Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Party-Samstag

Club Beate in der Innenstadt in Essen folgt weiter seiner Bestimmung

02.11.2012 | 16:06 Uhr
Club Beate in der Innenstadt in Essen folgt weiter seiner Bestimmung
Zombies, Hexen und Monster verwandelten die Essener Innenstadt am Halloween-Abend in den Vorhof der Hölle. Am Samstag wird wieder sehr menschlich gefeiert.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Im ehemaligen Uhse-Shop in der Essener Innenstadt sucht Bernd am Samstag seine Beate. Kennenlern-Party ist angesagt. Parallel dazu wandelt sich die Heldenbar zum „Tempel der glückseligen Ekstase“. Im Face Club achtet Resident DJ UD derweil darauf, dass nach Halloween kein Gesicht mehr entgleist.

Mittlerweile dürften auch die letzten scheintoten Party-Biester die Halloween-Nacht überstanden haben und ins Reich der Lebenden zurückgekehrt sein. Da warten am Samstag auch schon die nächsten Herausforderungen auf das Feier-Volk in Essen.

Hotel Shanghai

Wer sich selbst als „führenden Underground-Elektronik-Club im Ruhrgebiet“ bezeichnet, der sollte so vielen Legenden wie möglich Raum zum Austoben geben. Im Hotel Shanghai legt am Samstag zum wiederholten Male Chez Damier auf. Los geht’s um 23 Uhr, es wartet ein Club-Abend mit einem musikalischen Revolutionär, der seit Jahrzehnten im Geschäft ist.

Club Beate

Wenn das mal keine Ansage ist: „Der einstige Beate Uhse Shop in der Essener Innenstadt folgt auch weiterhin seiner Bestimmung – Freude bereiten“. Bei der Kennenlern-Party am Samstag im Club Beate ist die Devise: „Bernd sucht Beate“. Und findet sie hoffentlich auch. Wer sucht, zeigt das mit Arm-Bändern in Ampelfarben an: rot - „Sorry, heute nur zum Feiern hier“. Gelb – „Ich warte noch, bis mein Interesse geweckt wird“. Grün – „Ran an den Speck, ich bin heute Nacht eindeutig für einen Flirt zu haben“. Durchaus beabsichtigt, dass die Bändchenfarbe im Laufe des Abends wechselt. Es laufen Charts, Hits der 80er und 90er, House und R’n’B.

Bliss

Proms waren gestern - am Samstag ist im Bliss ab 19 Uhr die Night of the Prints. Es feiern sich selbst und mit Gästen: Auszubildende des Erich-Brost-Berufskollegs der Stadt Essen, die in der aktuellen Ausgabe des Magazins prints mit dem Titel „printsipiell Potenzial“ ein „klares Statement gegen Pessimismus und Schwarzseherei“ abgeben. Das Werk ist das Ergebnis einer Projektarbeit von angehenden Medienkaufleuten auch der WAZ Mediengruppe. Party-Potenzial soll auch der Abend im Bliss haben. Die Gruppe „Eternal Sand“ spielt erst live, anschließend legt DJ Desastre auf – bestimmt kein Anlass für Pessimismus. Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Heldenbar

Gar bis in den „Tempel der glückseligen Ekstase“ geht es beim „Heldenfieber“ in der Heldenbar. DJ PatRec steht für Pop, HipHop, House. Los geht’s im Grillo ab 23 Uhr. Die weitere Ankündigung liest sich so süffig, dass sie es glatt ins prints schaffen könnte: „Sound so fein wie Seifenblasen, so geschmeidig wie Lakritzschnecken und so modern wie W-Lan. Ein glamouröser Kessel Buntes, ein Potpourri des geschmeidigen Beats, eine Gala der durchtanzten Schuhsohle. Jeder Song ist ein Tanzflächenbrenner und versüßt uns jene komische Warteschleife, die sich Leben nennt.“ Wenn das mal keine Heldennacht wird.

Face Club

Wenn die Gesichter nach Halloween endlich wieder unentstellt sind, darf das Antlitz im „Face Club“ auf der „Rü“ zur Schau getragen werden. Ab 22 Uhr wird Resident DJ UD House, Tech-House und R’n’B präsentieren. Und darauf achten, dass kein Gesicht entgleist. Schließlich kommt das nächste Wochenende ganz bestimmt.

Von Stefan Kober


Kommentare
Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.