Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Mobilität

Bus und Bahn bei Bürgern in Essen immer beliebter

19.09.2012 | 08:00 Uhr
Funktionen
Bus und Bahn bei Bürgern in Essen immer beliebter
Einer von vielen Gefahrenpunkten für Radfahrer in der Stadt Essen: Die „Platte“ in Kray.Foto: Walter Buchholz

Essen.   Der PKW bleibt das meist genutzte Verkehrsmittel in Essen. Das ergab eine Befragung zum Thema "Mobilität". Zu Fuß gehen die Bürger immer seltener, dafür steigen sie öfter in Bus, Bahn und auf das Fahrrad. Für die Stadt ist das ein Ansporn, die Radwege künftig weiter auszubauen.

Die Bürger in Essen gehen immer weniger zu Fuß und steigen dafür immer öfter in Bus und Bahn. Auch der Anteil an Wegen, die mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, steigt. Das am häufigsten benutzte Verkehrsmittel bleibt jedoch mit weitem Abstand der Privat-Pkw. Diese Ergebnisse hat die „Haushaltsbefragung 2011 zur Mobilität“ ergeben, bei der rund 4000 Essener Haushalte genaue Angaben über ihre täglichen Wege gemacht haben. Dokumentiert wurde das Mobilitäts-Verhalten von 8461 Bürgern. Es war die erste Erhebung zum Thema seit den Jahren 2001 und 1989. Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick.

Weniger Frauen als Männer am Steuer

Der Anteil der Wege, die die Bürger zu Fuß zurücklegen, ist von 29 Prozent (1989) auf 22 Prozent gesunken. Am meisten zu Fuß gehen die Bürger im Stadtbezirk I (Innenstadt), dem Bezirk II (Rüttenscheid, Bergerhausen, Rellinghausen) und dem Bezirk VI (Katern-, Stoppenberg, Schonnebeck). Am meisten Auto gefahren wird im Bezirk V (Altenessen, Karnap, Vogelheim) und im Bezirk IX (Werden, Kettwig, Bredeney). Etwa ein Fünftel der befragten Haushalte gibt an, kein Pkw zu besitzen. Statistisch gibt es 1,1 Pkw in jedem Haushalt.

Der Privat-Pkw bleibt mit Abstand das meistgenutzte Verkehrsmittel. 42 Prozent aller Wege werden mit dem eigenen Auto zurückgelegt, hinterm Lenkrad. Das war auch 1989 und 2001 schon so. Weitere zwölf Prozent werden derzeit als Mit- bzw. Beifahrer zurückgelegt. Am meisten wird das Auto genutzt, um damit zur Arbeit zu fahren. Es sind Männer zwischen 30 und 64, die das Auto am meisten nutzen. Frauen fahren mehr Bus und Bahn und gehen mehr zu Fuß.

40 Prozent besitzen kein Fahrrad

Die Zahl der Wege, die mit dem Rad zurückgelegt werden, wächst schnell, aber auf niedrigem Niveau. Der Anteil konnte von drei Prozent (2001) auf fünf Prozent (2011) wachsen. Stadtdirektor und Planungsdezernent Hans-Jürgen Best hätte sich vom Ergebnis „höhere Rad-Anteile“ gewünscht; für ihn sind die Befunde aber weiter Ansporn, „als Stadt ein gutes Angebot zu machen bei den Radwegen “. Und auch, wenn die jüngsten Sparpläne vorsehen, dass der offizielle Rad-Beauftragte der Stadt Essen, Christian Wagener, künftig mit anderen Aufgaben betraut werden soll: „Wir werden weiter Radwege planen und bauen“, verspricht Best.

Der traditionell niedrige Wert des Radverkehrs in Ruhrgebietsstädten und die Beliebtheit des Autos erklärt sich der Dezernent vor allem mit „den Gewohnheiten der Bürger“. Auch Kinder und Jugendliche fahren in Essen viel weniger Rad als in anderen Großstädten oder Ballungsgebieten. Das ist nach Einschätzung der Statistiker, die die Daten gesammelt und ausgewertet haben, „auffällig“. Für Best kommt dieser Befund hingegen nicht überraschend: „Wieso sollen Kinder etwas tun, was Eltern nicht machen?“ 40 Prozent der Haushalte besitzen kein Fahrrad.

Während im Jahr 1989 noch 12 Prozent aller Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt wurde, ist dieser Anteil jetzt auf 19 Prozent gestiegen. Das dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass die meisten Bürger (75 Prozent der Haushalte) innerhalb von fünf Minuten eine Haltestelle erreichen können. Rund 15 Prozent der Bürger besitzen eine Dauerkarte für Bus und Bahn. Stadtdirektor Best interpretiert diese Zahlen als „gewisses Lob für die Evag, weil sich erkennbar etwas getan hat, auch bei der Freundlichkeit der Busfahrer.“

Martin Spletter

Kommentare
20.09.2012
21:00
Radwege werden weitergebaut?
von bergerhausener | #5

In seinem Sparvorschlag beschreibt Herr Best selber was die negativen Auswirkungen sind : „Wegfall der Betreuung des Themas Radverkehr; systemische Schwächung aller Belange des Radverkehrs in Politik und Verwaltung. Die Einschnitte betreffen die Verkehrsentwicklungsplanung, wo sich der Modal Split (Verteilung auf die Verkehrsmittel) als Folge des Mobilitätsverhaltens der Menschen zukünftig nicht weiter zugunsten des Radverkehrs entwickeln wird, weil mit der Einsparung in vielen Prozessen Handlungsoptionen aufgegeben werden, um die Verkehrsangebote für Radverkehr weiter zu optimieren. „ (Zitat aus der Ratsvorlage). Die Radwege baut und plant das Tiefbauamt von Frau Raskop, da hat er aber leicht reden zu behaupten: "Das machen WIR weiter!" Er macht das nicht! Er spart den Radverkehr weg!

19.09.2012
10:39
Bürger gehen immer weniger zu Fuß
von Dr.Akula | #4

bloss-keine-Katsche | #2
Wer glaubt denn dieses Schwachsinnige Märchen von Kindern und Erblast?
Irgendwann kommt einer daher und setzt alle Schulden auf NULL und schon kann es munter wieder von vorne los gehen. War doch bisher immer so oder? Und wer heute noch freiwillig Kinder in die Welt setzt ist entweder dumm oder Hartzer.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Bus und Bahn bei Bürgern in Essen immer beliebter
von An77 | #4-2

Und Drakula hat selber 12 Kinder - er weiß wovon er redet...

19.09.2012
10:10
Bürger gehen immer weniger zu Fuß
von muemumin | #3

Es hängt auch immer vom Umfeld ab. Wenn ich keine Geschäfte für den täglichen Bedarf in der näheren Umgebung habe, muss ich fahren und kann nicht laufen. Frauen sind heute öfter berufstätig und können nicht mehr täglich einkaufen. Ein Wocheneinkauf ist nun mal umfangreicher und schwerer als der tägliche.
Fahrrad fahren ist heutzutage fast lebensgefährlich und keine Alternative zu Auto oder ÖPNV. Selbst Radwege sind oft so idiotisch angelegt, dass sie manchmal noch eine zusätzliche Gefahr sind (von der Fahrbahn aus nicht zu sehen, da dazwischen parkende Fahrzeuge und Bäume).
Allerdins stimme ich zu, dass Kinder u. Jugendliche zu wenig laufen. Wenn allerdings Eltern jeden kleineren Weg chauffieren und bereits 20 Minuten Fußweg zur Schule als Zumutung empfunden werden, ann ist es kein Wunder, dass eine Generation von Frühinvaliden heranwächst.

2 Antworten
Bürger gehen immer weniger zu Fuß
von amo17 | #3-1

Alles nur Ausreden.

Wenn ich mir anschaue, wie hoch der Anteil der Menschen ist, die sonntags morgens in RÜ am Bäcker mit dem PKW vorfahren, dann weiss man wo das Problem ist.

Es regnet, Fahrrad im Keller, ... Also PKW.

Bürger gehen immer weniger zu Fuß
von essenerjung60 | #3-2

Stimmt! Es sind eindeutig zu wenige Parkplätze da

Da haben wir es in unserem Stadteil besser: der Bäcker hat sogar eigene Kundenparkplätze einrichten lasssen; und siehe da, der Umsatz stieg entsprechend an.

19.09.2012
09:19
Neue Statistik: Ohne Auto geht weiter meistens nichts.
von bloss-keine-Katsche | #2

"Neue Statistik: Ohne Auto geht weiter meistens nichts."
mein Gott, wie können sich erwachsene (?) Menschen von sonn Haufen Blech dermaßen entmündigen lassen?
Und nicht nur das!
Mit dem verbrauchten Öl, der verschmutzten und verbauten Umwelt, den Kosten für Straßenerthaltung, ... legen wir unseren Kindern eine schwere Erblast mit in die Wiege!
Außer Zinsen für die Banken und Straßenbau werden sich die öffentlichen Haushalte in Zukunft nichts mehr leisten können!

19.09.2012
08:27
Bürger gehen immer weniger zu Fuß
von red-fly | #1

In Essen ist Fahrrad fahren so gefährlich wie in kaum einer anderen Stadt.

Aus dem Ressort
18-Jähriger entdeckt brennenden Kinderwagen im Hausflur
Feuer
Ein 18-Jähriger hat in einem Hausflur in Essen-Altenessen einen brennenden Kinderwagen entdeckt. Drei Kinder mussten vorsorglich ins Krankenhaus.
Neue Sachbücher über Essen und seine Geschichte(n)
Buch-Tipps
Sachliteratur mit Essen-Bezug: Hier gibt’s unsere Auswahl der 2014 erschienenen Bücher. Geschichte und Geschichten aus guten und schlechten Zeiten.
20-Jähriger zersticht dutzende Reifen und droht mit Messer
Polizei
Ein 20-Jähriger hat in Essen-Katernberg dutzende Autoreifen zerstochen. Der alkoholisierte Mann hat zudem Zeugen mit einem Messer bedroht.
Wachsende Brutalität - Kinderschutzbund Essen schlägt Alarm
Kinder
Wachsende Brutalität gegenüber Kindern, überforderte Eltern und fehlende Bildung – mit Sorge beobachtet der Essener Kinderschutzbund die Entwicklung.
Unbekannte Räuber schlagen und treten 25-Jährigen in Essen
Raub
Die Polizei ermittelt in zwei Raubfällen: Unbekannte raubten einen 25-Jährigen aus. Auch ein Disco-Besucher (19) wurde geschlagen.
Fotos und Videos
Concerto di Natale
Bildgalerie
Weihnachtskonzert
Glühweinfahrt mit der Hespertalbahn
Bildgalerie
Hespertalbahn