Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Essen

Bürgertreff startet wieder durch

04.01.2013 | 00:08 Uhr
Bürgertreff startet wieder durch

Altendorf. Der Altendorfer Bürgertreff gilt traditionell als Auftakt des Veranstaltungsreigens im Stadtteil. Am Sonntag, 6. Januar, treffen sich Vereine und örtliche Institutionen, um sich auf Einladung des Bürgerschützenvereins Altendorf 1760 den Menschen im Quartier zu präsentieren, aber auch, um die geplanten Veranstaltungen des Jahres 2013 vorzustellen und zu koordinieren. Der Neujahrsempfang in der Aula der Gesamtschule Bockmühle beginnt um 11 Uhr und verspricht vier informative wie unterhaltsame Stunden.

Über 600 Besucher

Seit über 20 Jahren schon starten die Akteure aus dem Stadtteil gemeinsam in das neue Jahr. Anfangs noch unter Mithilfe des Altendorfer Werberings, übernahm der BSV Altendorf schon ab dem dritten Jahr die alleinige Regie. Vorsitzender Detlef Diel: „Die Kaufmannschaft konnte die Kosten nicht stemmen, da haben wir uns entschlossen, alleine weiterzumachen.“ Immerhin hat sich der Neujahrempfang längst zu einem beliebten Treff entwickelt, der auf unterhaltsame Weise über die künftigen Aktivitäten im Stadtteil informiert. „Obwohl der Empfang bereits um 15 Uhr beendet ist, kommen hier gut und gerne 600 Menschen zusammen“, freut sich Diel über die gute Resonanz.

Dies lassen sich die Schützen einiges kosten. Zwar zählt der Bürgertreff im Vergleich zu den traditionellen Schützenfesten zu den eher kleineren Übungen des Vereins, dennoch schlagen in diesem Jahr zumindest 1000 Euro zu Buche. „Davon entfallen allein gut 150 Euro auf die Gema-Gebühren, die zuletzt stark gestiegen sind“, rechnet Diel vor. Beim Hubertusfest werden sogar 500 Euro fällig. Dennoch will der BSV keinen Eintritt verlangen. Diel: „Der Neujahrsempfang ist ein Fest für die Menschen unseres Stadtteils und soll kostenfrei bleiben.“

Höhere Gema-Gebühren

Von daher versuchen die Gastgeber die Kosten allein durch den Verkauf von Getränken zu decken. Bier-, Wein- und Sekttheken begleiten ein umfangreiches gastronomisches Angebot, zu dem auch der obligatorische Grünkohl-Eintopf zur Mittagszeit zählt. „Bislang ist diese Kalkulation auch aufgegangen“, sagt Diel. Damit beim Speisen keine Langeweile aufkommt, wurde „Andys Mobildisko“ engagiert.

Im Vordergrund steht jedoch die Information. Etliche Vereine aus dem Stadtteil stehen parat, um gemeinsam, aber natürlich auch mit dem Bürger zu plaudern. Einige Termine stehen bereits fest: Beispielsweise die Karnevalssitzungen einiger Vereine. Auch die Schützen werden im Wonnemonat Mai wieder unter dem Maibaum feiern. Und besagtes Hubertusfest soll erneut im Herbst über die Bühne gehen. Das Schützenfest der Gastgeber fällt in diesem Jahr allerdings aus. „Das machen wir nur alle zwei Jahre“, sagt Detlef Diel.

Von Michael Heiße



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Der Graf bittet zum Tanz im historischen Spiegelzelt
Varieté
Roncallis „Panem et Circenses“ gastiert im Schellenberger Wald. Das Restaurant-Theater residiert im historischen Spiegelzelt aus den Zwanziger Jahren. Der Abend bietet kulinarische und künstlerische Überraschungen.
24 Drogendealer gehen Essener Polizei bei Razzien ins Netz
Rauschgift-Razzia
40 Strafanzeigen, 24 Dealer und 40 abgepackte Päckchen mit Drogen darin: Das ist das Ergebnis mehrerer Einsätze allein im November, bei denen die Essener Polizei gegen Rauschgifthändler vorging. Die Beamten hatten dabei vor allem U-Bahnbereiche in der Innenstadt und Plätze in Altendorf im Blick.