Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Konjunktur

Das Handwerk in Essen hadert mit der Zahlungsmoral

03.01.2013 | 18:37 Uhr
Das Handwerk in Essen hadert mit der Zahlungsmoral
Sandra Siebelhoff und Jaqueline Jahn (v.l.) zum Tag der offenen Tür im Haus des Handwerks. Nachwuchssuche wird auch 2013 ein wichtiges Thema im Handwerk sein.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Die Kreishandwerkerschaft Essen klagt: Zunehmend zögern Kunden die Bezahlung von Handwerkerrechnungen hinaus oder kürzen pauschal. Auch um die Konjunktur in diesem Jahr sorgen sich die Handwerksunternehmen und sehen dem Geschäftsjahr skeptischer entgegen.

Das Essener Handwerk beklagt eine Verschlechterung der Zahlungsmoral. „Das ist zwar schon seit längerem ein Problem, mit dem wir uns herumschlagen. Zuletzt haben die Klagen der Handwerksbetriebe aber wieder zugenommen“, sagte Ulrich Meier, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft im Gespräch mit dieser Zeitung.

Meier kritisiert, dass säumige Kunden mit „den fadenscheinigsten Argumenten und falschen Versprechungen“ Zahlungen hinauszögern oder unberechtigt Rechnungen kürzen würden. Manche Kunden würden Pauschalabzüge in enormer Höhe vornehmen. Für den Handwerker bleibe dann oft nur die Wahl, den zeit- und geldraubenden Klageweg einzuschlagen oder die Kürzung zähneknirschend zu akzeptieren. Meier: „Es ist deshalb ein Gebot der Fairness, für gute Arbeit auch zu bezahlen.“

Insgesamt sind nach Aussagen Meiers die Geschäfte des Essener Handwerk im vergangenen Jahr gut gelaufen. „Die Befragungen und Gespräche unter den Handwerksbetrieben in den Vorstands-sitzungen und Mitgliederversammlungen der Innungen im November und Dezember 2012 haben gezeigt, dass etwa 75 Prozent der Betriebe mit der geschäftlichen Entwicklung des zu Ende gehenden Jahres zufrieden sind“, so Meier. Allerdings hätten manche Handwerksbetriebe notwendige Preiserhöhungen am Markt nicht durchsetzen können. Das schmälerte den Gewinn der Betroffenen.

Appell an die öffentliche Hand

Verhaltener startet das Essener Handwerk allerdings ins Jahr 2013: „Eine konjunkturelle Eintrübung wird in diesem Jahr sicherlich stattfinden. Allerdings haben die Handwerksbetriebe im sogenannten Krisenzeitraum 2008 bis 2010 gelernt, damit umzugehen“, glaubt Meier. Er sei überzeugt, dass die Unternehmen mit zusätzlicher Vertriebskraft, offensivem Zugehen auf Kunden sowie durch die Bedienung neuer Marktnischen Einbrüche bei den Aufträgen so gering wie möglich halten können.

Des Weiteren fordert die Kreishandwerkschaft auch die öffentliche Hand auf, bei der Auftragsvergabe an die ansässigen Handwerker zu denken. „Es wird die Aufgabe der Kreishandwerkerschaft sein, in der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass Kontinuität in der Auftragsvergabe dafür sorgt, dass Arbeits- und Ausbildungsplätze in unserer Stadt gesichert werden und Betriebe sich am Markt halten können, um Wettbewerbssituationen weiterhin zu ermöglichen“, so Meier.

In Essen gibt es rund 5200 Handwerksbetriebe mit über 36 000 Beschäftigten. Sie erwirtschaften einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro.

Janet Lindgens



Kommentare
04.01.2013
09:50
Das Handwerk in Essen hadert mit der Zahlungsmoral
von gudelia | #5

Pfiffigerweise verschweigen die Handwerker, daß nicht die privaten Auftragsgeber eine schlechte Zahlungsmoral haben, die begleichen ihre Rechnung nämlich in der vorgegebenen Zeit. Woran das Handwerk krankt sind Kollegen und öffentliche Hand.

04.01.2013
08:57
Das Handwerk in Essen hadert mit der Zahlungsmoral
von Teferi | #4

Hat die Kreishandwerkerschaft noch keine Liste unter dem Tresen, welche Kunden die Zahlung unrechtmäßig verweigern? Dann können die Betriebe gewerkeübergreifend nachfragen und entweder die Kostenvoranschläge anpassen oder den Auftrag ablehnen.


Wieso eigentlich geldraubender Klageweg? Zum einen machen KH soweit ich weiss auch Inkasso und zum anderen bekommt man das Geld doch erstattet, wenn man Recht bekommt. (Letzteres ist wohl das Problem - wenn der Kunde berechtigt kürzt, hat man vom Klagen in der Zeitung mehr als vom Klagen vor Gericht ;) )


Mal als Tipp für die armen Handwerker:
- Abschlagszahlungen vereinbaren. Wenn man nicht die gesamte Summe am Ende bekommt, ist das Risiko niedriger und man kann schon vorab die Zahlungsmoral feststellen. Am Besten gleich mit Teilabnahme.
- Kommt die Abschlagszahlung nicht pünktlich (oder erfährt man schon vorher von schlechter Zahlungsmoral): Bauhandwerkersicherung (§ 648a BGB). Will der Kunde nicht: Kündigung und trotzdem noch Geld fordern.

1 Antwort
Das Handwerk in Essen hadert mit der Zahlungsmoral
von alex111 | #4-1

Mal als Tipp für die armen Handwerker:
- Abschlagszahlungen vereinbaren.
Genauso mache ich das auch.

04.01.2013
05:35
Handwerk hadert mit Zahlungsmoral
von alex111 | #3

Zu #2 und #1...mal nicht die Polnischen Hammerwerfer mit guten Handwerkern vergleichen, und Geiz ist nicht Geil.

03.01.2013
19:21
Handwerk hadert mit Zahlungsmoral
von KritischeBuergerin | #2

Ich beklage eher die Arbeitsmoral der Handwerker...

03.01.2013
19:08
Handwerk hadert mit Zahlungsmoral
von mc3hammer | #1

Vorschlag: Die fällige Rechnung genau so zügig überweisen, wie Kostenvoranschlag, Arbeitsaufnahme, Handwerkerarbeiten und ggf. Nachbesserungen erledigt wurden. Würde mich mal interessieren, was die Lobby der armen Handwerksbetriebe dazu sagt.

Aus dem Ressort
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
Dreister Dieb klaut am Hauptbahnhof Socken und Zahnpasta
Bundespolizei
Tragetasche, Socken, Zahncreme und ein Parfüm: Genau 24,90 Euro Wert hatte die Beute, die ein Ladendieb am Essener Hauptbahnhof machte. Die Polizei nahm ihn am Dienstagabend fest, weil die Waren elektronisch gesichert waren und Alarm auslösten. Zudem fanden die Beamten ein Messer in seiner Tasche.
Essener ist der Top-Azubi dieses Jahres
Ausbildung
Erst Bummelstudent nun Bester der Besten: Markus Olfen hat nach 16 Semestern sein IT-Studium an den Nagel gehängt und eine Lehre als Einzelhandelskaufmann begonnen. Die Prüfung schloss er nun mit einem Spitzenergebnis ab und nun hat er noch nicht genug von der Schulbank.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos