Bund sagt Mittel für U-Bahn Rüttenscheid zu

19. Februar 1975..  Die Entscheidung über den Weiterbau der Essener U-Bahn ist gefallen. Die Bundesregierung hat sich für die Finanzierung der Strecke nach Rüttenscheid entschieden. Bisher war außer der Rüttenscheider Straße noch die Holsterhauser Strecke im Gespräch. Der Essener Landtagsabgeordnete Ernst Bessel (SPD) hatte aber bei einem Gespräch mit dem Bundesverkehrsminister die Rüttenscheider Strecke als vordringlich herausgestellt. Nachdem jetzt der Bund die Finanzierung zugesagt hat, kann der Ausbau zunächst bis zur Martinstraße beginnen. Von den Kosten übernimmt der Bund 60 Prozent, das Land 30 Prozent und die Stadt die restlichen zehn Prozent. Richtige U-bahnstadt wurde Essen allerdings erst zwei Jahre später - an Pfingsten 1977 feierten Stadt und Evag die Einweihung der ersten richtigen Strecke: Es ging vom damaligen Wiener Platz, heute Hirschlandplatz, bis Mülheim-Heißen.