Das ist Essens „Schlossallee“ – und das die „Badstraße“

Foto: FUNKE Foto Services
Vor 80 Jahren wurde in den USA das Patent für Monopoly eingetragen. Wir haben anhand der Bodenrichtwerte die teuerste und die günstigste Straße in Essen ermittelt.

Essen.. Vor 80 Jahren wurde in den USA das Patent für „Monopoly“ eingetragen. In den Folgejahren ging es mit dem Gesellschaftsspiel steil nach oben. Auch in Deutschland würfeln sich Millionen durch die fiktive Stadt, freuen sich über die teure Schlossallee und ziehen ein langes Gesicht, wenn sie nur die Badstraße kaufen dürfen.

Was das mit Essen zu tun hat? Wir haben anhand der Bodenrichtwerte einmal die teuerste und die günstigste Straße in Essen ermittelt. Die „Schlossallee“ ist demnach die Graf-Spee-Straße in Bredeney mit einem durchschnittlichen Bodenwert von 540 Euro pro Quadratmeter. Die „Badstraße“ wäre die Schalker Straße in Katernberg, wo der Quadratmeter im Schnitt 140 Euro wert ist. Beide haben wir besucht - Reverenz an Monopoly zum Geburtstag!

Für Nutzer des Mobilportals:

Besonders und teuer: Die Graf-Spee-Straße in Essen. Zum Artikel. / Preiswerteste Straße: Schöner Wohnen auf der Schalker Straße in Essen. Zum Artikel.

Weitere Folgen und Statistiken unserer "Leben im Revier"-Serie "So wohnt Essen" :

.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE