Das aktuelle Wetter Essen 29°C
Feuchtgebiete

„Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche ist "unfassbar vieles peinlich“

22.08.2013 | 18:14 Uhr
Die Autorin Charlotte Roche diskutiert mit dem Publikum in der Essener Lichtburg nach Ansicht des Films „Feuchtgebiete“.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Als der Roman „Feuchtgebiete“ erschien, war man sich einig, dass sich Autorin Charlotte Roche zu Ekligem hingezogen fühlen muss. Gekauft wurde es trotzdem wie verrückt. Jetzt ist daraus ein Film geworden, den die Autorin gern zum Start begleitet. In Essen hat sie uns ein Interview gegeben.

Erwartet wurde der Skandalfilm des Jahres. Doch dann erwies sich die Verfilmung von Charlotte Roches Roman „Feuchtgebiete“ als akzeptables Porträt einer jungen Frau und ihrer Sehnsüchte. Am Mittwochabend wurde der Film vorab in der Essener „Lichtburg“ gezeigt. Charlotte Roche sprach anschließend mit dem Publikum – und mit unserer Redakteurin Martina Schürmann.

Frau Roche, Sie sind seit Tagen auf „Feuchtgebiete“-Tour durch die Republik. Können Sie noch hingucken, wenn Ihrer Heldin Helen die Wundblase im Allerwertesten platzt?

Charlotte Roche (lacht): Inzwischen weiß ich ja, was auf mich zukommt. Aber natürlich hatte ich am Anfang schon Angst, gewisse Sachen im Film bebildert zu sehen. Wie man damit umgeht, ist glaube ich aber eine Frage der Erziehung. Da, wo ich herkomme, ist sowas lustig. Manche Menschen macht Ekel ja wütend, die kriegen dann Herpes. Ich lache darüber.

Hätten Sie als Teenager auch schon über Themen wie Analfissur und Hämorrhoiden gelacht?

Lesen Sie auch:
Charlotte Roche plaudert über unverklemmte Nacktheit

Charlotte Roche lacht gern über Ekel: Die Frau, die mit ihrem Roman "Feuchtgebiete" eine Debatte über Sauberkeitswahn, weibliche Selbstbestimmtheit...

Roche: Ich wünschte mir, ich hätte sowas schon mit 16 oder 17 gesehen , das hätte ganz viel mit mir gemacht. Es gibt doch heutzutage so unfassbar viele Mädchen, die massiv unter Druck stehen, die magersüchtig sind und mit ihrem Körper nicht klarkommen. Und wenn man dann so einen Film als Gegenstimme hat, der mal keine perfekten retuschierten Bodys zeigt, sondern welche mit Pickeln und blauen Flecken, wenn man so eine unverkrampfte Körperlichkeit vorgeführt bekommt, dann macht das doch Komplexe weg.

Der Film ist ab 16 freigegeben, fürchten Sie da eine Debatte über die explizit erotischen Szenen?

Video
Essen, 22.08.2013: Der Film startet dieser Tage in den Kinos, zur Vorpremiere in die Lichtburg war auch Buchautorin Charlotte Roche gekommen. Die Reaktionen der Zuschauer fielen erstaunlicherweise recht positiv aus.

Roche: Eigentlich nicht. Ich wollte in all den Jahren, in denen ich auf die Verfilmung von „Feuchtgebiete“ gewartet habe, eigentlich immer die FSK 18. FSK 18 kann man sich ans Revers stecken und sagen: ,Boah, ich bin so krass.’ Inzwischen bin ich froh, dass es anders ist und mehr Jugendliche den Film sehen können, trotz nackter Hintern. Früher habe ich auch immer gedacht: Wenn der Penis 45 Grad steht, dann ist das Porno. Aber die bei der Freiwilligen Selbstkontrolle haben offenbar viel differenziertere Statuten. In unserem Film gibt es sechs Erektionen, aber alles, was die Jugendlichen im Internet sehen, ist doch viel schlimmer.

Ihr zweites Buch „Schoßgebete“ kommt 2014 ins Kino. Sie arbeiten gerade am dritten. Fühlt man inzwischen einen Erwartungsdruck als Tabubrecherin vom Dienst?

Film
„Feuchtgebiete“: Geisterbahnfahrt in den Intimbereich

Als Charlotte Roche ihr Buch „Feuchtgebiete“ veröffentlichte, war das wie ein literarisches Abtauchen in den Intimbereich. Natürlich wurde es ein...

Roche: Ich schreibe ja nur, was ich denke. Das war beim ersten Buch natürlich einfacher. Inzwischen muss ich die ganzen Reaktionen, die ganze Presse total ausblenden. Das ist eine echte Kopfleistung. Ich darf jedenfalls nicht von zu Hause schreiben, weil ich dann den ganzen Tag am Computer rumhänge. Und wenn dann etwas passiert wie zuletzt dieses schreckliche Attentat beim Boston Marathon, kann ich gar nicht mehr schreiben. Ich habe mich deshalb inzwischen selbst überlistet und mir zum Schreiben ein Büro ohne Internetanschluss angemietet.

Gibt es denn auch noch Dinge, die Charlotte Roche peinlich sind?

Roche: Ich schreibe solche Bücher ja nur, weil mir unfassbar viel peinlich ist. Sonst gäbe es ja gar keinen Grund, sich befreien zu müssen. Letztens etwa war ich mit Freunden im Restaurant und da wurde ein Handy mit einer Nacktaufnahme rumgereicht. Das war mir unheimlich peinlich gegenüber der jungen Bedienung, die auf dieses Gegeier ja nicht vorbereitet war. Ich denk dann nur: ,Leute, könnt ihr bitte damit aufhören!’ Manchmal werde ich vor Scham richtig wütend.

Martina Schürmann

Kommentare
23.08.2013
13:05
Köperschleimzonen werden zu erogfenen zonen allerallersten ranges zuallererst
von hwenk | #7

da wollen wir mal das ganze ein bischen "schizoanlytisch" (sozialpsychologische psychoanalysevariante) unterfüttern. bei de extrem mühsamen...
Weiterlesen

2 Antworten
„Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche ist - sozial - nicht privat
von hwenk | #7-1

wichtig ist nun, dass die verdrängungen und verschamungenn, die als ekel, unagenehhm, "sclechte wertung" sozialpsycholgisch und soziologiscnh, in der praxis heisst das moralisch und politisch, "wiederkehren" - "antithetisch". "jede werbung ist gute werbubng" versucht das durch ein verschiebungs bonbon klarzumachen, dass, wo so hohen emotionen im spiel sind, was"wichtiges los ist". insofen braucht ers psycholgisch estrewm starke leute, die ekelund scham derartig überwunden haben, dass sie ihrem einfluss nicht mehr so stark unterliegen und der geschilderten sozialen verachtung, die die schambildung hervorbrimgt, standhalten und gegen sie ankämpfen können. das ist sicherlich die zweite, "olymlipiareife" stufe, das realistische projekt einer "privaten" solo- oder paar- oder kleingruppenbefreiung wird durch die bücher und den film angeregt. frau roche wüdre sicherlich gerne auf geld und warenform verzichten, der markt- und politiktrubel ist der feinen psychologischen befreiung hinderlich

„Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche ist
von tierfreund61 | #7-2

?

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Glücksspiel mit der Post
Poststreik
Die Auswirkungen des vierwöchigen Post-Streiks sind in Essen sehr verschieden. Manchmal entscheidet, auf welcher Straßenseite man wohnt.
Polizei fahndet nach Falschgeld-Betrüger aus Tankstelle
Fahndung
Die Polizei fahndet mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Mann, der an einer Tankstelle in Essen-Bochold mit Falschgeld bezahlen wollte.
Bitumen im Gleisbett geschmolzen - Ersatzbusse auf U11-Linie
Hitze
Durch die Hitze ist im Gleisbett der Straßenbahn in Essen Bitumen geschmolzen. Die Reinigungsarbeiten dauern laut Evag das ganze Wochenende.
Bitumen im Gleisbett in Essen geschmolzen
Bildgalerie
Hitze
In Essen sind am Donnerstag Bitumenstreifen im Gleisbett der Straßenbahn geschmolzen.
Tagesbruch entdeckt - Überruhrstraße für vier Wochen dicht
Verkehr
An der Überruhrstraße in Essen ist ein Tagesbruch entdeckt worden. Die Straße muss saniert werden und ist ab Samstag für vier Wochen gesperrt.
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Leser im Domschatz
Staus auf A40-Umleitungen
Bildgalerie
A40-Sperrung
Lagerhalle in Essen abgebrannt
Bildgalerie
Großbrand
Schichtkohl
Bildgalerie
Das isst der Pott (10)
article
8348837
„Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche ist "unfassbar vieles peinlich“
„Feuchtgebiete“-Autorin Charlotte Roche ist "unfassbar vieles peinlich“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/charlotte-roche-mir-ist-unfassbar-vieles-peinlich-id8348837.html
2013-08-22 18:14
Feuchtgebiete,Charlotte Roche,Essen,Lichtburg
Essen