Campingpreis und zwei Caravans für Kirchen

Aus der WAZ vom 7. April 1975:.  Rekordbesuche bescherte die „Camping 1975“ der Messe. Schon am ersten Wochenende kamen 85 300 Besucher – 15 000 mehr als im Jahr zuvor. Eine Rekordzahl, die die Messehallen an der Gruga an die Grenze ihres Fassungsvermögens brachte. „Die Massen schoben sich in drangvoll fürchterlicher Enge an den über 350 Ausstellungsständen vorbei“, schrieb die WAZ. Fünf Evag-Busse pendelten ständig zwischen den Parkplätzen an der Margarethenhöhe und den Ausstellungshallen. Die Polizei hatte Mühe, den Verkehr an der Gruga einigermaßen flüssig zu halten und lange Stauungen aufzulösen. Über den Rundfunk wurden Ausflügler mehrfach gebeten, die Zufahrtsstraßen zur Ausstellung zu meiden. Den mit 5000 Euro dotierten Deutschen Campingpreis überreichte OB Katzor dem Bischof von Osnabrück und dem Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen. Beide Kirchenvertreter, so betonte der OB, hätten es nicht nur bei der seelsorgerischen Betreuung auf Campingplätzen belassen, sondern auch das persönliche Gespräch mit den Campern gesucht. Einer der größten Caravan-Hersteller Deutschlands schenkte den Würdeträgern je einen Caravan im Wert von 10 000 D-Mark.