald abzusägen?
Und das nicht nur in Essen. Und was ist bis heute passiert?

11.01.2013
12:31
ADAC: Schilderwald in Essen ist zu dicht
von eimerweise | #1

Wie in Rüttenscheid gerade geschehen, hängen SPD und Grüne überflüssigerweise sogar noch zusätzliche Schilder auf. Und dies wie selbstverständlich ohne demokratische Legitimation.
Vielleicht ist dies ja ein Aufruf an die Bürger, es ihnen gleichzutun.

Aus dem Ressort
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süd-Deutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen Polizei und Veranstalter geben, dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. Bis zu 150 Teilnehmer...
Die Stadt tritt in die Pedale
Verkehr
Noch drei Tage – dann wird Oberbürgermeister Reinhard Paß am 31. August um elf Uhr auf der Kettwiger Straße in Höhe der Lichtburg offiziell das dritte „Essener Stadtradeln“ eröffnen und Teilnehmern, die für drei Wochen ihren Pkw stehen lassen wollen, die Autoschlüssel abnehmen.
21-Jähriger aus Essen wird seit Sonntag vermisst
Vermisstenfall
Die Polizei Essen hat auf der Suche nach einem geistig zurückgebliebenen Mann ein Foto des Vermissten veröffentlicht: Am Sonntagabend verschwand Duy Linh VU aus seiner Wohnung in Altenessen. Der 21-Jährige hält sich häufiger in der City auf, könnte aber auch nach Düsseldorf gefahren sein.
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Das Fußball-Wohnzimmer in der 11Freunde-Bar ist zurück
Sport1-Talk
Endlich wieder Bundesliga. Endlich wieder sticheln im Büro, auf die arroganten Bayern schimpfen, die glücklosen Schalker bemitleiden. Schon nach dem ersten Spieltag leidenschaftliche Trainerdiskussionen führen. Es hat was gefehlt, trotz WM. Genau diese Gefühle bedient der Sport1-Fantalk.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest