Debatte über Houellebecq-Roman

„Unterwerfung“, das jüngste Werk des französischen Schriftstellers Michel Houellebecq, indem der Romancier ein Frankreich im Jahr 2022 unter der Flagge des Islams beschreibt, erschien genau am Tag der mörderischen Attentate von Islamisten auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt. Seither ist das Buch in aller Munde und nun auch kurzfristig Anlass für das Kulturwissenschaftliche Institut (KWI) und die Buchhandlung Proust, über „die Fiktion und Realität der Islamisierung und die Freiheit der Kunst“ zu diskutieren. Am Dienstag, 20. Januar, 20 Uhr, kommen der Philosoph Otto Kallscheuer, Autor mehrerer Bücher über Religionen in Europa, der Historiker Manuel Borutta, Kenner der französisch-algerischen Beziehungen, und der Politikwissenschaftler und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts, Claus Leggewie im Gartensaal des Instituts an der Goethestraße 33 zusammen.

Der Eintritt (5 €) geht als Spende an die Redaktion von „Charlie Hebdo“ und die Angehörigen der Opfer des Anschlags in Paris.