Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Vorsicht vor Verträgen

Telekom-Vertreterin in Essen überrumpelte Seniorin an der Haustür

06.06.2013 | 06:00 Uhr
Telekom-Vertreterin in Essen überrumpelte Seniorin an der Haustür
Die Verbraucherzentrale rät von Haustürgeschäften ab, hier eine nachgestellte Szene.Foto: Ralph Bodemer

Essen.   Neuer Vertrag, besserer Tarif, weniger Kosten: Das erklärte die Vertreterin einer 73-Jährigen, bei der sie klingelte. Die Telekom-Kundin fühlte sich überrumpelt. Dennoch unterschrieb sie einen neuen Vertrag - zu schlechteren Konditionen.

Ein bisschen gewundert hat sich Maria Singer (Name geändert) schon, als die junge Frau vor ihrer Tür stand und ihr einen neuen Telefon-Vertrag anbot. Immerhin hatte die sich weder angemeldet, noch wollte die Telekom-Kundin ihren Tarif ändern, berichtet die 73-jährige Frohnhauserin. Dennoch unterschrieb sie bei der „netten Dame“.

Senioren werden an der Haustür bequatscht

„Ich bin überrumpelt und besoffen gequatscht worden“, anders kann es sich Maria Singer nicht erklären. Das Ergebnis: eine monatliche Rechnung, die statt der über Jahre üblichen knapp 30 Euro jetzt bis zu 54 Euro beträgt. Denn die Telefonnummern, die sie ab und zu bei Gewinnspielen wählt und die pro Anruf 50 Cent kosten, sind beim neuen, teureren Grundtarif nicht enthalten: „Darüber bin ich nicht informiert worden.“ Bis dahin kam sie mit diesen Nummern und Standardtarif mit etwa 28 Euro hin. Stattdessen kann sie nun unbegrenzt ins Internet gehen. Die Telekom hat ihr ein Gerät geschickt. Nur hat sie gar keinen Computer .

Maria Singer hat die Mitarbeiterin mehrfach angerufen: „Erst wollte sie mir helfen, irgendwann war die Nummer nicht mehr erreichbar“. Die Frohnhauserin möchte nun vor allem andere Bürger vor voreiligen Abschlüssen warnen.

„Grundsätzlich sind Haustürgeschäfte erlaubt“, sagt Doris Grzegorczyk von der Verbraucherzentrale . Bekannt sind sie bei allen Anbietern. Oft trifft es Senioren, die tagsüber zu Hause sind, denen „wird das Blaue vom Himmel erzählt, etwa dass sie unendlich sparen können“, sagt Doris Grzegorczyk. So werde ihnen ein Vertrag aufgeschwatzt, meistens zu Ungunsten der Kunden.

Haustürgeschäft auf Widerrufsbelehrung prüfen

Zum aktuellen Fall: Es müsse geprüft werden, ob der Vertrag eine Widerrufsbelehrung enthält. Falls nicht, gilt eine unendliche Widerrufsfrist. Falls ja, dann sei ein Ausstieg nur über Kulanz möglich. Das sei für Kunden oft schwierig, daher bietet die Verbraucherzentrale Hilfe an: „Wir haben Ansprechpartner bei den Unternehmen, die die Verträge in der Regel stornieren.“ Doris Grzegorczyk rät: „Nichts an der Haustür unterschreiben.“ Verträge ablehnen, die Mitarbeiter nicht hineinlassen. Wenn der Kunde ein neues Angebot wünscht, sollte er auf den Anbieter zugehen. Doch Vorsicht: „Bei Verträgen im Ladenlokal gilt kein Widerrufsrecht.“

Maria Singer hat immerhin ihren alten Vertrag zurück. Auf Nachfrage der WAZ, antwortet die Telekom: „Es tut uns leid, dass Frau Singer diese Unannehmlichkeiten hatte. Die Service-Kollegen haben bereits bei ihr persönlich um Entschuldigung gebeten. Ihr Vertrag wurde auf den alten Status zurückgesetzt“. Außerdem erhalte sie eine Gutschrift über die angefallene Differenz. Telekom-Sprecher Frank Leibiger versichert: „Zusätzlich kümmert sich jetzt unsere Abteilung für Händlerbeschwerden um die interne Aufklärung, um so etwas künftig auszuschließen“.

Dominika Sagan

Kommentare
07.06.2013
12:50
Telekom-Vertreterin in Essen überrumpelte Seniorin an der Haustür
von klaengel1 | #6

Dem Herrn im Himmel sei gedankt, dass ich das noch erleben darf:

die Telekom schickt (und das auch noch gegen Bezahlung) Leute von Haustür zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Trickdiebin stiehlt 100-jähriger Frau Geld aus der Wohnung
Masche
Eine korpulente Trickdiebin konnte mit dem „Glas-Wasser“-Trick in die Wohnung einer 100 Jahre alten Seniorin eindringen.
Kleingärtner bestohlen und Gartengeräte bei Ebay angeboten
Diebstahl
Ein Kleingärtner hat die Polizei nach Essen-Altendorf gerufen: Seinen Grill entdeckte er bei Ebay Kleinanzeigen – und auf einer benachbarten Parzelle.
Reaktion auf Straßenschäden: Tempo 30 auf Essener Landstraße
Straßenschäden
Der Straßenbelag ist in Teilbereichen der Laupendahler Landstraße zwischen Kettwig und Werden so marode, dass dort nun Tempo 30 vorgeschrieben ist.
Doch kein Ehrentitel für Essener Schlagersänger René Pascal
Ehrentitel
Die Essener Partei-Piraten hatten Schlagersänger René Pascal für den Ehrentitel vorschlagen wollen. Den Antrag zog die Fraktion aber wieder zurück.
Unbekannter besprüht in Altendorf Mädchen mit Pfefferspray
Polizei
Ein Mann hat in Essen-Altendorf zwei Mädchen (13 und 14 Jahre) ohne ersichtlichen Grund mit Pfefferspray besprüht. Die Polizei bittet um Hinweise.
article
8033398
Telekom-Vertreterin in Essen überrumpelte Seniorin an der Haustür
Telekom-Vertreterin in Essen überrumpelte Seniorin an der Haustür
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/das-geschaeft-an-der-haustuer-id8033398.html
2013-06-06 06:00
Essen, Telekom, Rechnung, Telefonnummern, Gewinnspiel, Grundtarif, Internet, Computer, Verbraucherzentrale, Widerruf, Senioren, Haustür, Geschäft, Abzocke
Essen