Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Mobilität

Carsharing-Firma aus Essen mit Umweltsiegel ausgezeichnet

30.08.2012 | 16:00 Uhr
Carsharing-Firma aus Essen mit Umweltsiegel ausgezeichnet
Matthias Kall, Geschäftsführer der Stadtmobil Rhein-Ruhr, präsentiert seine Fahrzeugflotte. Inhaber von Monatskarten der EVAG wie dem Ticket 2000 können gratis Autos unterschiedlicher Größe mieten.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Die Carsharing-Firma Stadtmobil ist mit dem Umweltsiegel ausgezeichnet worden. Nun will das Unternehmen sein Netz in Essen weiter ausbauen. Nur auf Spritschlucker wird verzichtet. Zudem gibt es Überlegungen, gemeinsam mit der Essener Verkehrs AG ein Kombiticket einzuführen.

Mal eben mit dem Auto zum Briefkasten oder zu der Bude um die Ecke? Wer den Autoschlüssel für derartige Fahrten umdreht, für den kommt „Carsharing“ – das Teilen eines Autos – sicher nicht in Frage. Wer aber ein Auto nur selten etwa für längere Fahrten oder größere Transporte benötigt, für den ist das Mobilitätskonzept womöglich eine interessante Alternative zum eigenen Auto .

Das gilt für jene Nutzer, die kurze Strecken in der Stadt mit Bus und Bahn oder mit dem Rad zurücklegen . Die aber für den Familienurlaub, den Besuch bei Verwandten auf dem Land oder den Möbeleinkauf einen Wagen benötigen. Ihnen bietet sich seit einigen Jahren neben der klassischen Autovermietung die Möglichkeit, sich bei einem Carsharing-Unternehmen anzumelden – in Essen zum Beispiel bei der Firma Stadtmobil.

Carsharing mit Evag Monats-Karte geplant

Die ist gerade mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet worden – und auf Wachstumskurs: Die Zahl der Stellplätze in Essen soll kontinuierlich ausgeweitet werden . Allein in Rüttenscheid findet man bereits an 20 Plätzen ein Carsharing-Auto. „Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Wir planen noch viele Stationen; vor allem im Essener Süden ist der Bedarf da“, weiß Stadtmobil-Geschäftsführer Matthias Kall. Außerdem gebe es Überlegungen, ein „multimodales Ticket“ einzuführen - in Kooperation mit der Essener Verkehrs AG (Evag) . „Kunden könnten dann mit der Evag Monats-Karte auch das Carsharing nutzen“, so Kall. Ganz ausgereift sei das Konzept noch nicht, aber die technische Umsetzung sei bereits erfolgt.

Der Unterschied zu „normalen“ Autovermietungen besteht darin, dass die Kunden sich für das Carsharing nur einmal anmelden müssen. Danach können sie jederzeit einen Wagen in ihrer Nähe nutzen und müssen diesen nicht an einer bestimmten Station abholen.

Bereitgestellte Wagen sind keine PS-Monster

Wie das funktioniert? Über die Internetseite des Anbieters sucht sich der Kunde sein Auto und den Stellplatz zunächst aus; mit der Chipkarte öffnet er anschließend einen Tresor, in dem sich der Schlüssel für das Auto befindet. Abgerechnet wird nach Stunden. So liegt die Miete für einen kleinen Wagen bei 1,30 Euro pro Stunde. Die einmalige Anmeldung kostet 40 Euro; der Monatsbeitrag liegt zwischen zwei und acht Euro.

„Carsharing bietet sich natürlich nur für Menschen an, die nicht täglich aufs Auto angewiesen sind. Es ermöglicht Mobilität nach Bedarf“, räumt Matthias Kall ein. Ein gewisses Umweltbewusstsein sollten die Kunden mitbringen: „Einen PS-Protz-Wagen können wir nicht bieten. Das würde nicht in das Konzept passen; wir legen großen Wert auf ökologische und ökonomische Aspekte.“ Alle Fahrzeuge, die über Stadtmobil vermietet werden, verfügen daher über eine sparsame Motorisierung; zum Fuhrpark zählen zudem zwei Hybrid-Autos. Auch diese Fahrzeuge dürften zur Verleihung des „Blauen Engel“ beigetragen haben.

Ein Carsharing-Auto ersetze im Schnitt acht bis zehn private Autos

Der grüne Ratsherr Rolf Fliß, der in erster Linie als Fahrrad-Lobbyist und -fahrer unterwegs ist, sieht Carsharing als einen Beitrag zur Stärkung des Umweltverbundes. Es mache schon einen Unterschied, ob ein Auto von einer Person alleine oder von mehreren Leuten genutzt würde. Tatsächlich ersetzt ein Carsharing-Auto im Schnitt acht bis zehn private Autos.

Julia Bodlin


Kommentare
02.09.2012
10:06
Was für ein "Umweltbewusstsein" ...
von Partik | #2

... nur PS-arme kleine Autos im Pool zu haben, und mit dem ÖPNV zusammen zu arbeiten.

Alles Augenwischerei. Natürlich schaffen die keine PS-Protze an, die der Kunde so und so, wenn überhaupt, nur zum günstigen Austoben auf der Autobahn mieten würde.

Und wer Car-Sharing betreibt, hat ebenfalls standardmäßig ein Abo im ÖPNV.

Den Umweltengel dafür zu bekommen, dass man als Unternehmen nur billige Autos (Anschaffung, Versicherung, Unfallpotenzial, Wartungskosten, Wiederverkaufswert) im Pool hat, und sich mit einem ÖPNV-Anbieter zusammen zu tun, der für einen auch noch die Verwaltung der monatlichen Gebühren übernimmt?

Soll das ein Scherz sein? Das ist reines unternehmerisches Rechnen, kein unterstützungswürdiges Umweltdenken.

Es ist doch klar, dass so eine Firma keinen fetten Porsche im Sortiment hat, mit dem sich die Blagen für 8.- monatliche Gebühr und ein paar Euro Miete die Stunde, um den nächsten Baum wickeln.

So ein Kappes mit dem Umweltengel ...

30.08.2012
16:50
Carsharing-Firma aus Essen.
von bochumerjunge1965 | #1

Eine Alternative:

www.autonetzer.de

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Proteste bei Hauptversammlung des kriselnden RWE-Konzerns
Energie-Konzern
Polizisten in Kampfanzügen und Demonstranten vor den Eingängen: Die Essener Grugahalle gleicht einer Festung, die Hauptversammlung des RWE-Konzerns kann erst mit Verspätung beginnen. Peter Terium, Chef des kriselnden Unternehmens, will nicht um den heißen Brei reden. "Die Lage ist sehr ernst."
Im Essener Knast – wo die schweren Jungs ihre Haft verbüßen
Strafvollzug
Wenn Prominente wie Uli Hoeneß ins Gefängnis müssen, ist ihnen die Aufmerksamkeit gewiss. Doch wie lebt es sich eigentlich hinter Gittern? In der Justizvollzugsanstalt Essen sitzen knapp 500 Gefangene ein. Ihr Alltag ist geprägt von Verzicht, Einsamkeit und kruden Verbrecher-Hierarchien.
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.