Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Essen

„Das Ruhrgebiet ist weiterhin eine graue Maus“

08.10.2012 | 00:07 Uhr

Eines will Rainer Rettinger gleich mal klarstellen: „Ich bin selbst Ruhri, und ich bin es gerne. Mein Herz hängt an dieser Region, hier sind meine Wurzeln.“ Das gesagt, zieht der Marketing-Kundige kräftig vom Leder. Ob sich das Image Essens durch die Kulturhauptstadt dauerhaft verbessert hat? „Ich kann keinen nachvollziehbaren Imagewandel festmachen. Das Ruhrgebiet ist weiterhin eine graue Maus.“

„Eine Marke muss wahrgenommen,aber auch erinnert werden“

51 Prozent der Befragten des Bürgerbarometers sind gegenteiliger Meinung. Was die Zufriedenheit der Menschen mit den Nachwirkungen des Kulturhauptstadtjahrs angeht, ist das Glas aus Rettingers Sicht halbleer – ja, eigentlich hätte er sogar einen noch niedrigeren Wert erwartet. „Mich würde interessieren, woran die Befragten die positive Außenwirkung festmachen“, sagt Rettinger, der in Essen eine Werbeagentur betreibt. Woran macht der Fachmann sie fest? „Daran, ob es gelungen ist, eine Marke zu schaffen. Eine Marke muss wahrgenommen und erinnert werden. Man hat das Ruhrgebiet wahrgenommen, aber man erinnert sich nicht. Es fehlen Bilder, die hängen bleiben.“

Hat denn die Kulturhauptstadt nicht ganz wunderbare Bilder hervorgebracht, von den Schachtzeichen etwa und vom Stillleben auf der A40, das gar dem chinesischen Fernsehen eine Übertragung wert war? „Aber wo sind diese Bilder heute?“, fragt Rettinger, „man sieht sie nicht! Die klassische touristische Werbung lebt von Emotion. Die vermittelt Essen nicht.“

Rettinger gesteht zu, dass Interessierte in Berlin oder Hamburg das Revier heute ein Stück weit eher mit Kultur assoziieren, jedenfalls stellt er das bei Reisen fest. Einen Imagewandel auf breiter Front aber sei den Kulturhauptstadt-Lenkern nicht gelungen. „Obwohl sie immer betont haben, dass sie das Neue zeigen wollten, haben die Verantwortlichen zu sehr alte Klischees bedient. Die sind ganz fest verankert und man hat es nicht geschafft, sie aus den Köpfen zu verbannen.“

Was genau ist aus Sicht des Werbers denn nun schief gelaufen? Wie könnte man es besser machen? Und war das Kulturhauptstadtjahr nicht zumindest etwas, an das man anknüpfen kann? Konkret beklagt Rettinger, das eigene Potenzial sei unterschätzt worden. „Die Kreativlandschaft wird nicht ernst genommen. Das Ruhrgebiet ist eine Region der Mit-, Quer- und Vordenker, das ist außen nicht angekommen.“ Und: „In der Kommunikation sind Sachen falsch gemacht worden, auch was die Kanäle angeht. Welche Geschichten erzählt man über das Ruhrgebiet bei Twitter und Facebook?“

Geschichten sind denn nach Rettingers Ansicht auch das, was zu einer positiveren Außenwirkung beitragen könnte – gut erzählte, gut bebilderte, bewegende Geschichten übers Ruhrgebiet und seine Bewohner müsse man in die Welt tragen. Der Zug sei noch nicht abgefahren. „Dranbleiben!“, rät der Experte.



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Bahnsteige sind zu hoch
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf einen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu
Fußgänger auf der B 224 in Essen von Fahrzeug erfasst
Unfall
Bei einem schweren Unfall ist am Donnerstagabend auf der Bundesstraße 224 ein Fußgänger oder eine Fußgängerin angefahren worden. Die Person wurde um kurz nach 20 Uhr von einem Wagen auf der Kreuzung Hans-Böckler-/Frohnhauser Straße erfasst.
Baldeneysee abgesenkt – Angler retteten tausende Fische
Baldeneysee
Zwischen Montag und Donnerstagmorgen senkte der Ruhrverband den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter ab. Eine Folge: Im Naturschutzgebiet Heisinger Aue saßen tausende Fische auf engstem Raum fest, konnten nicht mehr zurück in die Ruhr schwimmen.
"Putzen für Bier" - Teilnehmer rühren Alkohol nicht an
Suchthilfe
Statt "Putzen für Bier" heißt es Putzen ohne Promille: Beim Freibier-fürs-Fegen-Projekt in Essen ist Überraschendes passiert: Bislang haben die Teilnehmer keine einzige Gratis-Flasche geöffnet. Doch nicht nur deshalb ist Oliver Balgar von der Suchthilfe angetan.
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?