Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Schule

Chance für eine Sekundarschule in Essen?

14.09.2012 | 10:00 Uhr
Chance für eine Sekundarschule in Essen?
Das Bistum hat Essens erste Sekundarschule im Schulzentrum am Stoppenberg gegründet. Wird die Stadt nun folgen?Foto: Oliver Müller

Essen.   Bekommt Essen eine städtische Sekundarschule? Während nach den ersten Gesprächsrunden in den Stadtbezirken kein weißer Rauch aufsteigen will und die Schulverwaltung weiterhin auf der geduldigen Suche nach einer Haupt- und einer Realschule ist, die sich gemeinsam auf den Weg machen wollen, sieht nun auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Essen intensiven Diskussionsbedarf.

Am kommenden Montag, 17. September, hat der Stadtverband jedenfalls „die verunsicherten Lehrerinnen und Lehrer“, aber auch alle interessierten Eltern zu einer Infoveranstaltung ins Gewerkschaftshaus an der Teichstraße 4a geladen (18 Uhr).

Essener Sekundarschul-Konzept soll entstehen

Sekundarschule , was ist das? Was kommt da auf mich zu?“ lautet die Überschrift, dazu wird ein Sekundarschul-Lehrer aus Bochum über seine (Gründungs-)Erfahrungen sprechen. Die GEW will den „diffusen Vorbehalten“ begegnen und Verbesserungsvorschläge sammeln, um am Ende „die Grundlage für ein Essener Sekundarschul-Konzept“ zu entwickeln.

„Die Sekundarschule bietet Chancen und verdient eine Chance“ , sagt dazu der Essener GEW-Vorsitzende Jörg Kuhlmann. Ob sie auch eine zwingende Alternative für eine Großstadt wie Essen sei, da hat Kuhlmann allerdings leise Zweifel: „Die Sekundarschule ist für den ländlichen Raum sicherlich attraktiver.“ Klar für ihn als Gewerkschafter sei aber, darin bekräftigt er die Linie von Schuldezernent Peter Renzel, dass dieser Prozess von den Schulen, vor allem den Lehrern ausgehen müsse: „Von oben herab eine Schule zu verordnen, das geht auf keinen Fall. Die Kollegen müssen mitgenommen werden, sonst gibt es unglaubliche Reibereien.“ Hier gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sei der richtige Weg.

Wille bei den Hauptschulen ist da

Aber wird der Essener Weg letztendlich auch zu einer Sekundarschule führen? Henner Höcker, Sprecher der Fachgruppe Hauptschule, erkennt an den fünf verbliebenen Hauptschulen in Essen durchaus den Willen, gemeinsam mit einer Realschule eine Sekundarschule zu gründen: „Aber ich sehe dazu bei vielen Kollegen an den Realschulen keine ausgeprägte Bereitschaft.“ Dabei übersehe die Realschule, dass sie nach dem absehbaren Auslaufen der Hauptschule „Gefahr läuft, zur neuen Restschule zu werden“. Darauf zu setzen, bei den Anmeldeterminen im Winter werde es schon wieder reichen mit zwei Eingangsklassen, sei zu kurz gedacht, die Sekundarschule biete den Realschulen vielmehr eine Perspektive.

Ob das dort so gesehen wird, daran hat selbst Helmut Block, Leiter der Fachgruppe Realschule bei der GEW, leichte Zweifel: „Natürlich möchten die meisten Kollegen an einer Realschule weiterarbeiten.“ Sich gegen die Veränderung zu sperren, sei aber die schlechtere Lösung, „ich halte es für besser, diesen Prozess zu begleiten, ihn mitzugestalten“. Dass auf absehbare Sicht eine Sekundarschule kommen wird, steht für ihn fest: „Das Schulsystem wird sich verändern.“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
14.09.2012
14:58
Chance für eine Sekundarschule in Essen?
von runningvalentino | #1

Hauptschule, Gemeinschaftsschule, Sekundarschule oder Gesamtschule?

Das sind doch nur reine Namen, entscheidend ist, was drinnen, in den Gemäuern abgeht.

Wenn die Inklusion erst einmal völlig realisiert worden ist und alle Förderschulen non-existent sind, ja dann haben unsere Bildungsgescheiten ihr Ziel erreicht:

Einheitsbrei auf dem Bildungssektor und Greencards für alle Bildungswilligen aus dem Ausland. Genaus so sieht es doch aus !

Das deutsche Bildungssystem schafft sich ab - frei nach Sarrazin :-(

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos