„Das müssen Sie mal sagen, Herr Rogler!“

Es gibt einen Satz, den hört Richard Rogler immer wieder. Er lautet: Herr Rogler, ich erzähle Ihnen jetzt was. „Das müssten Sie mal sagen, Herr Rogler! Aus der Aufforderung ist nun ein ganzes Programm geworden, das der Kabarettist am Donnerstag, 5. Februar, ab 20 Uhr in der Zeche Carl vorstellt.

„Ich bin immer wieder erstaunt, wie aufmerksam die Bürgerinnen und Bürger das gesellschaftliche Leben und die Politik verfolgen“, erklärt Rogler sein Konzept, „selbst wenn bei manchen Anregungen eine Verbindung vom Maul zum Gehirn oft nur schwach feststellbar ist. Ein Beispiel hat er auch parat: „Neulich meinte einer: ,Das Rauchen in der Kneipe verbieten sie – aber mit den Plastiktüten werfen sie nur so um sich! Ich habe noch nie gehört, dass ein Fisch durchs Passivrauchen gestorben ist.’

Den täglichen geistigen Müll ein wenig abzubauen, dabei will Rogler als Frontmann mithelfen. Nach dem Lebensmotto: „Immer mit dem Geist der Machtlosen gegen die Macht der Geistlosen!“ Und dabei den Humor nicht verlieren.