CDU-Kandidat Kufen stellt sich in Haarzopf vor

Haarzopf..  Auf Einladung der CDU-Ortsverbände Haarzopf und Margarethenhöhe stellte sich der CDU-Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Kufen im Saal der Gemeinde Christus König vor. Im launigen Zwiegespräch mit Moderator Uwe Loch gab der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion viele persönliche Details zu Ausbildung, Familie und politischer Karriere preis.

In der Diskussion ging es noch einmal um die Frage, die die Haarzopfer in den letzten Monaten besonders beschäftigt hatte: „Sind die Pläne der Stadt, ein Gewerbegebiet an der Hatzper Straße/A52 zu schaffen, endgültig vom Tisch? Können wir die Plakate gegen die Gewerbefläche einstampfen oder müssen wir bei der Ausschuss-Sitzung zum Thema noch mit großer Mannschaft auflaufen?“, wollte Werner Belker, Sprecher der Bürger, wissen. „Das Haarzopfer Grundstück mit der Kleingartenanlage Hohe Birk ist raus“, versicherte Kufen. Ob er alle Plakate einstampfen oder vielleicht doch eines im Keller verwahren würde, darauf wollte sich Kufen nicht festlegen. Schließlich war über die Fläche in der Vergangenheit gleich mehrfach diskutiert worden.

Der Wandel in Haarzopf sei ihm durchaus bewusst, so Kufen. „Der Stadtteil hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert, es ist viel gebaut worden.“ Haarzopf sei ein attraktiver Stadtteil, viele wollten dort hinziehen. Nicht immer seien die Straßen in der Lage, den zusätzlichen Verkehr aufzunehmen.

Auf die Frage nach einer möglichen Schließung des Flughafens Essen-Mülheim vor 2024 verwies Kufen auf geltende Verträge. Er könne auch nicht versprechen, dass das Gelände nach der Einstellung des Flugbetriebs zum Park werde. Die versiegelten Flächen würden wohl versiegelt bleiben. Er selbst würde als Essener Oberbürgermeister in den Aufsichtsrat des Flughafens gehen und sich nicht vertreten lassen, „weil auch die Mülheimer Oberbürgermeisterin persönlich dort sitzt“, will Kufen das Thema gegebenenfalls zur Chefsache machen. Man müsse möglichst schnell über die Folgenutzung der Flughafen-Flächen sprechen.