Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

„Das Ruhrgebiet ist weiterhin eine graue Maus“

08.10.2012 | 00:07 Uhr

Eines will Rainer Rettinger gleich mal klarstellen: „Ich bin selbst Ruhri, und ich bin es gerne. Mein Herz hängt an dieser Region, hier sind meine Wurzeln.“ Das gesagt, zieht der Marketing-Kundige kräftig vom Leder. Ob sich das Image Essens durch die Kulturhauptstadt dauerhaft verbessert hat? „Ich kann keinen nachvollziehbaren Imagewandel festmachen. Das Ruhrgebiet ist weiterhin eine graue Maus.“

„Eine Marke muss wahrgenommen,aber auch erinnert werden“

51 Prozent der Befragten des Bürgerbarometers sind gegenteiliger Meinung. Was die Zufriedenheit der Menschen mit den Nachwirkungen des Kulturhauptstadtjahrs angeht, ist das Glas aus Rettingers Sicht halbleer – ja, eigentlich hätte er sogar einen noch niedrigeren Wert erwartet. „Mich würde interessieren, woran die Befragten die positive Außenwirkung festmachen“, sagt Rettinger, der in Essen eine Werbeagentur betreibt. Woran macht der Fachmann sie fest? „Daran, ob es gelungen ist, eine Marke zu schaffen. Eine Marke muss wahrgenommen und erinnert werden. Man hat das Ruhrgebiet wahrgenommen, aber man erinnert sich nicht. Es fehlen Bilder, die hängen bleiben.“

Hat denn die Kulturhauptstadt nicht ganz wunderbare Bilder hervorgebracht, von den Schachtzeichen etwa und vom Stillleben auf der A40, das gar dem chinesischen Fernsehen eine Übertragung wert war? „Aber wo sind diese Bilder heute?“, fragt Rettinger, „man sieht sie nicht! Die klassische touristische Werbung lebt von Emotion. Die vermittelt Essen nicht.“

Rettinger gesteht zu, dass Interessierte in Berlin oder Hamburg das Revier heute ein Stück weit eher mit Kultur assoziieren, jedenfalls stellt er das bei Reisen fest. Einen Imagewandel auf breiter Front aber sei den Kulturhauptstadt-Lenkern nicht gelungen. „Obwohl sie immer betont haben, dass sie das Neue zeigen wollten, haben die Verantwortlichen zu sehr alte Klischees bedient. Die sind ganz fest verankert und man hat es nicht geschafft, sie aus den Köpfen zu verbannen.“

Was genau ist aus Sicht des Werbers denn nun schief gelaufen? Wie könnte man es besser machen? Und war das Kulturhauptstadtjahr nicht zumindest etwas, an das man anknüpfen kann? Konkret beklagt Rettinger, das eigene Potenzial sei unterschätzt worden. „Die Kreativlandschaft wird nicht ernst genommen. Das Ruhrgebiet ist eine Region der Mit-, Quer- und Vordenker, das ist außen nicht angekommen.“ Und: „In der Kommunikation sind Sachen falsch gemacht worden, auch was die Kanäle angeht. Welche Geschichten erzählt man über das Ruhrgebiet bei Twitter und Facebook?“

Geschichten sind denn nach Rettingers Ansicht auch das, was zu einer positiveren Außenwirkung beitragen könnte – gut erzählte, gut bebilderte, bewegende Geschichten übers Ruhrgebiet und seine Bewohner müsse man in die Welt tragen. Der Zug sei noch nicht abgefahren. „Dranbleiben!“, rät der Experte.



Kommentare
Aus dem Ressort
"Die Kunden gestalten die Speisekarte mit"
Ernährung
Letzter Teil unserer Serie über gesunde Ernährung: Was uns beim Blick in die Kochtöpfe bei der Essener Sparkasse aufgefallen ist und wie sich die Wünsche der Kunden in den vergangenen 15 Jahren verändert haben. Außerdem ein Aufruf an unsere Leserinnen und Leser.
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos