Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Kunst-Ausstellung

Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat

28.06.2013 | 06:00 Uhr
Comic-Ausstellung an Uni Duisburg-Essen sorgt für Eklat
"What Comics can do!" – so hieß die Schau, an der viele Wochen niemand Anstoß nahm. Jetzt ist die Ausstellung abgebaut, zu sehen ist nur noch das Plakat, das auf die Veranstaltung hinweist. lFoto: Klaus Micke

Essen.  Plakat-Eklat an der Uni Duisburg-Essen: Weil in einer Comic-Ausstellung Sex-Szenen und das Wort "Allah" nebeneinander zu sehen waren, fühlte sich eine muslimische Studentin in ihrer Ehre verletzt. Sie beschwerte sich, zerstörte ein Plakat. Dann wurde die Ausstellung früher als geplant beendet.

An der Uni ist eine Debatte über den Umgang mit religiösen Gefühlen von muslimischen Studierenden entbrannt. Mehr als jeder dritte Student der Uni Duisburg-Essen kommt aus einer Familie mit Einwanderungsgeschichte .

Anlass für die Kontroverse ist eine Kunst-Ausstellung im Foyer der Bibliothek. Sie war bereits am 23. Mai eröffnet worden. Anglistik-Studenten hatten sich mit der literarischen Gattung „Graphic Novel“ beschäftigt. Als „Graphic Novels“ werden künstlerisch hochwertige Comics bezeichnet, die vor allem gesellschaftliche Probleme thematisieren. Die Studenten hatten Collagen entworfen. Dabei waren auch Bilder aus dem populären Orient-Comic „Habibi“ verwendet worden.

Anstößige Teile herausgeschnitten

Das Buch des US-Künstlers Craig Thompson, erschienen 2011, steht weder bei Experten noch bei Laien im Verdacht, orientfeindlich zu sein. Es ist überall zu kaufen. Doch in der Ausstellung wurden auch Bilder verarbeitet, die Sex-Szenen zeigen. Daneben war als Collage das Wort „Allah“ in kalligraphischen Schriftzeichen gesetzt worden. Das alles war mit einem englischsprachigen, erklärenden Text versehen worden.

Die Darstellung hat jedoch eine muslimische Studentin so erzürnt, dass sie sich beim Bibliothekspersonal mehrfach beschwerte – und dann, Anfang der Woche, das Bild eigenhändig abnahm und Teile, die sie als anstößig empfand, mit einem Messer herausschnitt.

Keine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema

Man beschloss an der Uni, die Ausstellung, die ohnehin an diesem Wochenende enden sollte, vorzeitig abzubauen. „Als Schutz für die Angestellten der Bibliothek, es war zwischenzeitlich eine sehr erhitzte Stimmung“, heißt es. Von einer möglichen Anzeige wegen Sachbeschädigung habe man abgesehen.

Die aktuelle Ausgabe der AStA -Zeitung „akduell“ zitiert Ali Nuhi, den Vorsitzenden des Islamischen Studierendenbundes: Es sei nicht um den Inhalt des Buches gegangen, sondern lediglich um die „beleidigende Darstellung“. Den AStA hingegen erfüllt das vorzeitige Ende der Schau „mit Sorge und Erstaunen“, heißt es in einer Mitteilung: „Wir bedauern das Abhängen der Bilder ohne weitere Auseinandersetzung mit dem Thema“, sagt die designierte, neue AStA-Chefin Julia Wenzel.

Rektor Ulrich Radtke betont derweil, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse. Aber: „Es entspricht dem Wesen des wissenschaftlichen Diskurses, auch gegensätzliche Standpunkte auszuhalten.“ Anglistik-Professor Frank Pointner, dessen Seminar die Schau erstellt hatte, beklagt, dass Kritiker „nie“ mit ihm die Diskussion gesucht hätten: „Ich wäre offen für jedes Gespräch gewesen.“

Martin Spletter



Aus dem Ressort
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Theater Courage in Essen vermisst Theaterkatze Venus
Vermisst
Das Essener „Theater Courage“ vermisst seit 26. Juli seine Theaterkatze „Venus Maria Magdalena“. Seit 14 Jahren ist „Venus“ das Maskottchen des Theaters und verpasst kaum eine Probe. Längst hat sich auch das Publikum in den Bühnenstar auf Samtpfoten verliebt.
DJ Koze legt bei Festival „Die Todesäste der Shaolin“ auf
Szene
Auf das Wochenende einstimmen können sich Fans von House und Blackmusic in der Frida: Dort legt am Freitag DJ Chris Ellis aus Essen auf, der mit seinen House-Remixes auch schon Clubs in Holland, der Türkei und der Schweiz rockte. Einlass ist nur für Nachteulen ab 21 Jahren.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos