Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Schule

Chance für eine Sekundarschule in Essen?

14.09.2012 | 10:00 Uhr
Chance für eine Sekundarschule in Essen?
Das Bistum hat Essens erste Sekundarschule im Schulzentrum am Stoppenberg gegründet. Wird die Stadt nun folgen?Foto: Oliver Müller

Essen.   Bekommt Essen eine städtische Sekundarschule? Während nach den ersten Gesprächsrunden in den Stadtbezirken kein weißer Rauch aufsteigen will und die Schulverwaltung weiterhin auf der geduldigen Suche nach einer Haupt- und einer Realschule ist, die sich gemeinsam auf den Weg machen wollen, sieht nun auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Essen intensiven Diskussionsbedarf.

Am kommenden Montag, 17. September, hat der Stadtverband jedenfalls „die verunsicherten Lehrerinnen und Lehrer“, aber auch alle interessierten Eltern zu einer Infoveranstaltung ins Gewerkschaftshaus an der Teichstraße 4a geladen (18 Uhr).

Essener Sekundarschul-Konzept soll entstehen

Sekundarschule , was ist das? Was kommt da auf mich zu?“ lautet die Überschrift, dazu wird ein Sekundarschul-Lehrer aus Bochum über seine (Gründungs-)Erfahrungen sprechen. Die GEW will den „diffusen Vorbehalten“ begegnen und Verbesserungsvorschläge sammeln, um am Ende „die Grundlage für ein Essener Sekundarschul-Konzept“ zu entwickeln.

„Die Sekundarschule bietet Chancen und verdient eine Chance“ , sagt dazu der Essener GEW-Vorsitzende Jörg Kuhlmann. Ob sie auch eine zwingende Alternative für eine Großstadt wie Essen sei, da hat Kuhlmann allerdings leise Zweifel: „Die Sekundarschule ist für den ländlichen Raum sicherlich attraktiver.“ Klar für ihn als Gewerkschafter sei aber, darin bekräftigt er die Linie von Schuldezernent Peter Renzel, dass dieser Prozess von den Schulen, vor allem den Lehrern ausgehen müsse: „Von oben herab eine Schule zu verordnen, das geht auf keinen Fall. Die Kollegen müssen mitgenommen werden, sonst gibt es unglaubliche Reibereien.“ Hier gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sei der richtige Weg.

Wille bei den Hauptschulen ist da

Aber wird der Essener Weg letztendlich auch zu einer Sekundarschule führen? Henner Höcker, Sprecher der Fachgruppe Hauptschule, erkennt an den fünf verbliebenen Hauptschulen in Essen durchaus den Willen, gemeinsam mit einer Realschule eine Sekundarschule zu gründen: „Aber ich sehe dazu bei vielen Kollegen an den Realschulen keine ausgeprägte Bereitschaft.“ Dabei übersehe die Realschule, dass sie nach dem absehbaren Auslaufen der Hauptschule „Gefahr läuft, zur neuen Restschule zu werden“. Darauf zu setzen, bei den Anmeldeterminen im Winter werde es schon wieder reichen mit zwei Eingangsklassen, sei zu kurz gedacht, die Sekundarschule biete den Realschulen vielmehr eine Perspektive.

Ob das dort so gesehen wird, daran hat selbst Helmut Block, Leiter der Fachgruppe Realschule bei der GEW, leichte Zweifel: „Natürlich möchten die meisten Kollegen an einer Realschule weiterarbeiten.“ Sich gegen die Veränderung zu sperren, sei aber die schlechtere Lösung, „ich halte es für besser, diesen Prozess zu begleiten, ihn mitzugestalten“. Dass auf absehbare Sicht eine Sekundarschule kommen wird, steht für ihn fest: „Das Schulsystem wird sich verändern.“

Hans-Karl Reintjens


Kommentare
14.09.2012
14:58
Chance für eine Sekundarschule in Essen?
von runningvalentino | #1

Hauptschule, Gemeinschaftsschule, Sekundarschule oder Gesamtschule?

Das sind doch nur reine Namen, entscheidend ist, was drinnen, in den Gemäuern abgeht.

Wenn die Inklusion erst einmal völlig realisiert worden ist und alle Förderschulen non-existent sind, ja dann haben unsere Bildungsgescheiten ihr Ziel erreicht:

Einheitsbrei auf dem Bildungssektor und Greencards für alle Bildungswilligen aus dem Ausland. Genaus so sieht es doch aus !

Das deutsche Bildungssystem schafft sich ab - frei nach Sarrazin :-(

Aus dem Ressort
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Essener ärgert sich über Recyclinghof-Rechnung
Abfall
Einen Kleinwagen voll Müll fuhr ein Bürger zur Annahmestelle und staunte über Kosten: Nicht wegen der Höhe der Rechnung, sondern weil im Internet gestanden haben soll, die Abgabe sei kostemlos. EBE kennt diese Fälle und weist auf Gebühren für bestimmte Abfälle hin
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos