„Chronik eines Stillstandes“ in der Zeche Carl

Was wir bereits wissen
Der Abend mit Gerd Dudenhöffer (Heinz Becker) in der Zeche Carl muss krankheitsbedingt verschoben werden. Der neue Termin ist am 9. September.

Essen.. Gerd Dudenhöffer ist Heinz Becker. Und das seit 35 Jahren. „Vita. Chronik eines Stillstandes“ heißt auch das Programm, mit dem der prominente Kabarettist eigentlich am Freitag, 29. Mai, ab 20 Uhr in die Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee, kommen wollte. Doch krankheitsbedingt muss er den Auftritt verschieben. Der neue Termin ist am 9. September. Bereits erworbene Karten behalten laut Veranstalter ihre Gültigkeit oder können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Heinz Becker, das ist der Typus eines Kleinbürgers, der in beredter Unwissenheit grotesk authentisch, abstoßend und anziehend zugleich wirkt. Schwätzend seziert er Episoden seines Alltags und zieht abstruseste Vergleiche zum Weltgeschehen; das Publikum dabei ins Vertrauen ziehend, köstlich amüsierend und dann unvermittelt in peinliche Beklemmung stürzend. Dudenhöffers Schauspiel schwebt über dem Text. Unverwechselbar in Mimik und Gestik, gelingen seine Botschaften in Auslassungen und Andeutungen, in absichtsvollem Verhaspeln. Auch die die Figur prägende saarländische Mundart gilt als Alleinstellungsmerkmal und als seiner Herkunft entsprechender Kunstgriff.